07.05.2017

"Terror" von Ferdinand von Schirach im Theater Osnabrück

Premiere am Sonntag, 14. Mai, 19.30 Uhr, emma-theater. -----
Darf man 164 Menschen opfern, um 70.000 Menschen das Leben zu retten? Über diese Frage muss der Kampfpilot Lars Koch in nur wenigen Minuten entscheiden, als er vor die Wahl gestellt wird, einen von Terroristen gekaperten Linienflug abzuschießen oder ihn in ein ausverkauftes Fußballstadium stürzen zu lassen.

 
06.05.2017

Peter Handkes Stück ohne Sprache »Die Stunde da wir nichts voneinander wußten« im Theater Magdeburg

Premiere am Samstag, 13. 5 2017, 19.30 Uhr im Schauspielhaus/Bühne. -----
Ein Mensch sitzt allein an einem Platz irgendwo auf der Welt. Er betrachtet still das Treiben und für einen Moment fühlt er sich, als wäre er aus der Zeit gefallen. Was sich da abspielt, ist nichts Aufregendes. Über den Platz laufen Männer wie Frauen, Alte wie Junge, die sich vielleicht kurz treffen oder aneinander vorbeigehen.

 
06.05.2017

"Warten auf Godot" von Samuel Beckett - Wuppertaler Bühne

Premiere: Sa. 13. Mai 2017, 19:30 Uhr, Theater am Engelsgarten. -----
Kants große Frage lautet: »Was dürfen wir hoffen?« Wladimir und Estragon warten. Seit mehr als sechzig Jahren warten sie, einzig abgelenkt durch die Durchreisenden Pozzo und Lucky - Herr und Knecht im Sinne Hegels - auf den Bühnen der Welt.

 
06.05.2017

URAUFFÜHRUNG/AUFTRAGSWERK: "Schlaraffenland" - Ein autobiographisches Stück von Philipp Löhle - Theater Basel

Premiere Freitag, 12. Mai 2017, 19.30 Uhr, Schauspielhaus. ----
Das Land, das der Dramatiker Philipp Löhle in seinem neusten Stück entwirft, scheint genauso fantastisch zu funktionieren wie das «Schlaraffenland», das Wilhelm Grimm in seinem Märchen beschreibt.

 
06.05.2017

Uraufführung: "Istanbul" von Nuran David Calis - Schauspiel Köln im Depot

Premiere 13.05.2017, 2000 Uhr, Depot 2. -----
Es ist noch nicht lange her, da war Istanbul das Symbol für eine freie und weltoffene Türkei und zugleich vielbesungener Sehnsuchtsort für viele der in Deutschland lebenden Menschen mit türkischen Wurzeln. Fast schien die Stadt am Bosporus mit ihrer zwei Kontinente verbindenden Brücke dabei die europäischste Stadt überhaupt zu sein.

 
06.05.2017

LEBEN MIT EINEM IDIOTEN - Oper von Alfred Schnittke - Stadttheater Gießen GmbH

Premiere 13.05.2017, 19.30 Uhr, Großes Haus. -----
Mangel an Mitleid – für dieses Vergehen wird einem russischen Schriftsteller der Prozess gemacht. Seine Strafe: Er muss einen Irren bei sich zu Hause aufnehmen. So beginnt sein Leben mit einem Idioten namens Wowa, einem impulsiven Rotschopf, der schon bald Verwirrung und Anarchie in das vermeintlich traute Heim des Schriftstellers und seiner Ehefrau bringt:

 
06.05.2017

Uraufführung: "Katastrophenstimmung" - Eine Oper zum Weglaufen von und mit Schorsch Kamerun, einem geheimnisvollen Daten-Frosch und weiteren Profis - DeutschesSchauSpielHaus Hamburg

Premiere 12/5/2017 / MalerSaal. -----
Endlich herrscht auch unter den Katastrophen dieser Welt ein unbegrenzter Wettbewerb. Wo gestern noch die eigene Haustür umkämpfte Schutzzone war, buhlen heute ganze „Heimat“-Bedrohungen um die kostbare Aufmerksamkeit.

 
06.05.2017

LETZTE NACHT von Stewart O´Nan im Saarländisches Staatstheater Saarbrücken

Premiere am 12. Mai 2017 um20 Uhr, SPARTE4. -----
Der amerikanische Bestseller-Autor O’Nan hat einen kleinen Roman geschrieben über ein Restaurant, Filiale einer Kette, kleiner Teil eines großen Konzerns. Die Zahlen blieben hinter den Erwartungen, und das »Lobster« wird geschlossen.

 
06.05.2017

"Das Versprechen", Requiem auf den Kriminalroman von Friedrich Dürrenmatt, Mecklenburgisches Staatstheater Schwerin

Premiere am 13.5.2017, Mai, 19.30 Uhr, E-Werk. -----
Kommissar Matthäi soll nach Jordanien reisen um die dortige Polizei neu zu organisieren. Doch wenige Stunden vor seinem Flug geschieht ein Mord: die kleine Gritli Moser wird tot im Wald gefunden. Matthäi schwört der Mutter des Mädchens den Mörder zu finden.

 
06.05.2017

Michael Nymans Kammeroper »Der Mann, der seine Frau mit einem Hut verwechselte« - Anhaltisches Theater Dessau

Premiere 13. Mai 2017 — 20 Uhr, Studiobühne. -----
Nach einer Erzählung des britischen Neurologen Oliver Sacks, in der er eine seltene Hirnkrankheit und ihre Folgen für den Patienten beschrieb. Der Sänger und Gesangslehrer Dr. P. hat zunehmend Schwierigkeiten, Gesichter zu erkennen. Diagnostiziert wird bei ihm eine visuelle Agnosie: Er hat aber die Fähigkeit verloren, das Gesehene seinem Sinn und Nutzen nach einzuordnen.