13.12.2014

"Plafona Now" von Sharon Eyal und Gai Behar - tanzmainz im Staatstheater Mainz

Premiere 20.12.2014 um 19:30 Uhr, Kleines Haus. -----
Sharon Eyal war die langjährige Meistertänzerin der hochgeschätzten Batsheva Dance Company aus Israel. Erst seit wenigen Jahren ist sie auch als Choreografin bekannt und erlebt mit ihrem Partner Gai Behar derzeit einen atemberaubenden Höhenflug. International werben Häuser und Festivals um das charismatische Paar und ihre futuristisch anmutenden Produktionen.

 
13.12.2014

L’INCORONAZIONE DI POPPEA (DIE KRÖNUNG DER POPPEA) von Claudio Monteverdi - OPER FRANKFURT

Premiere Samstag, 20. Dezember 2014, um 18.30 Uhr im Bockenheimer Depot. -----
Poppea liebt den römischen Kaiser Nerone, welcher ihr verspricht, sie zu seiner Frau und damit zur Kaiserin zu machen. Poppeas Gemahl Ottone ist verletzt über den Treuebruch seiner Gattin. Ottavia, die betrogene und gedemütigte Frau Nerones, sinnt auf Rache und spannt Ottone für ihre Zwecke ein.

 
13.12.2014

"Cabaret", Musical von John Kander, am Schauspiel Essen

Premiere: Samstag, 13. Dezember 2014, 19:30 Uhr, Grillo-Theater. -----
Die Nächte sind lang im Berlin der Dreißiger Jahre: Die Musik spielt bis in die frühen Morgenstunden, der Champagner fließt in Strömen, und die Mädchen sind schöner denn je. Leichter bekleidet übrigens auch: Glanz, Glamour, Dekadenz und Freizügigkeit haben Hochkonjunktur „Unter den Linden“.

 
13.12.2014

"Rigoletto" von Giuseppe Verdi - Wiener Staatsoper

Premiere 20. Dez. 2014 | 18.30. -----
Rigoletto, das erste Werk der „trilogia popolare“ Verdis, war von Beginn an ein durchschlagender Erfolg: 1851 in Venedig uraufgeführt, bringt es die großen Themen des Komponisten in den Vordergrund: Ein zentrales Verhältnis von Vater und Tochter, die Unerbittlichkeit des Schicksals, Liebe, Rache und Aufopferung sowie einen fokussierten Blick auf das Leid der gesellschaftlichen Außenseiter.

 
13.12.2014

IPHIGÉNIE EN TAURIDE - Tragédie Opéra von Christoph Willibald Gluck - STAATSTHEATER KASSEL

Premiere: Samstag, 20. Dezember, 19.30 Uhr, Opernhaus. -----
Die Oper führt nach Tauris, wo die Königstochter Iphigénie als Oberpriesterin der Göttin Diane dient, von der sie 15 Jahre zuvor in Aulis vor dem Opfertod bewahrt wurde. Hier auf Tauris muss Iphigénie seitdem selbst Menschenopfer vollziehen: Weil dem Skythenkönig Thoas geweissagt wurde, ein Fremder werde ihn meucheln, lässt er jeden Schiffsbrüchigen auf dem Opferaltar ermorden.

 
12.12.2014

Zum Tod von Hans Wallat

Kurz nach seinem 85. Geburtstag ist am 11. Dezember 2014 der Dirigent Hans Wallat verstorben. Als Generalmusikdirektor der Deutschen Oper am Rhein Düsseldorf Duisburg prägte er von 1986 bis 1996 das musikalische Ansehen dieses Hauses und war damit künstlerischer Partner des im gleichen Jahr berufenen Generalintendanten Kurt Horres. 1996 wurde Wallat von den Düsseldorfer Symphonikern zum Ehrendirigenten ernannt.

 
12.12.2014

DESCENT - Tanzabend von Thomas Noone - Theater Münster

Premiere Freitag, 19. Dezember 2014, 19.30 Uhr, Kleines Haus. -----
In DESCENT interpretiert Thomas Noone die Geschichte von Orpheus’ Reise in die Unterwelt und dessen Scheitern bei dem Versuch, seine geliebte Frau Eurydike zurück ins Reich der Lebenden zu holen. Was bedeutet Liebe für uns? Und inwieweit sind wir bereit, uns in eine Beziehung einzubringen ohne uns dabei zu verlieren?

 
12.12.2014

Deutschsprachige Erstaufführung: "2071" von Chris Rapley und Duncan Macmillan

Premiere 17/12/2014 / 20 Uhr / SchauSpielHaus. -----
„2071 ist das Jahr, in dem mein erstes Enkelkind so alt sein wird wie ich jetzt bin“. Diese Aussage des britischen Wissenschaftlers Chris Rapley, Professor für Klimaforschung am University College London und ehemaliger Direktor des Science Museum in London und des British Antarctic Survey, führte zum Titel der Aufführung, die Katie Mitchell gerade am Royal Court Theatre London inszeniert hat und die nun erstmals in Hamburg zu sehen sein…

 
12.12.2014

EXILES von James Joyce - Münchner Kammerspiele

Schauspielhaus, Premiere am 19. Dezember 2014, 20.00. -----
Der Schriftsteller Richard kehrt mit seiner Frau Bertha nach neun Jahren in Rom zurück nach Dublin. Dort trifft er die junge Beatrice, die ihn zu einem neuen Roman inspiriert. Ihr Cousin Robert, sein Jugendfreund, kommt zu Besuch. Dieser hegt bereits seit einiger Zeit intime Gefühle für Bertha.

 
12.12.2014

DER DISKRETE CHARME DER BOURGEOISIE nach dem Film von Luis Buñuel im Schauspielhaus Zürich

Premiere: Donnerstag, 18.12.2014, 20 Uhr, Pfauen. -----
Das Abendessen als bürgerliches Ritual, nach allen Regeln der Kunst – das will den charmanten Bürgerlichen aus Luis Buñuels surrealistischem Filmklassiker DER DISKRETE CHARME DER BOURGEOISIE nicht so recht glücken.