09.01.2016

"Die Reise nach Petuschki" nach Wenedikt Jerofejew - Theater Dortmund

Premiere: 16. Januar 2016, 20.00 Uhr im Studio des Schauspiel Dortmund. -----
Wenitschka, Alter Ego des Autors Wenedikt Jerofejew, ist auf dem Weg zum Moskauer Kursker Bahnhof, auf Gleis 4 fährt gleich der Zug nach Petuschki ab. Dort, in Petuschki, ist die Welt noch in Ordnung: hier wohnt seine Geliebte mit dem gemeinsamen Sohn, und es „verblüht nie der Jasmin und verstummt nie der Vogelgesang.“

 
09.01.2016

Österreichische Erstaufführung: GRAND HOTEL - Musical von Luther Davis, Robert Wright, George Forrest und Maury Yeston - Landestheater Linz

Premiere: 16. Jänner 2016, 19.30 Uhr, Arena Schauspielhaus Promenade. -----
Die Musical-Adaption von Vicki Baums Roman Menschen im Hotel spielt 1928 in Berlin, kurz vor der Weltwirtschaftskrise, als die Zwanziger Jahre noch golden waren. Hotelgäste und Angestellte, Menschen aller gesellschaftlichen Klassen, treffen aufeinander, ihre Lebensläufe überkreuzen sich – Hoffnung, Liebe, Tod, konzentriert auf wenige Stunden.

 
09.01.2016

"Der Idiot" von Fjodor Dostojewskij im Staatsschauspiel Dresden

Premiere am 16. Januar 2016 im Schauspielhaus. -----
Eine russische Gesellschaft, die sich zwischen Feudalismus und Kapitalismus häuslich einrichtet: Hochzeiten dienen der Absicherung prekärer Verhältnisse, mit Erbschaften wird noch vor dem Tod des zu Beerbenden spekuliert, und Mätressen sind eine Frage des Geldes. In diese Welt platzt Fürst Myschkin, Dostojewskijs Entwurf eines „wahrhaft vollkommenen und schönen Menschen“.

 
09.01.2016

"Romeo und Julia" von William Shakespeare - Theater für Niedersachsen Hildesheim

Premiere am Samstag, 16. Januar 2016, 19:00 Uhr, Großes Haus. -----
Die berühmteste Liebesgeschichte der Welt spielt in Verona. Romeo Montague und Julia Capulet begegnen sich auf einem Kostümball der Familie Capulet und verlieben sich Hals über Kopf ineinander. Das Problem: Ihre beiden Familien sind seit Generationen bis aufs Blut verfeindet.

 
09.01.2016

»KATJA KABANOWA« von Leoš Janáček im Hessischen Staatstheater Wiesbaden

Premiere am 16. Januar 2016 um 19:30 Uhr im Großen Haus. -----
Die realistische Menschendarstellung auf der Bühne war das künstlerische Ziel des tschechischen Komponisten Leoš Janáček (1854 – 1928). In der Volksmusik und der Sprache seiner mährischen Heimat entdeckte er eine musikalische Wahrheit, die er als »Ausschnitt aus fremden Seelen«, als »Widerhall menschlichen Innenlebens« verstand.

 
09.01.2016

MACBETH von GIUSEPPE VERDI im Theater Bielefeld

PREMIERE 16.01.16, 19:30 Uhr, Stadttheater. -----
Anlässlich von William Shakespeares vierhundertstem Todesjahr würdigt die Musiktheatersparte des Theaters Bielefeld den großen Dichter in einer Neuproduktion von Giuseppe Verdis Opernadaption seiner Tragödie Macbeth.

 
09.01.2016

" Warten auf Godot" von Samuel Beckett im Theater Aachen

Premiere am 16. Januar, 19.30 Uhr, Bühne. -----
Wie immer. Eine Straße. Ein Baum. Warten. Wladimir und Estragon retten sich Tag für Tag über das Nichts hinweg, drehen sich im Kreis, inszenieren in absoluter Windstille den Sturm im Wasserglas. Sie setzen alles in Bewegung, »um nicht zu denken«.

 
08.01.2016

"Kruso" von Lutz Seiler - Stück von Dagmar Borrmann nach dem gleichnamigen Roman - Hans Otto Theater Potsdam

Premiere 15. Januar 2016, 19:30, Neues Theater Potsdam. -----
Als seine Freundin bei einem Verkehrsunfall stirbt, schultert der Literaturstudent Edgar seine Tasche, schließt seine Wohnung ab und geht; er geht soweit weg wie möglich, in die entfernteste Ecke seiner Heimat, nach Hiddensee.

 
08.01.2016

»JUDAS« von Lot Vekemans - Hessisches Staatstheater Wiesbaden

Premiere am 15. Januar 2016 um 19:30 Uhr in der Ringkirche. -----
2000 Jahre »danach« tritt uns Judas Iskarioth als Theaterfigur entgegen. Sein Name steht unauslöschlich für Verrat. Doch nur durch sein falsches Zeugnis wird die Erlösung der Menschheit oder zumindest das christliche Abendland möglich.

 
08.01.2016

Schauspiel Frankfurt: Festival Fluchtpunkt Frankfurt

14.-17. Januar 2016. -----
Das viertägige Festival bringt Theatergruppen von geflüchteten und in Deutschland beheimateten Jugendlichen zusammen. In Gastspielen und Werkschauen teilen sie ihren Standpunkt mit dem Frankfurter Publikum. Den Höhepunkt bildet ein ganztägiges Fest am Samstag mit Präsentationen aus Workshops, einem grenzübergreifenden Live-Cooking der Freitagsküche mit Geflüchteten in der Panorama Bar sowie mit Vorträgen und Diskussionen im Chagallsaal und einer Kunstinstallation auf…