08.01.2017

Uraufführung: RECORTES, Tanzabend von Gustavo Ramírez Sansano, Theater Münster

Premiere: Freitag, 13. Januar 2017, 19.30 Uhr, Kleines Haus. -----
In jeder Spielzeit präsentiert das TanzTheaterMünster ausgesuchte Arbeiten international renommierter und vielfach ausgezeichneter Choreografen, um einen Einblick in die Entwicklung und Vielfalt des zeitgenössischen Tanzes zu bieten. In dieser Spielzeit wird der spanische Choreograf Gustavo Ramírez Sansano eine Neukreation für das TanzTheaterMünster entwickeln.

 
08.01.2017

"Tagebuch eines Wahnsinnigen" nach Nikolai Gogol, Szenisches Projekt von Kristina Seebruch, Schauspiel Leipzig

Premiere Freitag, 13.01.2017, 20 Uhr | Baustelle. -----
Der kleine Beamte Poprischtschin verweigert sich radikal der Gesellschaft und seiner ihm darin zugewiesenen Rolle. Er fühlt sich zu Höherem berufen und durch die Umstände seiner jämmerlichen Existenz gekränkt.

 
08.01.2017

Theaterei Herrlingen startet mit einer Gauner-Komödie ins neue Jahr

Premiere Freitag, 13. Januar 2017 um 20 Uhr. -----
Das Stück „Zwei wie Bonnie und Clyde … denn sie wissen nicht, wo sie sind!“ von Sabine Misiorny und Tom Müller ist die köstliche Geschichte eines Gaunerpärchens, das kein Geld, aber große Träume hat und deshalb eine Bank knacken möchte, sich dabei aber unvorstellbar naiv anstellt.

 
08.01.2017

»Die Walküre« - Erster Tag des »Ring des Nibelungen« von Richard Wagner - Hessisches Staatsorchester Wiesbaden

Premiere am 15. Januar 2017 um 17 Uhr im Großen Haus. -----
»In eig'ner Fessel fing ich mich, ich unfreiester Aller!" Wotans verzweifelter Aufschrei in der »Walküre« zeigt die Veränderung seiner Position seit dem »Rheingold«: Ohnmacht statt Macht, Stillstand statt Gestaltungsspielraum. Er ist nicht Herr, sondern Knecht der von ihm geschlossenen Verträge.

 
08.01.2017

Uraufführung: "Vereinte Nationen" von Clemens J. Setz im Nationaltheater Mannheim

Premiere am Sonntag, 15. Januar 2017, 20 Uhr, Studio Werkhaus. -----
Die digitale Vernetzung der Welt schafft eine neue soziale Wirklichkeit. Ein Pärchen lässt, wenn einer von beiden der kleinen Tochter eine Standpauke hält oder sie wegen etwas zurechtweist oder belehrt, immer eine Kamera mitlaufen. Danach verkaufen sie die Clips über eine Online-Plattform im Netz. Anscheinend existiert ein großer Markt für diese Art von Videos.

 
08.01.2017

Uraufführung: Carlo Gesualdo, ¡Gesualdo! (Tenebrae Responsoria, 5. und 6. Madrigalbuch) - Staatsoper Hamburg

Premiere 15. Januar 2017, 20.00 Uhr, opera stabile. -----
Die Madrigalkunst von Carlo Gesualdo, Principe da Venosa, ist nur schwer vor seiner biografischen Monströsität zu retten, die aus einem aus Eifersucht begangenem Doppelmord an seiner Frau und ihrem Geliebten besteht. In den späten Madrigalen glaubt man Lust, Wut, Trauer und Todesahnung in simultaner dissonanter Zerriebenheit zu hören.

 
08.01.2017

"King Arthur", Semi-Opera in fünf Akten von Henry Purcell, STAATSOPER IM SCHILLER THEATER Berlin

Premiere 15. Jan 2017 | 18:00 UHR. -----
Der Gründungsmythos des britischen Inselreiches kreist vor allem um die Geschichten vom legendären König Arthur. Auch in der »dramatick opera« des renommierten Dichters John Dryden und Henry Purcells, des originellsten englischen Komponisten der Barockzeit, steht dieser »British worthy« im Zentrum der Handlung.

 
07.01.2017

Uraufführung: »Die Nutznießer — ›Arisierung‹ in Göttingen« von Gesine Schmidt im Deutschesn Theater in Göttingen

Premiere am Sa, den 14. Januar 2017 um 19.45 Uhr | DT— 1. -----
Unmittelbar nach der Machtübernahme 1933 begannen die Nationalsozialisten mit der Diskriminierung
der jüdischen Bevölkerung in Deutschland. Am Anfang standen Boykott-Aufrufe für Geschäfte mit jüdischen Besitzern, Juden im Öffentlichen Dienst wurden entlassen, Berufsverbote wurden ausgesprochen.

 
07.01.2017

MEIN KAMPF, Farce von George Tabori, Vorarlberger Landestheater Bregenz

PREMIERE: 14. JÄNNER 2017, 19.30 UHR, GROSSES HAUS. -----
Ein junger Mann namens Adolf Hitler reist aus Braunau am Inn nach Wien, um sich an der Akademie der bildenden Künste zum Kunstmaler ausbilden zu lassen. Als ihm von den Professoren völlige Talentlosigkeit bescheinigt wird, rät ihm der Jude Schlomo Herzl, bei dem Hitler im Männerasyl in der Wiener Blutgasse Unterschlupf gefunden hat, es statt mit der Kunst doch einmal mit der Politik zu versuchen.

 
07.01.2017

Deutschsprachige Erstaufführung: "The Who and the What" von Ayad Akhtar - DeutschesSchauSpielHaus Hamburg

Premiere am: 14/1/2017 / 20 Uhr / SchauSpielHaus / FAQ-Room. -----
Zarina, eine junge Frau aus einer pakistanischen Einwandererfamilie in Atlanta, schreibt ein Buch über den Propheten. Sie stellt die Fragen: Wer war er als Mensch, welche Leidenschaften trieben ihn um, und was für ein Bild hat sich der Islam von ihm gemacht.