Logo of theaterkompass.de
HomeBeiträge
…22,13… Musiktheater-Passion in drei Teilen von Mark Andre im RADIALSYSTEM V Berlin…22,13… Musiktheater-Passion in drei Teilen von Mark Andre im RADIALSYSTEM V...…22,13…...

…22,13… Musiktheater-Passion in drei Teilen von Mark Andre im RADIALSYSTEM V Berlin

FR 15. Januar 20 Uhr Premiere

 

Mittelalterliche Pest, eine Schachpartie gegen den Tod oder gegen Deep Blue:

 

"...22,13..." verweist auf die Apokalypse des Johannes und ist eine Parabel über den Übergang, über die Grenzen von Macht und Ohnmacht, Leben, Leiden und Tod, Sprache, Musik und Verstummen. Die erste Opernpremiere des Jahres 2010 in Berlin!

 

Als ein "in höchstem Maße gelungenes Gesamtkunstwerk" betitelte die Allgemeine Zeitung 2004 die Musiktheater-Passion "…22,13…" des französischen Komponisten.

 

Mark Andre

Mark Andre studierte Komposition und Musikwissenschaften am Conservatoire National Supérieure de Musique de Paris, an der École Normale Supérieure (Rue d'Ulm) Paris und am Centre d'Études Supèrieures de la Renaissance Tours, an der Hochschule für Musik und Darstellende Kunst Stuttgart sowie Musikelektronik bei André Richard in Freiburg. 1994 promovierte er über die Ars subtilior. Zu seinen Lehrern gehörten u.a. Claude Ballif, Gérard Grisey, Helmut Lachenmann und Wolfgang Rihm. Er erhielt diverse Stipendien, darunter vom DAAD, von der Akademie Schloss Solitude, der Villa Medici oder vom SWR. Viele seiner Kompositionen wurden ausgezeichnet, etwa bei den Internationalen Ferienkursen für Neue Musik, bei der Ernst von Siemens Musikstiftung, beim Zentrum für Kunst und Medientechnologie Karlsruhe oder bei der Berliner Akademie der Künste Berlin, deren Mitglied er ist.

 

Mark Andre lehrt Komposition an der Hochschule für Musik Dresden, am Conservatoire National Strassburg und an der Musikhochschule Frankfurt a.M.. Zu seinen Auftraggebern zählen das Ensemble Modern, das ensemble recherche, das Trio Accanto, das Klangforum Wien u.v.a. Der erste Teil der dreiteiligen Musiktheater-Passion "...22,13..." wurde 2004 für die Musikbiennale München und das Staatstheater Mainz in München uraufgeführt.

 

Musikalische Leitung Gerhardt Müller-Goldboom

Regie Cornelia Heger

Klangregie Andrè Richard, Thomas Hummel, Joachim Haas und Reinhold Braig

Ausstattung/Bühne Mirella Weingarten

Lichtdesign Urs Hildebrandt

Tanz Ariane Funabashi, Lina Kukulis, Sina Nikolaus, Rachel Oidtmann, Paula Scherf, Laura Weiss und Annika Wiessner

Gesang Vocalconsort Berlin

Instrumente Work in Progress Berlin

Experimentalstudio des SWR Freiburg

 

Gefördert von Hauptstadtkulturfonds, Ernst von Siemens Musikstiftung, Deutscher Musikrat, GVL und C. Bechstein. Eine Veranstaltung in Kooperation mit RADIALSYSTEM V, EXPERIMENTALSTUDIO des SWR und Deutschlandradio Kultur. Medienpartner: rbb Kulturradio und Neues Deutschland .

 

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 11 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

„GESCHÖPFE“ von Ben J. Riepe im Tanzhaus NRW in Düsseldorf

Auf der dunklen Bühne stehen Bäume und Sträucher in Kübeln, die als erstes von einem Performer verrückt werden. An der rechten Bühnenseite finden sich aufgehäuft Körperteile von Schaufensterpuppen,…

Von: Dagmar Kurtz

Ein stilles Solo

Ein Wesen in silbern schimmerndem, folienartigem Gewand, der ganze Körper von Kopf bis Fuß verhüllt, bewegt sich aus dem Dunkel auf die Bühne. Es herrscht Stille und das Wesen erkundet langsam, fast…

Von: Dagmar Kurtz

"A First Date, Episode 1" in der Deutschen Oper am Rhein

Ein bisschen aufregend ist es schon: das erste Date. Vorfreude und Unsicherheit mischen sich mit unspezifischen Erwartungen. Wird es gut ablaufen? Folgen Erleichterung oder Enttäuschung?  

Von: Dagmar Kurtz

Liebesbande

Hinter tropischen Blumen befindet sich ein luxuriöses Anwesen mit Stahlträgern in offener Bauweise im Stil von Mies van der Rohes Barcelona Pavillon. Die Einrichtung ist im angesagten Midcentury…

Von: Dagmar Kurtz

Ein Hauch von Sehnsucht

Raimund Hoghes letztes Stück „Lettere amoroso“ handelte von Flucht und den sehnsuchtsvollen Briefen, die die Geflohenen schrieben. So weckt das Wort „Vietnam“ im Titel des neuen Stückes "Postcards…

Von: Dagmar Kurtz

Alle Kritiken anzeigen

folgen Sie uns auf

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

Hintergrundbild der Seite
Top ↑