10.10.2014

THE BLACK RIDER - The Casting of the Magic Bullets - Schauspielmusical von William S. Burroughs, Tom Waits und Robert Wilson im Luzerner Theater

PREMIERE: Freitag, 17. Oktober 2014, 19.30 Uhr. -----
Der Schreiber Wilhelm hat ein Auge auf die Försterstochter Käthchen geworfen, ihr Vater jedoch will seinen Wald nur einem versierten Jäger vererben, der einen schwierigen Probeschuss besteht. Von einem mysteriösen Gesellen erhält Wilhelm silberne Kugeln die ihn zum treffsicheren Schützen machen.Geblendet von den Verlockungen der Gefahr, wirft Wilhelm sein Leben in die Waagschale.

 
10.10.2014

Hermann Schneider wird NEUER Intendant des landestheaters LInz ab der Spielzeit 2016/2017.

Der designierte Intendant Hermann Schneider konnte sich gegen 53 Mitbewerber durchsetzen und wird ab der Spielzeit 2016/2017 die künstlerische Ausrichtung des Landestheaters Linz verantworten und somit in zwei Jahren Nachfolger von Rainer Mennicken.

 
10.10.2014

"Rusalka" von Antonín Dvořák im Mecklenburgischen Staatstheater Schwerin

Premiere am Freitag, den 17. Oktober 2014 um 18 Uhr im Großen Haus. -----
Allen Warnungen zum Trotz verliebt sich die schöne Nixe Rusalka in einen Menschen. Nichts kann sie davon abhalten, ihre Welt zu verlassen. Doch der Preis dafür ist hoch: Stumm und ihrem Element Wasser für immer entfremdet tritt sie in die Menschenwelt.

 
10.10.2014

»Der nackte Wahnsinn« von Michael Frayn - Gerhart Hauptmann-Theater Görlitz-Zittau

PREMIERE Fr., 17.10.2014, 19:30 Uhr, im Theater Zittau. -----
Die populäre Komödie blickt hinter die Kulissen einer Theater-Inszenierung mit allen Katastrophen, die auf und hinter der Bühne möglich sind. Von der Generalprobe bis zur letzten Vorstellung regiert im Stück das Chaos und treibt Regisseur und Schauspieler beinahe in den Wahnsinn.

 
10.10.2014

„Die Kunden werden unruhig“ von Johannes Schrettle in Berlin

Premiere am 17. Oktober 2014 um 20 Uhr, AmbulatoriumTheater auf dem RAW-Gelände, Revaler Straße 99 , 10245 Berlin Friedrichshain. -----
Kennen Sie panische Angst vor Bankautomaten? Und können Sie sich vorstellen, wie ein findiger Banker dieses neue Psychophänomen ausnutzt?

 
09.10.2014

NESTROY Preis 2014: Die Nominierungen

Gala am 10. November 2014 in der Halle F der Wiener Stadthalle; Klaus Maria Brandauer erhält den NESTROY für das Lebenswerk. ---
Mit dem NESTROY-Preis werden seit dem Jahr 2000 herausragende Leistungen an den Wiener und den anderen österreichischen Bühnen ausgezeichnet. Dazu gehören auch Eigenproduktionen der Frühjahrs- und Sommer-Festivals (Wiener Festwochen, Salzburger Festspiele, Bregenzer Festspiele). Um zu dokumentieren, dass sich das österreichische und speziell das Wiener Theater als…

 
09.10.2014

Neuer Institutsvorstand am Wiener Max Reinhardt Seminar

Mit Oktober 2014 präsentiert sich die neue Institutsleitung des Max Reinhardt Seminars erstmals durch ein Leitungsteam, dem Tamara Metelka als Institutsvorstand und als deren StellvertreterInnen Anna Maria Krassnigg, Peter Roessler und Grazyna Dylag angehören. Das Team startet mit ambitionierten Neuerungen.

 
09.10.2014

"Wassa Schelesnowa" von Maxim Gorki - DeutschesSchauSpielHaus Hamburg

Premiere: 17/10/2014 / SchauSpielHaus. -----
Wassa Schelesnowa, Besitzerin einer Wolga-Reederei, regiert mit ungeheurer Energie Geschäft und Familie. Doch das rücksichtslose Leben zeigt seine zerstörerische Kraft auch im Innern der „eisernen“ Menschen in den „steinernen Häusern“, wie Gorki schreibt.

 
09.10.2014

"Der zerbrochne Krug" von Heinrich von Kleist - Theater Magdeburg

Premiere Fr, 17.10.2014 19:30. -----
Dorfrichter Adam sitzt zu Gericht. Gegenstand der Verhandlung ist der zerbrochene Krug von Frau Marthe Rull. Diese beschuldigt Ruprecht, den zukünftigen Mann ihrer Tochter Eve, bei einem Stelldichein in Eves Kammer den Krug zerschlagen zu haben.

 
09.10.2014

"Das Missverständnis" von Albert Camus - Schauspielhaus Graz

Premiere am 17. Oktober 2014, 20 Uhr, Probebühne. -----
Ein Spiel mit SchauspieLErinnen & Puppen. - Erstmals nach zwanzig Jahren zieht es Jan zurück an die öden Gestade seiner Heimat, aus der er weit weg in eine hellere, freiere Welt geflohen war. Schuldgefühle gegenüber seiner zurückgelassenen Mutter und seiner Schwester veranlassen ihn zu dieser Heimkehr.