20.01.2016

Uraufführung: "Tag Hicks oder fliegen für vier" von Kirsten Fuchs im GRIPS Theater Berlin

Premiere: am 27. Januar 2016, 18.00 Uhr im GRIPS Hansaplatz. -----
Kein guter Tag für Lewin Hickelmann, genannt Hicks. Heute morgen schlich sich der seit Jahren getrennte Papa aus Mamas Schlafzimmer. Wie unangenehm. Und schon geht der Tag genauso eigenwillig weiter.

 
20.01.2016

Uraufführung: CASPAR WESTERN FRIEDRICH von Philippe Quesne, Münchner Kammerspiele

Premiere 28. Jan 16, 20:00 Uhr. -----
„Caspar Western Friedrich“ vereint das Epische des Western-Genres mit der Metaphysik der romantischen Malerei. Inspiriert vom einsamen Cowboy sowie den Bildern und der Persönlichkeit des Malers Caspar David Friedrich, entfaltet sich mittels der großen Theatermaschinerie eine riesige Landschaft.

 
20.01.2016

"was das nashorn sah // als es auf die andere seite des zauns schaute" von JENS RASCHKE - theater // an der rott Eggenfelden

PREMIERE AM // 27.01.2016 // 19 UHR // SCHLOSSÖKONOMIE GERN / ROSSSTALL. ----
EIN THEATERSTÜCK ÜBER ZIVILCOURAGE. -- Mama und Papa Pavian, Herr und Frau Mufflon und das Murmeltiermädchen leben zufrieden in ihrem Gehege, doch dann wird ein neuer Bär geliefert und stellt den Alltag und die Ordnung aller Zoobewohner auf den Kopf.

 
20.01.2016

Holocaust-Gedenktag im Münchner Volkstheater am 27. Januar 2016 ab 9.00 Uhr

der Internationale Tag des Gedenkens an die Opfer des Holocaust am 27. Januar wurde als „Holocaust-Gedenktag“ im Jahr 2005 von den Vereinten Nationen zum Gedenken an den Holocaust und dem Jahrestag der Befreiung des Konzentrationslagers Auschwitz-Birkenau eingeführt. Das Münchner Volkstheater und der Bayerische Rundfunk setzen sich an diesem Tag mit zwei großen Veranstaltungen mit diesem Themenkomplex auseinander.

 
20.01.2016

„Vigyázat, Szomszéd! – Vorsicht, Nachbar!“ Ein Projekt von András Dömötör, Folge 1 im Schauspielhaus Graz

Premiere am 28. Jänner 2016, 20.30 Uhr, HAUS DREI
Österreich und Ungarn – zwei Nationen, die viel verbindet, aber nicht weniger trennt: Vor bald 100 Jahren entzweiten sich ihre Wege, um sich gänzlich unterschiedlich zu entwickeln und eben so jene nostalgisch-verklärte Erinnerungskultur einzuleiten, mit der auch heute noch vielfach auf die gemeinsame Vergangenheit im Habsburgerreich zurückgeblickt wird.

 
19.01.2016

Forschungsprojekt „Bayerische Staatsoper 1933-1963“ präsentiert Ergebnisse

ab 25. Januar 2016. -----
Drei Spielzeiten forschte ein Team der Theaterwissenschaft München an der Ludwig-Maximilians-Universität im Auftrag der Bayerischen Staatsoper und untersuchte personelle und ästhetische Entwicklungen und Brüche während und nach dem 2. Weltkrieg. 2016 markiert nun den Abschluss des 2013 anlässlich des Jubiläums der 50jährigen Wiedereröffnung des Nationaltheaters von Nikolaus Bachler initiierten Forschungsprojekts „Bayerische Staatsoper 1933-1963“.

 
19.01.2016

Uraufführung: BILDER VON UNS von Thomas Melle - Theater Bonn

Premiere Donnerstag, den 21. Januar 2016, 20.00 Uhr, Werkstattbühne. -----
Die Geschichte von Jesko Drescher, einem selbstbewussten, zielstrebigen Mann mit makelloser Karriere, der eines Tages Nacktfotos von sich selbst als kleinem Jungen erhält. Erpressung? Doch warum? Drescher sucht nach dem anonymen Absender und bringt einen Stein ins Rollen, der einen bundesweiten Skandal um Missbrauch auslöst.

 
19.01.2016

Nationaltheater Mannheim: Hausautor Thomas Köck erhält Kleist-Förderpreis

Thomas Köck, der in der laufenden Spielzeit als Hausautor am NTM engagiert ist, ist mit dem Kleist-Förderpreis für junge Dramatiker ausgezeichnet worden. Mit der Vergabe würdigte die Jury das Stück paradies fluten.

 
19.01.2016

"Die Odyssee" nach Homer im Münchner Volkstheater

Premiere am 24. Januar 2016, 19:30 Uhr, Große Bühne. -----
Nach dem Trojanischen Krieg wollen Odysseus und seine Männer nur noch zurück nach Hause. Er, der König von Ithaka, ist schon viel zu lange fern seiner Familie und wünscht sich nichts sehnlicher als die Rückkehr zu seiner Frau, die im heimischen Schloss bereits von Freiern belagert wird, und seinem Sohn.

 
18.01.2016

Nationaltheater Mannheim: Klimatage vom 21.-23. Januar 2016

Vor dem Hintergrund der UN-Klimakonferenz in Paris bündelt das Schauspiel drei Inszenierungen und eine Uraufführungslesung, die sich aus verschiedenen Perspektiven mit dem Verhältnis des Menschen zu Natur und Klima auseinandersetzen. Ergänzt werden diese theatralen Statements von Experten aus Theorie und Praxis, die von ihrem jeweiligen Standpunkt aus auf die angespannte Beziehung zwischen Mensch und Natur blicken.