Logo of theaterkompass.de
HomeBeiträge
10. Schüler-Theatertreffen Ruhrpott: Ruhrpott-Oskar geht an die Städtische Realschule Herten10. Schüler-Theatertreffen Ruhrpott: Ruhrpott-Oskar geht an die Städtische...10....

10. Schüler-Theatertreffen Ruhrpott: Ruhrpott-Oskar geht an die Städtische Realschule Herten

Gelebte Integration überzeugt Jury bei „Elif und Paul“

Publikums-Oskar geht an das Grashof Gymnasium, Essen

 

Am 15. Mai 2010 ist in den Bochumer Kammerspielen das 10. Schüler-Theatertreffen Ruhrpott mit der Verleihung der Ruhrpott-Oskars zu Ende gegangen.

Den Preis der Jury, konnte die Städtische Realschule Herten für ihre Eigenproduktion „Elif und Paul“ entgegennehmen. Dieses Stück feierte während des Festivals sogar seine Premiere. Der Publikumspreis ging an das Grashof Gymnasium Essen für die Eigenproduktion „Verlorener Stern“

basierend auf „Stern ohne Himmel“ von Leonie Ossowski. Beide Preise sind mit jeweils 1250 Euro dotiert. Das Festival wird ermöglicht durch die Unterstützung der Sparkasse Bochum.

 

Im Jubiläumsjahr haben sich in den Bochumer Kammerspielen wieder Schulen aus dem ganzen Ruhrgebiet mit ihren Schultheater-Produktionen vorgestellt. Fünf Stücke aus Essen, Waltrop, Hagen und Herten sind ins Rennen um den Ruhrpott-Oskar gegangen. Das Ottilie-Schönewald-Weiterbildungskolleg aus Bochum konnte leider aus urheberrechtlichen Gründen kurzfristig nicht teilnehmen.

 

Begleitet durch Diskussionen und Workshops tauschen sich die teilnehmenden Schulen an vier Tagen intensiv über Theater aus und sehen alle eingeladenen Stücke. Der Publikumspreis wird durch das Votum der Schüler bestimmt.

 

Die knapp zweistündige Inszenierung des Grashof Gymnasiums aus Essen überzeuget dabei die Teilnehmer am meisten. In realistischer Darstellung bis hin zu Kostüm und Bühne erzählt „Verlorener Stern“ von einem Keller in einem zerbombten Haus im Jahr 1945, in dem sich Jugendliche treffen, um sich vom Kriegsalltag zurückzuziehen. Die Jury überzeugte an dieser Arbeit die Kongenialität der Umsetzung, die einen förmlich in das Geschehen einsaugt. Jury-Mitglied und Regisseurin Judith Ittner würdigte das Stück als „starkes Plädoyer wider des Vergessens und für mehr Menschlichkeit“. Alle drei Juroren zogen ehrfurchtsvoll und im Wortsinn den Hut vor dieser Leistung.

 

Der Jury-Preis ging dieses Jahr an einen Neuling. Die Städtische Realschule Herten hat die Eigenproduktion „Elif und Paul“ mit nach Bochum gebracht. Dieses Stück erlebte währen des Festivals sogar seine Premiere. Erzählt wird die Geschichte des türkischstämmigen Mädchens Elif und des Mädchenschwarmes Paul. Fremdenhass, Unverständnis und Missgunst begegnen dem Jungen Liebespaar im Elternhaus und auf dem Schulhof. Die Leiterin des Jungen Schauspielhauses und Jurorin Martina van Boxen lobte die vor Ideen sprudelnde Inszenierung und die nicht nur behauptete sonder wahrhaft gelebt und gefühlte Integration. „Ihr habt geschafft, was die Politik uns schon lange schuldig bleibt“, so van Boxen. Gepaart durch die immense Spielfreude der Schauspieler mache diese Stunde Schultheater den Zuschauer glücklich.

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Theaterkasse

Tel.: 0234/33 33-5555

Fax: 0234/33 33-5512

 

Presse- und

Öffentlichkeitsarbeit

Jörn Denhard

Tel.: 0234/33 33-5523

Fax: 0234/33 33-5437

jdenhard@bochum.de

 

 

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 13 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

„GESCHÖPFE“ von Ben J. Riepe im Tanzhaus NRW in Düsseldorf

Auf der dunklen Bühne stehen Bäume und Sträucher in Kübeln, die als erstes von einem Performer verrückt werden. An der rechten Bühnenseite finden sich aufgehäuft Körperteile von Schaufensterpuppen,…

Von: Dagmar Kurtz

Ein stilles Solo

Ein Wesen in silbern schimmerndem, folienartigem Gewand, der ganze Körper von Kopf bis Fuß verhüllt, bewegt sich aus dem Dunkel auf die Bühne. Es herrscht Stille und das Wesen erkundet langsam, fast…

Von: Dagmar Kurtz

"A First Date, Episode 1" in der Deutschen Oper am Rhein

Ein bisschen aufregend ist es schon: das erste Date. Vorfreude und Unsicherheit mischen sich mit unspezifischen Erwartungen. Wird es gut ablaufen? Folgen Erleichterung oder Enttäuschung?  

Von: Dagmar Kurtz

Liebesbande

Hinter tropischen Blumen befindet sich ein luxuriöses Anwesen mit Stahlträgern in offener Bauweise im Stil von Mies van der Rohes Barcelona Pavillon. Die Einrichtung ist im angesagten Midcentury…

Von: Dagmar Kurtz

Ein Hauch von Sehnsucht

Raimund Hoghes letztes Stück „Lettere amoroso“ handelte von Flucht und den sehnsuchtsvollen Briefen, die die Geflohenen schrieben. So weckt das Wort „Vietnam“ im Titel des neuen Stückes "Postcards…

Von: Dagmar Kurtz

Alle Kritiken anzeigen

folgen Sie uns auf

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

Hintergrundbild der Seite
Top ↑