20.01.2015

TOSCA von Giacomo Puccini im Theater Koblenz

Premiere am Samstag, den 24. Januar 2015 um 19:30 Uhr im Großen Haus. -----
Nach dem Zusammenbruch der Republik von Rom und der Verhaftung des Konsuls Cesare Angelotti kontrolliert der berüchtigte Polizeichef Scarpia die ewige Stadt. Als Angelotti die Flucht aus dem Gefängnis gelingt, findet er in dem Maler Mario Cavaradossi einen Verbündeten.

 
20.01.2015

Kleist-Förderpreis für junge Dramatiker 2015 an Lukas Linder für sein Stück „Der Mann aus Oklahoma“

Die Stadt Frankfurt (Oder), die Ruhrfestspiele Recklinghausen und das Kleist Forum Frankfurt (Oder) vergeben in Zusammenarbeit mit der Dramaturgischen Gesellschaft diesjährig zum 20. Mal den Kleist-Förderpreis für junge Dramatiker. Der mit 7500€ dotierte Preis wird an Lukas Linder für sein Stück „Der Mann aus Oklahoma“ verliehen.

 
20.01.2015

„Wann wohl das Leid ein Ende hat“, Ilse Webers Lieder und Gedichte aus Theresienstadt, Schauspiel Essen

am Dienstag, dem 27. Januar ab 20 Uhr im Café Central des Essener Grillo-Theaters. -----
Essen. 2015 jährt sich die Befreiung des Konzentrationslagers Auschwitz zum 70. Mal. Seit 1996 ist der 27. Januar ein bundesweiter, gesetzlich verankerter Gedenktag, und 2005 haben die Vereinten Nationen dieses Datum zum Internationalen Tag des Gedenkens an die Opfer des Holocaust erklärt.

 
20.01.2015

CARMEN VON GEORGES BIZET im Vorarlberger Landestheater Bregenz

Premiere: 27.1. 2015, 19.30 Uhr, Grosses Haus. -----
CARMEN ist mehr als nur ein Opernstoff. Die Figur der Carmen steht als Synonym für Liebe, Freiheit und Unabhängigkeit. Anhand der Geschichte dieser hoch emanzipierten Frau, deren Wille zu Freiheit und Selbstbestimmung alles in Kauf nimmt - selbst den Tod -, beleuchten Alexander Kubelka und sein
Team das Phänomen der Grenze.

 
20.01.2015

"3D" von Stephan Kaluza - Düsseldorfer Schauspielhaus

Premiere Dienstag, 27. Januar, 19.30 Uhr, Kleines Haus. -----
Clara ist tot. Traurig macht das ihren Vater Albert schon, doch weil seine Frau Bette endlich wieder aufgetaucht ist, findet er, dass es nun Zeit ist für einen Neuanfang. Darauf hat er 20 Jahre lang gewartet, seit sie damals mit der gemeinsamen Tochter nach Amerika verschwand.

 
19.01.2015

Guillermo Amaya wird Oberspielleiter des Theater für Niedersachsen-Musiktheaters

Ab der Saison 2015/16 übernimmt der spanische Regisseur für zwei Spielzeiten die Position des Oberspielleiters im Musiktheater. Geplant ist, dass Amaya drei Inszenierungen pro Spielzeit am TfN realisieren wird.

 
19.01.2015

"Lucia di Lammermoor" von Gaetano Donizetti - Bayerische Staatsoper München

Pemiere Montag, 26. Januar 2015, 19.00 Uhr, Nationaltheater. -----
Donizettis Lucia di Lammermoor – sozusagen Romeo und Julia in den schottischen Lowlands – ist keineswegs eine private Liebestragödie, sondern eine eminent politische Geschichte, die vorführt, wie ein Machtsystem die menschlichen Beziehungen bis ins Innerste deformiert und letztlich zerfrisst.

 
19.01.2015

"Eine (mikro)ökonomische Weltgeschichte, getanzt." von Pascal Rambert und Éric Méchoulan - Thalia Theater Hamburg

Premiere am 26. Januar 2015 um 20 Uhr im Thalia Theater. -----
Vom Tauschhandel der Südsee-Urvölker bis zur globalen Finanzkrise: Drei Jahre lang waren Einwohner der Pariser Vorstadt zu Schreibworkshops eingeladen, um zu erforschen, wie sehr wirtschaftliches Denken unseren Alltag bestimmt.

 
18.01.2015

Uraufführung: EL CIMARRON nach Miguel Ángel Barnet Lanza - Theater Konstanz

Premiere: 24.01.2015, 20 Uhr, Werkstatt. -----
Dem kubanischen Schriftsteller und Ethnologen Miguel Ángel Barnet Lanza gelang 1966 mit der Veröffentlichung des Buches »Biografía de un cimarrón« (»Der Cimarrón - Die Lebensgeschichte eines entflohenen Negersklaven aus Cuba, von ihm selbst erzählt«) in mehrfacher Hinsicht etwas Besonderes:

 
18.01.2015

"Das Ballhaus" von Steffen Mensching - Theater Krefeld und Mönchengladbach

Premiere: 25. Januar 2015, 20 Uhr, Theater Mönchengladbach. -----
Der Tanz auf dem Vulkan. Die Welt vergessen, das Leben genießen. Dafür geht man ins Ballhaus. Für ein geringes Entgelt Sehnsucht tanken, einen Arm finden, der einen hält, eine Schulter, die Anlehnung verspricht.