Neuigkeiten aus der Szene

In dieser Rubrik finden sie ausgewählte News aus der Theaterszene.

 

28.02.2015

Deutschsprachige Erstaufführung: »Information Wants to be Free« von Lucas Svensson - Deutsches Theater Göttingen

Premiere am Sa, den 7. März 2015 um 20.00 Uhr | DT— 2. -----
»Information Wants to be Free« zeichnet das Bild einer Generation, für die das Internet im Politischen wie im Privaten die entscheidende Größe geworden ist und zeigt, an welchem neuen Gegner wir unsere Vorstellung von Demokratie, Moral und den Wert des einzelnen Menschen als Lebewesen aus Fleisch und Blut messen müssen.

 
28.02.2015

Österreichische Erstaufführung: EVENT von John Clancy, Schauspielhaus Graz

Premiere am 7. März 2015, 20 Uhr, Probebühne. -----
»Ein Mann steht vor einem Saal plötzlich verstummter fremder Menschen« sagt der Mann, der soeben die Bühne betreten hat. Der Mann, der – ähnlich einem Zauberkünstler – das Publikum verblüffend genau kennt, umschreibt fortan seine eigene Identität, ohne sie preiszugeben, verführt seine Zuschauer zu gewagten Gedankenexperimenten, ist Sprach- und Ideenjongleur.

 
28.02.2015

"Wozzeck" von Alban Berg, Dichtung von Georg Büchner, Theater Augsburg

Premiere Samstag 07.03.2015, 19:30, Großes Haus. -----
Büchners letztes Dramenfragment aus dem Jahr 1837 ist einer der Schlüsseltexte der Moderne und eine erschütternde Charakterstudie: Der Soldat Franz Wozzeck, der mit Marie ein uneheliches Kind hat, leidet unter Wahnvorstellungen und ist Spielball der Mächtigen der Gesellschaft.

 
28.02.2015

"Zur schönen Aussicht" von Ödön von Horváth, Rheinisches Landestheater Neuss

Premiere am 07.03.2015, 20.00 Uhr, Schauspielhaus. -----
Das Stück spielt in einem heruntergekommenen Hotel, das kurz vor dem Bankrott steht. Hier sind mehrere Herren mit zweifelhafter Vergangenheit als Personal untergekommen: Der gescheiterte Schauspieler Strasser hat das Hotel „Zur schönen Aussicht“ gekauft und seine Freunde, den korrupten Max und den vorbestraften Karl, als Kellner und Chauffeur angestellt.

 
28.02.2015

»CLAVIGO« von Johann Wolfgang Goethe - Hessisches Staatstheater Wiesbaden

Premiere am 7. März 2015 um 19:30 Uhr im Kleinen Haus. -----
Regisseur Hakan Savaş Mican nimmt an Goethes Trauerspiel um einen zwischen Ambition und Emotionen zerrissenen jungen Dichter nicht nur das Liebesdrama in den Blick. Vom spanischen Hof verlegt er die Geschichte um die jungen Einwanderer Clavigo und Marie in die heutige Boomtown Dubai.

 
28.02.2015

FLOH IM OHR - KOMÖDIE VON GEORGES FEYDEAU - Schauspiel Hannover

PREMIERE 07.03.15, 19:30 UHR, SCHAUSPIELHAUS. -----
Mit dem erfolgreichen Versicherungsdirektor Victor Emmanuel Chandebise an der Seite gestaltete sich das Eheleben für Raymonde komfortabel, überschaubar, wenig strapaziös – rundum sicher. Der größte Skandal, der ihr drohen konnte, schien der zu sein, die falsche Handtasche zu wählen.

 
28.02.2015

i-camp/neues theater münchen: „Operationsfeld Nichtstaat“ des Performanceskollektivs Hysterisches Globusgefühl (HG)

Premiere: Samstag, 7. März 2015, 16:30 Uhr, Ausgangs- und Endpunkt
i-camp/neues theater münchen, Entenbachstr. 37, 81541 München. -----
Gemeinsam mit dem Publikum geht HG auf dem Weg durch die Stadt der Frage nach, ob und wie es gelingen kann die Utopie Nichtstaat zumindest für einen kurzen Moment lebendig werden zu lassen.

 
28.02.2015

Uraufführung: "Gritty Glamour - Eine queere Intervention", Ballhaus Naunynstraße Berlin

PREMIERE 7.3.2015, 20 Uhr: -----
Gritty Glamour führt in die Berliner Nacht und zwar in den Backstage-Bereich eines Kreuzberger Clubs. Während einer Soli-Veranstaltung bereiten sich vier Künstler*innen auf ihren Auftritt vor:

 
27.02.2015

Paul Hindemiths lustige Oper NEUES VOM TAGE im Theater Lüneburg

Premiere 07.03.2015 / 20 Uhr / Großes Haus. -----
Im Fokus der Handlung steht ein junges Ehepaar, das sich scheiden lassen möchte. Durch verworrene Umstände und die Macht der Medien wird ihr Scheidungsprozess zum öffentlichen Ereignis …

 
27.02.2015

Uraufführung: "Unerträglich lange Umarmung" von Iwan Wyrypajew im Deutschen Theater Berlin

Premiere 05. März 2015, 20.00 Uhr, Kammerspiele. -----
Iwan Wyrypajew ist einer der gegenwärtig aufregendsten russischen Dramatiker. Sein jüngstes Stück, eine Auftragsarbeit für das Deutsche Theater Berlin, beschreibt die Konsumgesellschaft des Westens als „Plastewelt“, in der man zwar noch existieren, aber kaum mehr leben kann – was Wyrypajews umhertreibende Figuren, ein Amerikaner und drei Osteuropäer, allenfalls ahnen.