15.04.2015

36 STUNDEN - DIE GESCHICHTE VOM FRÄULEIN POLLINGER nach dem Roman von Ödön von Horváth, Horizont Theater Köln

Premiere am Mittwoch den 15. April 2015 um 20:00 Uhr. -----
Die ganz und gar prosaische und gleichzeitig durch und durch ergreifende Liebesgeschichte zwischen der attraktiven Agnes Pollinger und dem notorischen Frauenheld Eugen Reithofer beginnt vor ihrer einzigen Gemeinsamkeit: dem Arbeitsamt.

 
15.04.2015

Deutschsprachige Erstaufführung: „Mädchen und Jungen“ von Arne Sierens im im Theater Bremen

Premiere am 23. April um 19.30 Uhr im Theater am Goetheplatz. -----
Das Stück führt auf das abgelegene Anwesen eines neureichen Strumpffabrikanten, wo das Leben eine endlose Folge von Grillparties, Schwimmen und Waldausflügen zu sein scheint. Doch der Schein trügt: Die Familie ist im Begriff auseinanderzubrechen.

 
15.04.2015

Die Dokumentation zum Neuen Mannheimer Ring

Präsentation am 19. April 2015, 11.00 Uhr, Opernhaus. -----
Über zwei Jahre begleitete der Filmemacher Rudij Bergmann Achim Freyer, sein Team und die Beteiligten auf und hinter der Bühne, um das inszenatorische Ereignis Neuer Mannheimer Ring zu dokumentieren. Der Weg bis zu den Premieren von Das Rheingold, Die Walküre, Siegfried und Götterdämmerung von Richard Wagner wird auf diese Weise aus verschiedensten Blickwinkeln beleuchtet.

 
14.04.2015

„Sieben Sonette“, Schauspiel von John von Düffel, nach William Shakespeare, Grenzlandtheater Aachen

Premiere: Dienstag, 21. April 2015, 20 Uhr. -----
Auf einem Sektempfang läuft Fabian seinem einstigen Schulfreund Mark in die Arme. Ihre Lebens- und Liebesphilosophien könnten kaum unterschiedlicher sein: Fabian hat früh geheiratet und wohnt mit Frau und Tochter gutbürgerlich in einem Vororthaus. Mark hat wechselnde Affären.

 
13.04.2015

«Die perfekte Katastrophe» - Ein Heimatszenario Mit 14 Bernerinnen und Bernern - Theater Bern

Premiere Di, 21. April, 2015, 19:30 Uhr, Vidmar +. -----
Worin liegt die Chance einer Katastrophe? Sie ist umso bedrohlicher, je länger sie nicht eintritt. Ihr Ausbleiben aber ist unsere Chance; es treibt uns dazu an, uns abzusichern und uns zu versichern – uns gegen ihr Eintreten genauso wie uns unserer selbst zu versichern.

 
13.04.2015

Wiener Impro Festival, 14. – 19. April 2015, 6 Tage - 18 Shows, Theater Brett Wien

Die Wiener Impro-Szene präsentiert von Di 14. bis Sa 18. April 2015 im Theater Brett jeden Abend drei verschiedene Impro-Theater-Formate: Mitreißend, emotional und vor allem unterhaltsam! Alle großen Namen der Szene sind mit dabei: Improvista Social Club, Sollbruchstelle, XO, English Lovers, Artig, 12vorFuchs, Quintessenz, Zieher & Leeb, u.v.m.

 
13.04.2015

EUROPÄISCHE ERSTAUFFÜHRUNG: FREAK von Rodman Philbrick im Theater der Jugend Wien

Premiere 21. April 2015 um 18:00 Uhr, Theater im Zentrum 1., Liliengasse 3. -----
Max ist ein Loser. Seine Statur ist bullig, und er kann mit vierzehn nicht mal anständig lesen und schreiben. Dass er in seinem trägen Leben was ändern muss, ist klar. Doch wie? Eines Tages entdeckt er in der Nachbarschaft einen kleinen seltsamen Jungen: Kevin.

 
13.04.2015

Österreichpremiere: HOMO AUTOMATICUS - Der Monolog des Adramelech - von Valère Novarina im TAG - Theater an der Gumpendorfer Straße Wien

Premiere: Di 21. April 2015, 20 Uhr. -----
Sehr frei nach dem 1. Buch Mose. --- Eine performative Begegnung zwischen Schauspieler und Sprache – der MONOLOG DES ADRAMELECH, ein Sprachfeuerwerk Valère Novarinas, des bedeutendsten lebenden Theaterautors Frankreichs, wird seit Jahren erfolgreich in ganz Europa gespielt und erlebt jetzt seine deutschsprachige Erstaufführung.

 
12.04.2015

"Die Königin von Saba", Oper von Karl Goldmark, Theater Freiburg

PREMIERE Samstag, 18.04.2015 - 19:30 Uhr. -----
Als schillernde Femme fatale bringt die Königin, auf König Salomons Einladung von Saba nach Jerusalem kommend, den jugendlichen Assad zur Raserei: Immer wieder zeigt sie sich ihm unter vier Augen willig, in der Öffentlichkeit jedoch verleugnet sie ihn.

 
12.04.2015

„Alles ist erleuchtet“ vn Jonathan Safran Foer im Schauspiel Essen

Premiere am Sonntag, dem 19. April 2015, 19:00 Uhr in der Casa. -----
Bereits vor über 70 Jahren war die Ukraine Schauplatz eines blutigen Krieges. Damals war das Land von deutschen Truppen besetzt, Mord und Totschlag an der Tagesordnung. Welche Auswirkungen kriegerische Auseinandersetzungen auf Familien und individuelle Biografien haben können, hat der jüdisch-amerikanische Autor Jonathan Safran Foer in seinem mitreißenden Debütroman „Alles ist erleuchtet“ (2002) beschrieben.