11.06.2016

„Johanna“ nach Motiven von Friedrich Schillers „Jungfrau von Orleans“, Theater Bremen

Premiere am 19. Juni 2016, 19 Uhr im Moks. -----
Idol, Heldin, Kampfmaschine – Schillers Johanna hat viele Titel. Die junge Regisseurin Friederike Schubert widmet ihre Abschlussarbeit des Masterstudienganges Regie der mystischen Figur in ihrem Projekt „Johanna“. Für Schubert ist die Arbeit eine extrem persönliche Auseinandersetzung, die Fragen nach der eigenen Persönlichkeit, aber auch nach der Faszination des Schrecklichen aufwirft.

 
11.06.2016

Ballettpremiere „Young Moves“ - Deutsche Oper am Rhein

am Samstag, 18. Juni 2016, um 19.30 Uhr im Theater Duisburg. -----
Die letzte Ballettpremiere dieser Saison gehört dem choreographischen Nachwuchs des Balletts am Rhein. Mit „Young Moves – Plattform Choreographie Ballett am Rhein“ hat Martin Schläpfer ein neues Format geschaffen, das ambitionierten Tänzerinnen und Tänzern seiner Compagnie Raum gibt, eigene Choreographien zu erarbeiten und dem Publikum vorzustellen.

 
11.06.2016

URAUFFÜHRUNG: »Die Legende des Priber« – Abenteuerspektakel von Axel Stöcker - Waldbühne Kurort Jonsdorf

Premiere am Sa., 18.06.2016, 17:00 Uhr, Vorstellungen bis 31.7. -----
Auf die Spuren eines historischen Zittauer Abenteurers geht es in diesem Jahr auf der Waldbühne Jonsdorf. „Die Legende des Priber“ folgt dem Aussteiger bei seiner aufregenden Reise nach Amerika und dem Versuch, dort eine gerechtere Gesellschaft zu errichten.

 
11.06.2016

Theater Lüneburg: "Im weißen Rössl", Singspiel von Ralph Benatzky

Premiere 18.06.2016 um 20 Uhr / Großes Haus. -----
Im Salzkammergut bereitet sich die Belegschaft des Hotels «Weißes Rössl» auf die Ankunft neuer Gäste vor. Zahlkellner Leopold will das Herz der «Rössl»-Wirtin Josepha erobern, seinem Tagebuch jedenfalls hat er die Liebe zu seiner Chefin schon lange anvertraut.

 
10.06.2016

"Ein Sommernachtstraum" von William Shakespeare - Open Air - Hans Otto Theater Potsdam

Premiere 17.6.2016, 21.00 Uhr, Gasometer am Neuen Theater. -----
In Shakespeares Lustspiel zur Unterhaltung einer Hochzeitsgesellschaft erfahren Geisterwesen und Menschenpaare, Herrscher und einfaches Volk die Irrungen und Wirrungen der Liebe. Der nächtliche Wald wird zum Spielort der Träume.

 
10.06.2016

"Totentanz" von August Strindberg, Schauspiel Frankfurt

Premiere 14. Juni 2016, 20.00 Uhr, Kammerspiele. -----
Über zwanzig Jahre ist es her, dass Alice und Edgar sich die ewige Treue geschworen haben, bis der Tod sie scheidet. In der Zwischenzeit ist ihnen die Ehe zum Gefängnis geworden, der Alltag zur Hölle und der Tod ist noch so fern.

 
10.06.2016

Oper Leipzig: „Arabella“ von Richard Strauss

Premiere am Samstag, 18. Juni 2016, 19 Uhr. -----
Der letzte Trumpf in der Hand des finanziell völlig ruinierten, dem Glücksspiel verfallenen Grafen Waldner ist seine bildschöne Tochter Arabella. Die Familie hat sich in einem Wiener Hotel einquartiert, um wenigstens den Schein eines standesgemäßen Lebens zu wahren und eine gute Partie für Arabella zu finden.

 
10.06.2016

Theater Dortmund: Oscar Wildes „Dorian Gray“ von Oscar Wilde, die neue Produktion des Dortmunder Sprechchors:

Premiere am 18. Juni 2016 um 19.30 Uhr im Megastore. -----
„Schönheit ist ein Skandal“, schreibt der Autor Ulrich Renz in seinem Buch „Schönheit. Eine Wissenschaft für sich“. Die Schönheit Dorian Grays ist ein Skandal – denn sie altert nicht. Sein innigster Wunsch geht in Erfüllung: Das Bildnis, das sein Malerfreund Basil von ihm geschaffen hat, möge an seiner statt alt und runzlig werden.

 
10.06.2016

Deutsche Oper am Rhein: Neues Schläpfer-Ballett „MÖNCHE UND NONNE. Für mich …“ feiert Uraufführung

im Theater Osnabrück: Sa 11. Juni., 19.30 Uhr,
im Staatstheater Hannover: So 19. Juni, 19.30 Uhr. -----
Für zwei Gastspiele im Juni hat Martin Schläpfer kurz vor Saisonende ein neues Stück geschaffen. „MÖNCHE UND NONNE. Für mich …“ nennt er seine fünfzehnminütige Choreographie, die mit drei Protagonisten und ohne Bühnenausstattung auskommt.

 
10.06.2016

Uraufführung: ANITA BERBER - GÖTTIN DER NACHT in der Choreografie von J. Bubenicek, Theater und Philharmonie Thüringen Gera

17. Juni um 19.30 Uhr im Großen Haus der Bühnen der Stadt Gera, zum 125. Geburtstag von Otto Dix. -----
Eine Göttin der Nacht oder eine Femme fatale im Tanz auf dem Vulkan? Anita Berber (1899-1928) war drei Mal verheiratet, zwischenzeitlich mit einer Frau liiert, alkohol- und drogensüchtig, verkaufte ihren Körper und zog Skandale förmlich an. Doch vor allem personifizierte sie eines: den Drang ihrer Generation, einfach zu leben, ohne an die verlorene Zukunft zu denken.