Deutschsprachige Erstaufführung: Beaten 'Geschlagen' von Ailís Ní Ríain - Deutsches Theater Berlin

Premiere 27. Februar 2010, 20.30 Uhr, BoxAirnin, Olan und Eanna - drei Geschwister aus „gutem Hause“ wuchsen in einer von Gewalt beherrschten Familie auf, geprägt von einer permanenten Angst vor ihrem Vater, der nicht nur sie, sondern auch ihre Mutter verprügelte.

Mittlerweile erwachsen und gefangen in einem Niemandsland der Erinnerung reisen sie zurück in ihre Jugend und Kindheit und brechen das jahrelange Schweigen, streiten über Vergessen und Erinnern und kartographieren die Spuren ihrer dauernden Misshandlung. Die zusammen verbrachte Vergangenheit spiegelt sich wider in einer gemeinsamen Sprache, deren kindliche Ausdruckskraft beim gegenseitigen Zurückdenken an das Erlebte präsent wird wie die Situationen selbst. Sie beschwören die lange vermisste Einheit, können sie aber nicht wiederherstellen.

Doch sollen oder wollen sie sich überhaupt an ihre Kindheit erinnern? Oder sie vergessen? Oder einen Weg finden, sie zu verstehen? Und wie soll das funktionieren? Wie lassen sich Misshandlungen in Worte fassen? Wie kann man sich als Opfer präsentieren und gleichzeitig den Spagat zwischen Aufklärung und Tabu bewältigen? „Es könnte ein ganzes Leben dauern, darüber zu sprechen ...“

Ailís Ní Ríain

geboren im irischen Cork, studierte Klavier und klassische Komposition. Seit 2002 arbeitet sie außerdem als Autorin, oft in Verbindung mit ihren musikalischen Werken, hat Gedichte publiziert und beschäftigt sich intensiv mit Grenzgängen zwischen Sprache und Musik. Für ihre Kompositionen, die international aufgeführt wurden, erhielt sie bereits zahlreiche Preise und Stipendien. ‚Beaten’, ihr erstes reines Sprechstück, wurde im April 2007 von der Kompanie „The New Works“ in Liverpool, Cork und Glasgow uraufgeführt.

Deutsch von Gerhild Steinbuch

Regie Jan Philipp Gloger

Bühne und Kostüme Franziska Bornkamm

Dramaturgie Ulrich Beck

Besetzung

Barbara Heynen, Daniel Hoevels, Paul Schröder

Termine

26. Februar 2010, 19.00 Uhr, C-Preise

27. Februar 2010, 20.30 Uhr, A-Preise Ausverkauft / Restkarten an der Abendkasse

03. März 2010, 20.30 Uhr, B-Preise

11. März 2010, 20.30 Uhr, B-Preise

20. März 2010, 19.30 Uhr, B-Preise

04. April 2010, 20.30 Uhr, B-Preise

Weitere Artikel