Logo of theaterkompass.de
HomeBeiträge
"1984" - Schauspiel nach George Orwell im Theater Münster"1984" - Schauspiel nach George Orwell im Theater Münster"1984" - Schauspiel nach...

"1984" - Schauspiel nach George Orwell im Theater Münster

Premiere Fr, 09. März 2018 19.30 Uhr · Kleines Haus

Im Jahre 2050 wird sich die gesamte Sprache und das »Denkklima« verändert haben. Kein Bürger wird mehr erkennen, dass er in einem totalitären Überwachungsstaat unter dem Regime des fiktiven »Großen Bruders« lebt. Privatsphäre, persönliche Beziehungen und Sexualität sind getilgt, ebenso eine lebendige Sprache. Im Jahre 1984 ist die sowohl emotional wie auch in ihrer Bedeutungsvielfalt eingeschränkte Sprache »Neusprech« zwar schon in Gebrauch, hat sich aber noch nicht durchgesetzt. Außerdem soll das Prinzip des Neusprech-Wortes »Doppeldenk« den Begriff der Wahrheit relativieren. Alternative Fakten, das Löschen der Vitae staatsfeindlicher Subjekte und das Manipulieren historischer Tatsachen haben Wahrheit und Geschichte nachhaltig zugunsten des Systems verändert.

 

Copyright: Oliver Berg

Winston Smith ist 1984 Teil dieses Systems. Zum Verhängnis wird ihm nicht nur sein heimlich geführtes Tagebuch. Er ist sich bewusst, dass er dieses Gedankenverbrechen ebenso wie die Liebe zu einer jungen Frau namens Julia mit dem Leben bezahlen muss. Seine naive Überzeugung, in O’Brien, einer zentralen Persönlichkeit des Systems, und Charrington, einem scheinbaren Trödelhändler, Gleichgesinnte gefunden zu haben, bringt ihn schließlich in den Raum 101, eine moderne Folterkammer, die ihn lehrt, dass zwei plus zwei nicht vier ist. Auch seine Geliebte Julia, sein linientreuer Nachbar Parsons sowie sein Freund Syme, ein angesehener Entwickler des Neusprech-Wörterbuchs, entgehen nicht ihrem Schicksal.

George Orwells Roman, den er 1948 schrieb, das Tagebuch Winston Smiths, seiner Hauptfigur, und die im Roman thematisierten Lehren des Widerständlers Emmanuel Goldstein verschmelzen in dem Stück zu einem Buch. Und die außerdem in die Zukunft des Jahres 2090 imaginierten Romanfiguren, in der »Big Brother is watching you« überwunden scheint, kommentieren die Ereignisse von 1984. Und 1984 steht nicht erst seit Edward Snowden auch für heute und vor allem morgen.

Schauspiel nach George Orwell in einer Bühnenfassung von  Robert Icke und Duncan Macmillan; Deutsch von Corinna Brocher für Jugendliche ab 14 Jahren / ab 8. Klasse und Erwachsene
Junges Theater und Schauspiel Münster 

Inszenierung Moritz Peters    
Bühne & Kostüme Bernhard Niechotz    
Musik Fabian Kuss    
Dramaturgie Peter Hägele
Theaterpädagogik Angelika Schlaghecken   

Julia / Kellnerin Claudia Hübschmann    
Syme Gerhard Mohr    
O'Brien Frank-Peter Dettmann    
Winston Jonas Riemer    
Charrington / Moderator Christoph Rinke / Bálint Tóth    
Mrs. Parsons Linn Sanders    
Parsons Benedikt Thönes   

Weitere Termine

  • Fr
  • 09.03. 19.30
  • Do
  • 12.04. 19.30
  • Fr
  • 13.04. 19.30
  • Di
  • 17.04. 19.30
  • Do
  • 19.04. 19.30
  • Mi
  • 25.04. 19.30
  • Sa
  • 05.05. 19.30
  • Mo
  • 28.05. 19.30
  • Di
  • 05.06. 10.00
  • Di
  • 05.06. 19.30
  • Mo
  • 18.06. 19.30
  • Fr
  • 22.06. 19.30

 

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 12 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

Liebesbande

Hinter tropischen Blumen befindet sich ein luxuriöses Anwesen mit Stahlträgern in offener Bauweise im Stil von Mies van der Rohes Barcelona Pavillon. Die Einrichtung ist im angesagten Midcentury…

Von: Dagmar Kurtz

Ein Hauch von Sehnsucht

Raimund Hoghes letztes Stück „Lettere amoroso“ handelte von Flucht und den sehnsuchtsvollen Briefen, die die Geflohenen schrieben. So weckt das Wort „Vietnam“ im Titel des neuen Stückes "Postcards…

Von: Dagmar Kurtz

Liebe in Zeiten des Krieges

In Großbritannien findet ein Bürgerkrieg statt: die Puritaner unter Oliver Cromwell kämpfen gegen die katholischen Royalisten. Das private Glück ist in Gefahr.  

Von: Dagmar Kurtz

Der Überfall

Gerade ist man noch fröhlich herumgehopst, da, eine heftige Attacke, und schon streckt es einen nieder. Ein Virus oder ein Bakterium hat seinen Weg in den Körper gefunden. Nun werden alle Kräfte…

Wir müssen‘s wohl leiden

Wie die ursprünglichen revolutionären Ansprüche nach Freiheit, Gleichheit, Brüderlichkeit, die die Abschaffung der Sklaverei, die Gleichberechtigung der Frauen, die Entmachtung des Adels beinhaltet,…

Von: Dagmar Kurtz

Alle Kritiken anzeigen

Folgen Sie uns auf:

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

Hintergrundbild der Seite
Top ↑