25.09.2014

FIDELIO von Ludwig van Beethoven - Theater Bonn

Premiere am 28. September 2014 um 18 Uhr im Opernhaus. -----
Ludwig van Beethovens einzige, wenn auch in mehreren Fassungen vorliegende Oper gehört unabdingbar ins Repertoire der Oper Bonn. Es wird in den nächsten Spielzeiten die Möglichkeit geben, diese Produktion in wechselnden Besetzungen alljährlich neu zu erleben.

 
25.09.2014

"Armide"- Oper von Christoph Willibald Gluck - Theater Bern

Premiere So, 28. September 2014, 18.00 Uhr, Stadttheater. -----
Sie ist schön, sie ist erfolgreich, sie hat Macht. Jeden Mann zieht sie in ihren Bann, alle liegen ihr zu Füssen. Doch trotz ihres bisherigen Triumphs, dem soeben errungenen Sieg über die Kreuzritter, scheint das Glück für die Sarazenenzauberin Armide unerreichbar:

 
25.09.2014

„Alice im Wunderland“ als Ballett im theaterhagen

Uraufführung: 27. September 2014 | 19.30 Uhr | Großes Haus. -----
Alice widersetzt sich den Vorstellungen ihrer Eltern über die notwendige Erziehung eines kleinen Mädchens und flieht aus dem College mit den kopflosen Erziehern in ein wundersames Reich, in dem ein Weißes Kaninchen mit Taschenuhr zu ihrem Führer wird.

 
24.09.2014

CLOUDS IM HAIFISCHPOOL - Ein künstlerisches BarCamp zur gesellschaftlichen Rolle von KünstlerInnen im Spannungsfeld zwischen Kooperation und Konkurrenz - in Wien

30.9. und 1.10.2014, CO SPACE KANDLGASSE
, Kandlgasse 6, 1070 Wien. -----
In einer generativen Performance reflektiert CLOUDS IM HAIFISCHPOOL die Rolle von Kunst- und Kulturschaffenden als Medium im Spannungsfeld zwischen Kooperation und Konkurrenz - einem Antagonismus, der zu den Grundpfeilern anhaltender wissenschaftlicher Diskussion steht.

 
24.09.2014

Ivan Repušić wird 2016 Generalmusikdirektor der Staatsoper Hannover

Der kroatische Dirigent Ivan Repušić übernimmt zur Spielzeit 2016/2017 die Position des Generalmusikdirektors an der Staatsoper Hannover. Er folgt auf Karen Kamensek, die seit 2011 Generalmusikdirektorin an der Staatsoper Hannover ist.

 
24.09.2014

DER BESUCH DER ALTEN DAME, Ballett von Steffen Fuchs nach Friedrich Dürrenmatt, Theater Koblenz

Premiere am Samstag, den 27. September 2014 um 19:30 Uhr im Großen Haus. -----
Friedrich Dürrenmatts schwarze Komödie über Schuld, Gier und Verführbarkeit dient als die literarische Vorlage für Steffen Fuchs' Handlungsballett, das vom Meander Quartett und Olga Bojkova-Bicanic mit bedeutenden kammermusikalischen Werken des 19. und 20. Jahrhunderts live begleitet wird.

 
24.09.2014

Giacomo Puccini, MADAMA BUTTERFLY, Mainfranken Theater Würzburg

Premiere: 28. September 2014 | 19.30 Uhr | Großes Haus. -----
Der Komponist selbst bezeichnete die 1904 uraufgeführte Oper als seine liebste und beste. Die Geschichte siedelte er in einem Land im fernen Osten an: Jahrhunderte lang hat man sich hier abgeschottet gegen die Einflüsse westlicher Kulturen und vor dem Eifer christlicher Missionare.

 
24.09.2014

Uraufführung: DAS SCHWEIGENDE MÄDCHEN von Elfriede Jelinek, Münchner Kammerspiele

Premiere 27. September 2014, 19.30, Schauspielhaus. -----
Elfriede Jelineks neues Stück setzt den Gerichtssaal als Ort der Handlung. Der laufende NSU-Prozess ist hier zugleich das jüngste Gericht, und die Geschichte der Zwickauer Zelle wird zur Antithese der biblischen Heilsgeschichte:

 
24.09.2014

Anton Tschechows »Drei Schwestern« im Theater Kiel

Premiere:Fr | 26 & Sa | 27. September 2014 | 19:30 Uhr | Schauspielhaus Holtenauer Straße 103. -----
Olga, Irina und Mascha sind drei Töchter der besseren Moskauer Gesellschaft; perfekt ausgebildet, mehrsprachig, weltgewandt und dann doch gestrandet in der russischen Provinz. Mit dem Vater, einem angesehenen General, sind sie einst aus der geliebten Großstadt aufs Dorf gezogen.

 
24.09.2014

„Dramolette“ v. Thomas Bernhard und anderen Autoren im Salzburger Landestheater

Premiere: 25. September, 19.30 Uhr, Kammerspiele. -----
Thomas Bernhards Werke haben immer für Zündstoff gesorgt. Neben den rhetorischen Großformen beherrschte er ebenso virtuos die politisch zugespitzte kurze Farce. Zwischen 1977 und 1981 entstanden sieben Dramolette unter dem Titel „Der deutsche Mittagstisch“, in denen einmal nicht Österreich Ziel der spitzen Wortpfeile ist, sondern der deutsche Nachbar.