Logo of theaterkompass.de
HomeBeiträge
29. Geraer Ballett-Tage29. Geraer Ballett-Tage29. Geraer Ballett-Tage

29. Geraer Ballett-Tage

vom 25. Mai bis 3. Juni 2007

Jedes Jahr kommen im Mai Tänzer und Tanzinteressierte zum Internationalen Tanzfestival Thüringen nach Gera. 2007 finden in Gera in diesem Jahr die 29. Balletttage statt.

Nachdem das traditionelle Tanzfest im letzten Jahr ins Exil musste, weil das Geraer Theater renoviert wurde, kehren die Tänzer nun ins frisch renovierte Theater zurück. Vom 25. Mai bis zum 3. Juni präsentieren sich neben dem ThüringenBallett drei internationale Gastspiele der Extraklasse.

 

Das gastgebende ThüringenBallett gibt mit einer Premiere den Auftakt, in diesem Jahr mit "COPPÉLIA", dem legendären Ballett von Léo Delibes in einer Choreographie von Uwe Scholz. Kein Zufall, schließlich war der neue Geraer Ballettchef Ivaylo Iliev lange Zeit Ballettmeister des berühmten Choreographen. Premiere ist am Freitag, den 25. Mai um 19.30 Uhr, weitere Vorstellungen finden am 28. Mai und am 2. Juni, ebenfalls um 19.30 statt.

 

Am Dienstag, den 29. Mai ist die Spellboundance Company Roma mit dem zweiteiligen Ballettabend DUENDE/ NAFAS in der Choreographie von Mauro Astolfi zu Gast. "Duende" nennen die Flamencokünstler eine Kraft, die aus der Fähigkeit wächst, sich der Welt vollständig zu ergeben. Die Kapitulation des Willens vor dem seelischen Schmerz, den Moment kreativen Wahnsinns, der den, der ihn erlebt fliegen lässt (Garcia Lorca). Der indische Begriff "Nafas" bedeutet Atem. Sich auf dem Atem und sich durch den Atem bewegen - das sind die beiden Aspekte, mit denen sich dieses Stück auseinandersetzt. NAFAS erlebt in Gera seine Deutschland-Premiere.

 

Am 30. Mai steht dann wieder eine Eigenproduktion des ThüringenBalletts auf dem Programm: LIEBESBRIEFE, ein Tanzabend rund um Einsamkeit und Zweisamkeit. Mit Musik von Vivaldi bis Rosenstolz, in der Choreographie von Peter Werner-Ranke, der schon seit vielen Jahren als Choreograph mit dieser Company arbeitet.

 

Am 31. Mai stellt das Ballet du Capitole de Toulouse einen dreiteiligen Ballettabend vor, der in gewisser Weise einen Querschnitt durch die lange Tradition dieser Company darstellt: FEARFUL SYMMETRIES (Choreographie: Peter Martins) ist eine neoklassizistische Choreographie zu Musik von John Adams. BLACK CAKE wurde von Hans van Manen zur Feier des dreißigsten Geburtstags des Nederlands Dans Theater geschaffen. Als ehemaliger künstlerischer Leiter des Ensembles wollte der namhafte Choreograph ein Festballett präsentieren, das einer Geburtstagstorte ähneln sollte, allerdings einer leicht schwarz gefärbten und mit einer Prise Sarkasmus gewürzten. Auch diese Choreographie steht in der Tradition von Petipa und Balanchine. Im dritten Teil, dem THÈME ET VARIATIONS kommt mit George Balanchine schließlich der "Urvater" des neoklassizistischen Balletts selbst zu Wort.

 

Zum Abschluss der Balletttage ist am 3. Juni die Dresdner Palucca Schule mit einem mehrteiligen Abend zu Gast.

[ Sa, den 21.04.2007 ]

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 13 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

„Vástádus eana/The answer is land“ von Elle Sofe Sara im Tanzhaus NRW in Düsseldorf

Hoch im Norden Europas lebt das indigene Volk der Samen. Mit ihrer Lebensart beschäftigt sich Elle Sofe Sara in ihrem Stück „Vástádus eana/The answer is land“ jenseits folkloristischer Attitude. So…

Von: Dagmar Kurtz

Nachdenklich, Lebhaft, Wütend, Wehmütig! Ballett am Rhein: „Vier Neue Temperamente“

DIE VIER TEMPERAMENTE George Balanchine PHLEGMATIC SUMMER Michèle Anne de Mey (Uraufführung) SANGUINIC: CON BRIO Demis Volpi (Uraufführung) CHOLERIC Hélène Blackburn (Uraufführung) FROM TIME TO…

Von: Dagmar Kurtz

Hinter der Bühne

Adriana ist der gefeierte Star der Schauspielbühne. Aber auch Ruhm und Anerkennung schützen nicht davor, hintergangen zu werden. Und wenn zwei Frauen denselben Mann lieben, sind Eifersucht, Intrige…

Von: Dagmar Kurtz

Wie absurd ist das denn?

Die Volksbühne in Berlin kommt mit einer Uraufführung namens „SMAK! SuperMacho AntiKristo“ heraus, einer „hyperhybriden Hommage an den französischen Symbolisten Alfred Jarry“ und allerlei Anderes.  

Von: Stephan Knies

Zwei Außenseiter - "I am a problem" in der Deutschen Oper am Rhein: "Carmen“ "von Roland Petit und "Baal" von Aszure Barton

Der Kontrast könnte stilistisch nicht größer sein zwischen den beiden Choreografien, die an der Deutschen Oper am Rhein in „I am problem“ zu sehen sind. Und doch haben sie etwas gemeinsam, sie zeigen…

Von: Dagmar Kurtz

Alle Kritiken anzeigen

folgen Sie uns auf

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

Hintergrundbild der Seite
Top ↑