11.10.2014

„Faust Hoch Zehn“ nach Johann Wolfgang von Goethe mit Elfriede Jelinek im Theater Bremen

Premiere am 18. Oktober 2014 um 20 Uhr im Kleinen Haus. -----
Die Frage liegt auf der Hand: „Wieviel Faust steckt in ‚Faust Hoch Zehn’?“ Ein potenzierter Faust, eine Namensänderung, neben den Schauspieler/innen auch Tänzer/innen auf der Bühne, dazu der Filmemacher Max Linz und Bühnenbildner Knut Klaßen mit im Team – was hat das alles zu bedeuten? Und wieviel Goethe steckt noch in der Produktion?

 
11.10.2014

„Die Ziege oder Wer ist Sylvia?“ Komödie von Edward Albee im jungen theater göttingen

Premiere Samstag, 18. Oktober 2014 um 20 Uhr. -----
Martin ist ein erfolgreicher und preisgekrönter Architekt. Er und seine Frau Stevie haben kürzlich eine Farm gekauft, ein Landdomizil, das Refugium und Krönung ihrer wunderbaren und beständigen Verbindung sein sollte, in der fast ein Vierteljahrhundert lang keiner der Partner je das Bedürfnis zum Seitensprung verspürt hat.

 
11.10.2014

DREI MÄNNER IM SCHNEE von Erich Kästner im Schauspielhaus Bochum

Premiere am 18. Oktober 2014 im Schauspielhaus. -----
Im Grandhotel Bruckbeuren tummeln sich die Schönen, Reichen und ein paar Damen auf der Suche nach dem Millionär ihres Herzens. Als die Gewinner des „Putzblank“-Preisausschreibens im Skihotel eintreffen, entspinnt sich eine heitere Verwechslungskomödie.

 
11.10.2014

Lutz Hübner, "Richtfest", Hans Otto Theater Potsdam

Premiere 17. Oktober ’14 › 19.30 Uhr, Neues Theater. -----
Eine Baugemeinschaft ist so etwas wie ein großes Versprechen, wenn man sich nach dem Leben in Gemeinschaft sehnt, seine individuellen Ansprüche aber nicht aufgeben will. In einer Baugemeinschaft muss man sich nicht mehr vor dem Alter fürchten, und das Problem der Kinderbetreuung ist auch gelöst.

 
11.10.2014

GESCHICHTEN AUS DEM WIENER WALD von Ödön von Horváth, Münchner Kammerspiele

Schauspielhaus, Premiere am 18. Oktober 2014. -----
An ihrem Verlobungstag verliebt sich Marianne in den Spieler Alfred und sagt sich von ihrem Verlobten los. Ein Jahr später hat sie ein Kind, keine Arbeit und einen Vorstadt-Casanova, der sie am liebsten wieder los wäre.

 
11.10.2014

Uraufführung: "Viel gut essen" von FRAU Berg, Schauspiel Köln

Premiere 18. Oktober 2014 / 19.30. -----
Sibylle Berg hat ein neues Stück für das Kölner Schauspiel geschrieben. Diesmal geht es ausschließlich um Männer und die Frage: Sind Männer in irgendeiner Weise liebenswert und für irgendetwas brauchbar?

 
11.10.2014

"Als wir träumten" von Clemens Meyer - Theater Magdeburg

Premiere Sa, 18.10.2014 19:30. -----
Die Wende, ein Problemkiez am Leipziger Stadtrand und die dortige Premium-Pilsner-Brauerei bilden den Erzählkosmos von »Als wir träumten«. Die jungen Helden Daniel, Pitbull, Mark, Rico und Walter verschwenden ihre Jugend mit Prügeln, Saufen und Klauen.

 
11.10.2014

EIN SOMMERNACHTSTRAUM von William Shakespeare im Schauspiehaus Zürich

Premiere: Samstag, 18.10.2014, 20 Uhr, Pfauen. -----
Der Wald ist zentraler Schauplatz des Geschehens in Shakespeares „Sommernachtstraum“ – die Bühne auf der Bühne, Theaterspiel und Zauberwerk: Im Wald ist die Gesellschaftsordnung des Athener Hofes ausser Kraft gesetzt, Identitäten werden in Frage gestellt. In seinem Labyrinth kommen sich die Liebenden selbst abhanden, sind Kräften, Gefühlen und Leidenschaften ausgeliefert, die sie nicht mehr kontrollieren oder lenken können.

 
11.10.2014

Deutsches Theater Göttingen: »Ein Sommernachtstraum« von William Shakespeare

Premiere 18.10.2014 um 19.45 Uhr. -----
Nahezu alptraumhaft intensivieren sich im Feenwald von »Ein Sommernachtstraum« des Nachts die Gefühle, die bei Tage noch ganz zart erschienen: Sie werden unberechenbar und monströs.

 
11.10.2014

"Die Gerechten" von Albert Camus im Düsseldorfer Schauspielhaus

Premiere Samstag, 18. Oktober 214, 19.30 Uhr, Großes Haus. -----
Es sind »zartfühlende Mörder«, wie Camus selbst jene fünf Attentäter beschreibt, die ein besseres Russland herbeibomben wollen.