24.05.2016

RAMPE TANZT : BACKSTEINHAUS PRODUKTION UND THEATER RAMPE STUTTGART KOMMEN ZUSAMMEN

Theater Rampe und backsteinhaus produktion gehen zur neuen Spielzeit eine künstlerische Liaison ein. „Das Theater Rampe passt sehr gut zu uns und wir freuen uns auf die gemeinsame Arbeit.“ sagt Nicki Liszta, künstlerische Leitung von „backsteinhaus produktion“. Martina Grohmann vom Theater Rampe spezifiziert: „Die Rampe hat sich zum Ziel gesetzt, der freien darstellenden Kunst in Stuttgart Impulse zu geben, sie zu fördern und zu vernetzen.

 
24.05.2016

"Liebe und Information" von Caryl Churchill im Pfalztheater Kaiserslautern

Premiere 28|05|2016, 19:30 Uhr. -----
Ein Geheimnis wird plötzlich übergroß, weil der eine sagt, er kann es dem anderen nicht erzählen. Zwei Fans entdecken, dass sie keine Informationen über den Lieblingsgeruch ihres Idols haben. Ein Patient im Endstadium seiner Krankheit möchte wissen, wie viel Zeit ihm noch bleibt.

 
23.05.2016

"Familiengeschichten. Belgrad" von Biljana Srbljanović - Schauspiel Köln

Premiere 01. Juni 2016 | 20.00 |Werkstücke 11 | Grotte Depot. -----
Drei Kinder spielen Vater-Mutter-Kind. Sie imitieren einen von Mangel und Misstrauen geprägten Alltag; sie bilden eine Familie ohne Geborgenheit. Frustration und Selbstbehauptung bestimmen das Miteinander.

 
22.05.2016

Marcel Kohler erhält den Alfred-Kerr-Darstellerpreis 2016

Preisverleihung am letzten Tag des Berliner Theatertreffens: Sonntag, 22. Mai 2016 um 13 Uhr im Haus der Berliner Festspiele. -----
Die Jurorin des Alfred-Kerr-Darstellerpreises 2016, die Schauspielerin Maren Eggert, hat nach Besuch der zehn zum 53. Theatertreffen eingeladenen Inszenierungen ihre Entscheidung getroffen.

 
22.05.2016

Ballettpremiere "b.28" im Opernhaus Düsseldorf - zwei Uraufführungen

Sonntag, 29. Mai 2016, um 18.30 Uhr. -----
zur letzten Düsseldorfer Ballettpremiere in dieser Spielzeit präsentiert Martin Schläpfer mit b.28 gleich zwei Uraufführungen: „Tenebre“ von Hubert Essakow und „Different Dialogues“ von Nils Christe. Außerdem zeigt das Ballett am Rhein mit „Esplanade“ erstmals ein Werk Paul Taylors.



 
22.05.2016

„La bohème“ von Giacomo Puccini im Theater Heidelberg

Premiere So 29.05.2016, 19.00 Uhr, Marguerre-Saal, mit Einführung 18.15 Uhr. -----
Jeder Tag ein neues Spiel, eine lustvolle Überlebenskampfkunst am Rande der Existenz: Der Pariser Schriftsteller Rodolfo und seine Künstlerfreunde bauen sich ihr Leben täglich neu aus Fantasie und Tollerei, leichtfertig, immer ohne Geld – und immer in Sehnsucht nach Liebe.

 
22.05.2016

"Der Zauberberg" nach dem Roman von Thomas Mann im Deutschen Theater Berlin

Premiere am 29. Mai 2016, 18.00 in den Kammerspielen. -----
Der 1924 erschienene Roman Der Zauberberg, an dem Thomas Mann seit 1912 mit Unterbrechungen gearbeitet hat, lässt in faszinierender Weise die komplexen Strömungen der Zeit vor dem Ersten Weltkrieg, das Phänomen des Endes einer Epoche und die Geburt unserer Moderne aufscheinen.

 
22.05.2016

„Das Jahr magischen Denkens“ von Joan Didion im Grenzlandtheater Aachen

Premiere: Sonntag, 29. Mai 2016, 20 Uhr. -----
Das Schriftstellerehepaar Joan Didion und John Dunne kehrt vom Besuch der Intensivstation zurück, auf der ihre Tochter mit einer lebensbedrohlichen Lungenentzündung liegt. Mitten im Gespräch, während seine Frau gerade das Essen vorbereitet, stirbt John an einem Herzinfarkt.

 
22.05.2016

HOLOFERNES von Emil Nikolaus von Reznicek im THEATER BONN

Premiere am 29. Mai 2016 um 18 Uhr im Opernhaus. -----
„Die Judith der Bibel kann ich nicht brauchen. Dort ist Judith eine Wittwe, die den Holofernes durch List und Schlauheit in’s Netz lockt; sie freut sich, als sie seinen Kopf im Sack hat und singt und jubelt vor und mit ganz Israel drei Monde lang. Das ist gemein; eine solche Natur ist ihres Erfolgs gar nicht würdig.

 
22.05.2016

URAUFFÜRUNG: WUNSCHKINDER von Lutz Hübner und Sarah Nemitz

Premiere am 29. Mai 2016, 19.00 in den Kammerspielen. -----
Marc ist 19, hat vor vier Monaten Abi gemacht und beschäftigt sich seitdem hauptsächlich mit Schlafen, Kiffen, Fernsehen und dem Leerfressen des elterlichen Kühlschranks. Sein Vater Gerd ist leitender Ingenieur eines internationalen Konzerns. Geld ist also bis auf weiteres kein Problem; Lebenssinn schon eher.