Dramaturg

(von griechisch dramaturgos: Dramendichter), in der antike der Verfasser eines Dramas, der es zugleich zur Aufführung brachte.

Dramaturgie nennt man die Kunst der Handlungsführung im Drama, gleichzeitig ist sie der Begriff für die handwerkliche Lehre vom Bau des Dramas. Die älteste Dramaturgie schuf der griechische Philosoph Aristoteles, der in seiner „Poetik" genaue Beschreibungen über Sinn und Aufgaben der griechischen Tragödie gibt und die Mittel nennt, mit denen sie arbeiten muß. Dramaturgische Lehrbücher kannte auch das indische Theater. In Deutschland sind die bekanntesten, noch heute lesenswerten Dramaturgien: Gotthold Ephraim Lessings „Hamburgische Dramaturgie" (in erster Linie Theaterkritiken, die aber eine Fülle von grundsätzlichen Erkenntnissen über das Wesen des Dramas enthalten) und Gustav Freytags „Technik des Dramas" (1863).