15.05.2015

Deutsche Erstaufführung: "Die Wiedervereinigung der beiden Koreas" von Joël Pommerat, Schauspiel Frankfurt

Premiere am 22. Mai 2015 um 20.00 Uhr, Kammerspiele. -----
»Für dich ist Liebe nur ein Gesellschaftsspiel.« Die Liebe ist das große Thema des Theaterstücks von Joël Pommerat, einem der bedeutenden lebenden Dramatiker Frankreichs.

 
15.05.2015

William Forsythes »Impressing the Czar« an der Semperoper Dresden

Premiere am 22. Mai 2015 um 19 Uhr. -----
Goldene Kirschen, prunkende Kleider, Ballett zu klassischer Musik – der Zar hätte sich beeindruckt gezeigt. Doch längst hat es ihn so hinweggefegt, wie die lebende Legende William Forsythe stets Konventionen des Tanzes über den Haufen wirft: Radikal, gespickt mit Witz, demonstriert er dies in seinem wegweisenden, 1988 uraufgeführten »Impressing the Czar«.

 
15.05.2015

DIE WELT MEIN HERZ von Mario Salazar - Badisches Staatstheater Karlsruhe

Premiere am Freitag, 22.5.2015, um 20.00 im THEATER BADEN-BADEN. -----
In der Bronx erklärt der mexikanische Einwanderer Conhielo seinen Freunden, wie er mit einem analogen sozialen Netzwerk zu Reichtum gelangen wird. Zapata schenkt seiner dösenden Mutter eine Playstation zum Geburtstag, damit sie nicht so allein ist.

 
14.05.2015

IM RAUSCH DER STILLE nach dem gleichnamigen Roman von Albert Sánchez Piñol - In einer Fassung von O-Team - Staatstheater Darmstadt

Premiere am 22. Mai, 19.30 Uhr | Kleines Haus. -----
IM RAUSCH DER STILLE erzählt die Geschichte eines irischen Kämpfers, der seinen Ausstieg aus dem Bürgerkrieg sucht, indem er eine Stelle als Wetterbeobachter auf einer vermeintlich verlassenen Insel fernab aller Zivilisation im Südatlantik antritt.

 
14.05.2015

DIE BRÜDER LÖWENHERZ von Astrid Lindgren

Premiere am 21. Mai 2015 um 16 Uhr, Renaissancetheater, Neubaugasse 36. -----
Karl Löwe, von allen Krümel genannt, ist krank. Trost gibt ihm vor allem sein älterer Bruder Jonathan: „Ich glaube, es wird herrlich für dich.“ Denn wenn man stirbt, gelangt man in das phantastische Land „Nangijala“, schwärmt dieser ihm vor. „Das ist etwas anderes als im Bett liegen und husten und krank sein und nie spielen können.“

 
14.05.2015

"Der Vorname", Komödie von Matthieu Delaporte und Alexandre de la Patellière, Staatstheater Braunschweig

Premiere am 21. Mai um 19.30 Uhr im Kleinen Haus. -----
Es soll ein gemütlicher Abend werden: Lehrerin Elisabeth und ihr Mann, der Literaturprofessor Pierre, haben eingeladen. Erwartet werden Elisabeths Jugendfreund Claude, Elisabeths Bruder und Pierres bester Freund aus Kindertagen Vincent und Vincents Lebensgefährtin Anna, im fünften Monat schwanger.

 
14.05.2015

Uraufführung: GILGAMESCH René Clemencic, sirene Operntheater in Wien

Premiere 22. Mai 2015, 20:30-22:00 Uhr, Expedithalle der Brotfabrik, Wien 10, Absberggasse 27. -----
René Clemencic vertont den ältesten literarischen Text der Menschheit - das 5.000 Jahre alte mesopotamische Epos über den König Gilgamesch, der durch den Tod seines Freundes Enkidu die Grenzen seiner Macht erkennt und sich auf die Suche nach der Unsterblichkeit macht.

 
14.05.2015

"jenseits von fukuyama" von Thomas Köck im Nationaltheater Mannheim

Premiere am 20. Mai 2015, 20.00 Uhr, Studio. -----
1992 proklamierte der US-amerikanische Politikwissenschaftler Francis Fukuyama das »Ende der Geschichte«. Offensichtlich trat es so doch nicht ganz ein. Aber was verheißt uns Heutigen die Zukunft? Ist sie eine strahlende Utopie oder doch eher ein gefesseltes Monstrum?

 
14.05.2015

TOD UND WIEDERAUFERSTEHUNG DER WELT MEINER ELTERN IN MIR von Nis-Momme Stockmann

Premiere 21.5.2015 um 20.00 im KLEINEN HAUS. -----
Der junge Gegenwartsdramatiker Nis-Momme Stockmann, dessen Der Mann der die Welt aß in der Spielzeit 2011/12 im STUDIO erfolgreich aufgeführt wurde, verfasst seit seinem ersten Stück Texte über die in allen Verhältnissen ökonomisierte Welt.

 
14.05.2015

"Theater in Afrika" - Der vom Theater Konstanz gegründete Verein “Theater in Afrika e.V.”

„Bildung ist die mächtigste Waffe, um die Welt zu verändern“ sagte Nelson Mandela, und das Theater Konstanz zieht umgehend in den friedensstiftenden Waffengang: Im Februar 2015 hat es den gemeinnützigen Verein „Theater in Afrika e.V.“ gegründet, auf Initiative des Intendanten Christoph Nix, um das Kulturleben in Subsahara Afrika zu fördern, die Qualitäten von Theater als Mittel der kulturellen Bildung zu verbreiten und um die Theaterschaffenden untereinander und mit…