Neuigkeiten aus der Szene

In dieser Rubrik finden sie ausgewählte News aus der Theaterszene.

 

23.05.2015

Schauspiel Wuppertal: "Mondlicht und Magnolien", Komödie von Ron Hutchinson

Premiere am 30. Mai 2015 um 19.30 Uhr. -----
Hollywood, 1939, hinter den Kulissen jenes Films, der bis heute als größter Kassenschlager aller Zeiten gilt: Vom Winde verweht. Der Produzent David O. Selznick hat ein Vermögen in das Projekt investiert, seine ganze Existenz steht auf dem Spiel.

 
23.05.2015

FIVE SENSITIVE MEN - Choreographien von Marco Goecke, Demis Volpi, Roman Novitzky, Louis Stiens & Lukas Timulak - Tiroler Landestheater Innsbruck

PREMIERE 30.05.2015, 19.30, KAMMERSPIELE. -----
Fünf Manner, fünf Stile, fünf Werke: Five sensitive men vereint fünf der interessantesten und wichtigsten Choreographen der Gegenwart zu einem exklusiven Abend

 
23.05.2015

COSÌ FAN TUTTE von Wolfgang Amadeus Mozart - Oper Stuttgart:

Premiere 31. Mai 2015, 18.00. -----
Fiordiligi und Guglielmo sind unsterblich ineinander verliebt. Fiordiligis Schwester Dorabella hat in Ferrando den Mann ihrer Träume gefunden. Don Alfonso und Despina haben den Glauben an die große Liebe bereits hinter sich gelassen. In einer Wette unterziehen sich die beiden jungen Paare einer unerhörten Treueprobe.

 
23.05.2015

Landestheater Linz: LES NOCES – VON DER HOHEN ZEIT Tanztheater von Mei Hong Lin und Hae-Kyung Lee

Premiere Samstag, 30. Mai 2015, 19.30 Uhr , Großer Saal, Musiktheater Volksgarten. -----
Von der symbolischen Legitimation ausgeübter Sexualität über soziale Absicherung, politische Interessen und Verteilung territorialer Besitztümer bis hin zur Vereinigung zweier Liebenden beinhalten Bräuche zur Eheschließung aus unterschiedlichen Kultur- und Zeitkreisen verschiedenartige Motivationshintergründe und Ablaufstrukturen.

 
23.05.2015

ORPHEUS UND EURYDIKE, Oper von Christoph Willibald Gluck, Theater Freiburg

PREMIERE SA. 30.5.15, 19.30 Uhr, Großes Haus. -----
Wer hätte je intensiver empfunden als der berühmteste Sänger der Operngeschichte? Es verwundert nicht weiter, dass Christoph Willibald Gluck mit seiner ersten Reformoper für Wien gerade am Orpheus-Mythos ansetzt, prangerte er doch an, dass die Oper wieder zu ihren ursprünglichen Gefühlstiefen zurückgeführt werden müsse.

 
23.05.2015

A1 – EIN STÜCK SCHWEIZER STRASSE - Ein Theaterprojekt von Mike Müller, Tobi Müller und Rafael Sanchez im Schauspiehaus Zürich

Premiere: Donnerstag, 28.5.2015, 20 Uhr, Pfauen. -----
Das Theaterprojekt A1 – EIN STÜCK SCHWEIZER STRASSE sucht in der Geschichte dieser Autobahn, die in der Schweiz den Nordosten mit dem Südwesten verbindet, nach den Spuren in der Gegenwart. Gibt es ein Leben nach der Supermobilität? Mike und Tobi Müller haben mit fast 40 Personen gesprochen – Fahrern, Grenzwächtern, Staatsangestellten, Truckern und Wissenschaftlern.

 
23.05.2015

URAUFFÜHRUNG: AN UNSEREM FLUSS von Lior Navok (*1971) als Auftragswerk der Oper Frankfurt

Premiere Sonntag, 31. Mai 2015, um 19.30 Uhr im Bockenheimer Depot. -----
Ein Land, zwei Völker, Israel und Palästina, eine Geschichte über Heimat und Entwurzelung, Vertreibung und Rückkehr, Freiheit und Grenzen – und über die Sehnsucht nach Frieden:

 
23.05.2015

"Schuld und Sühne" nach Fjodor M. Dostojewski - DeutschesSchauSpielHaus Hamburg

Premiere am: 30/5/2015 / 19 Uhr / SchauSpielHaus. -----
Der begabte, aber mittellose Jurastudent Raskolnikow hat eine Theorie entwickelt, nach der es außergewöhnlichen Menschen erlaubt sein soll, im Dienste des allgemeinen Fortschritts Verbrechen zu begehen. Da er sich selbst für einen außergewöhnlichen Menschen hält, sieht er sich bei seinem Mord an der raffgierigen Pfandleiherin Aljona Iwanowna vollkommen im Recht.

 
23.05.2015

SEGEN DER ERDE nach dem Roman von Knut Hamsun - Schauspiel Köln

Premiere: Freitag, 29. Mai 2015 / 19.30, Halle Kalk. -----
Ein Mann in der Wildnis, ein einsamer Pionier. Isak wird er genannt, der Siedler, der mit seinen Händen das Brachland umgräbt, urbar macht, einen Hof aufbaut, erst alleine, dann zusammen mit Inger, seiner Gefährtin, die in ihrem Heimatdorf niemand heiraten will, weil eine Hasenscharte ihr Gesicht entstellt.

 
23.05.2015

"Der Graf von Luxemburg", Operette von Franz Lehár, Städtische Theater Chemnitz

Premiere: 30. Mai 2015, 19.30 Uhr im Opernhaus Chemnitz. -----
Lust, Verschwendung, Übermut – Karneval ist die Zeit der Verausgabung, des Rausches und der Verkehrung … Mitten im Zentrum dieses Amüsements und dem Herzen von Paris setzt Franz Lehárs Operette „Der Graf von Luxemburg“ ein: