18.11.2014

"Venedig im Schnee", Komödie von Gilles Dyrek, Theater für Niedersachsen Hildesheim

Premiere am Samstag, 22. November 2014, 19:30 Uhr, Großes Haus. -----
Ausgerechnet heute! Patricia wird von ihrem Freund, mit dem sie sich bitterlich gestritten hat, zu einem Abendessen bei seinem ehemaligen Studienkollegen und dessen Verlobter mitgeschleppt. Immer noch wütend auf ihren Freund Christophe entschließt sich Patricia, den ganzen Abend kein Wort zu sprechen.

 
17.11.2014

Oper Frankfurt: Vertrag von Generalmusikdirektor bis 2023 verlängert

Der Aufsichtsrat der Städtischen Bühnen Frankfurt sprach sich einstimmig für die Verlängerung des Vertrages von Generalmusikdirektor Sebastian Weigle bis 2023 aus. Sebastian Weigle (*1961 in Berlin) leitet das Frankfurter Opern- und Museumsorchester seit der Saison 2008/09.

 
17.11.2014

Uraufführung: TORVALD von Rachelle Nkou, sehr frei nach „Nora oder Ein Puppenheim“ von Henrik Ibsen, Theater an der Gumpendorfer Straße Wien

Premiere: Mo 24. November 2014, 20 Uhr im TAG. -----
Öfter mal die Perspektive wechseln … Ausgelöst durch feministische Diskurse hat sich in den letzten Jahrzehnten ein gesellschaftlicher Wandel vollzogen. Die Frau von heute ist selbstverständlich emanzipiert. Dass dadurch aber die Rolle des Mannes ziemlich ins Wanken geraten ist, entzieht sich oft der allgemeinen Aufmerksamkeit.

 
17.11.2014

"Schwarzbrot" von Davor Spisic, Theater TKO in Köln

Premiere am 20.11.2014 um 20 Uhr im Kunsthaus Rhenania, Bayenstr.28. -----
Abgeschoben – 20 Jahre lebte sie in Deutschland, hier unter uns. Und plötzlich fliegt sie raus. Irgendwo hin. Gezerrt. Getreten. Verfrachtet. Ohne Vorbereitung. Willenlos. Wie ein Stück Vieh. Der Boden unter ihren Füßen reisst weg. Die Luft zum Atmen bleibt aus.

 
16.11.2014

"Minna von Barnhelm" - Ein Lustspiel in fünf Aufzügen von Gotthold Ephraim Lessing - Schauspiel Wuppertal

Premiere 22.11.2014 19:30 Uhr / Theater am Engelsgarten. -----
Lessings Minna von Barnhelm ist mehr als eine klassische Komödie in der dünnen Höhenluft von Liebe und Ehre: Als die Sächsin Minna 1763 in Berlin Logis nimmt, ist der Siebenjährige Krieg gerade beendet, der Donnerschlag einer Serie von Bankrotten gerade vier Wochen alt.

 
16.11.2014

DREI SCHWESTERN von Anton Tschechow, Landesbühne Niedersachsen Nord Wilhelmshaven

Premiere Sa, 22.11.2014 / 20.00 Uhr. -----
Nach dem Tod ihres Vaters wollen die drei Schwestern sofort nach Moskau zurück. Und doch setzen sie sich in der provinziellen Garnisonsstadt fest. Olga ist unglücklich als Lehrerin, Mascha hat zu früh geheiratet und Irina sehnt sich nach der großen Liebe.

 
16.11.2014

FensterNachMorgen: HAMLETPROJEKT in Wien

Premiere am 23. November 2014, 20.00 Uhr, Salon5 im Brick-5, Fünfhausgasse 5, 1150 Wien. -----
William Shakespeare hat dem Charakter Hamlet seine erfundenen Worte in den Mund gelegt. Die Aufgabe des Schauspielers ist allerdings die Enthüllung der Rolle, und so macht sich jeder seinen spezifischen Hamlet zu eigen.

 
16.11.2014

Uraufführung: "Silent noise" - Ein Projekt über Sylvia Plath von Laura Linnenbaum - Schauspiel Frankfurt

Premiere 23.11.2014, Box. -----
Eine junge Frau, Mutter und Schriftstellerin, beschließt zu sterben und wirft damit jede Menge Fragen auf: Reicht privater und beruflicher Erfolg nicht aus, um die eigene Existenz aufrecht zu erhalten? Kann der Freitod ein letzter Akt der Selbstbestimmung sein?

 
16.11.2014

"Hoffmanns Erzählungen", Fantastische Oper von Jacques Offenbach, Theater Krefeld und Mönchengladbach

Premiere: 23. November 2014, 19.30 Uhr, Theater Mönchengladbach. -----
Der Dichter Hoffmann ist unglücklich. Er hat Angst, dass seine Geliebte, die berühmte Sängerin Stella, ihn verlassen wird, so wie alle anderen Frauen vor ihr auch. Während Stella in einer Opernvorstellung singt, wartet er im benachbarten Weinkeller auf sie.

 
16.11.2014

Berliner Ensemble: AMPHITRYON Ein Lustspiel nach Molière/Plautus von Heinrich von Kleist

!Premiere: Samstag, 22. November 2014, 19.30 Uhr. -----
Nach der Schlacht kehrt Feldherr Amphitryon als Sieger heim. Doch Jupiter, der Gott der Götter selbst, hatte sich inzwischen – in Amphitryons Gestalt – die Wiedersehensfreude dessen Ehefrau Alkmene zunutze gemacht und Herz und Bett im Sturm erobert.