Logo of theaterkompass.de
HomeBeiträge
9. Sächsisches Theatertreffen in Bautzen/Budyšin9. Sächsisches Theatertreffen in Bautzen/Budyšin9. Sächsisches...

9. Sächsisches Theatertreffen in Bautzen/Budyšin

vom 18. bis 22. Mai 2016. -----

Elf sächsische Stadt- und Staatstheater treffen sich im Mai 2016 zum neunten Mal zu einer ganz besonderen Leistungsschau: dem 9. Sächsischen Theatertreffen. Im Zweijahresrhythmus wird seit dem Jahr 2000 die künstlerische Bandbreite der Theaterlandschaft des Freistaates präsentiert. Dabei wechselt von Mal zu Mal der Austragungsort.

Die Ausrichtung des 9. Sächsische Theatertreffens 2016 hat der Landesverband Sachsen im Deutschen Bühnenverein an das Deutsch-Sorbische Volkstheater Bautzen vergeben.

Vom 18. bis zum 22. Mai 2016 rollen also die Theater aus Dresden, Radebeul, Leipzig, Chemnitz, Annaberg-Buchholz, Görlitz-Zittau, Plauen-Zwickau und Freiberg-Döbeln nach Bautzen und tragen die Theatervielfalt Sachsens in den (eher) ländlichen Kulturraum.

 

Ein bemerkenswerter, abwechslungsreicher Spielplan wartet auf das Publikum:

Bei diesem Theatertreffen darf natürlich das Sorbische nicht fehlen. So wird das gastgebende Deutsch-Sorbische Volkstheater - als einziges bikulturelles, zweisprachiges Haus Deutschlands - zur Eröffnung das Stück eines sorbischen Autors auf die Bühne bringen: „Mein vermessenes Land“ von Jurij Koch.

 

Daneben werden neu interpretierte Klassiker wie Lessings „Nathan der Weise“ und Molières „Der Menschenfeind“ ihre zeitlose Überzeugungskraft beweisen.

 

Scharfsinnig ist es, in der heutigen Zeit die Macht der Angst und ihre unheilvollen Auswirkungen erlebbar zu machen: In der Romanadaption Hans Falladas „Jeder stirbt für sich allein“ kämpft Angst gegen Liebe.

 

Es ist erfreulich, dass sich neben Lessings dramatischen Gedicht mit Christoph Klimkes „Der obdachlose Mond“ (UA) und Roland Topors „Ein Winter unterm Tisch“ drei Inszenierungen im Spielplan finden, die sich ganz unterschiedlich mit dem Thema Asyl und interkulturelle Verständigung auseinandersetzen: in Form eines wortmächtigen Argumentationsdramas, einer schwarz-humorigen Farce und einer komödiantisch-märchenhaften Liebesgeschichte. Neben Klimkes Farce werden zwei weitere Uraufführungsstücke, „Das Tierreich“ von Nolte Decar und „Crystal – Variationen über Rausch“, unsere Wirklichkeit mal knallbunt und karnevalesk, mal tänzerisch-poetisch abbilden.

 

Vergnüglich und pointiert wird das Stück „Die Känguru-Chroniken“ nach den Büchern von Marc-Uwe Kling Gesellschaftskritik in Szene setzen. Aufregend und sportlich wird sich das Theater für Kinder zeigen: „Leon und Leonie“ von Thilo Reffert spielt auf einem Trampolin. Vor allem aber wird der Zauber und die Faszination von Theater zu erleben sein, für Erwachsene und für die Kleinen („Traumschmidt und Wolkenmeier“ von Martina Montelius).

 

So präsentieren sich die sächsischen Theater mit drei Uraufführungsproduktionen, drei Inszenierungen zeitgenössischer Texte sowie zwei großen Klassikern und zwei Stücken mit hoher Brisanz jung und aktuell. Der Spielplan hält außerdem für die Zielgruppe der Kinder und Jugendlichen vielversprechende Produktionen bereit. So mag es gelingen, die Mannigfaltigkeit des Theaters für ein bunt gemischtes Publikum zu öffnen.

 

Für besondere Leistungen wird zum zweiten Mal der Sächsische Theaterpreis vergeben. Die hierfür ausgelobte Jury besteht aus Harald Müller, Andrea Czesienski und Lutz Hübner.

 

Ein attraktives Begleitprogramm soll das Theatertreffen für die Mitwirkenden, sowie die interessierten Zuschauern und begeisterten Theatergänger abrunden: Von den Schauspielern der Theater soll etwa ein attraktives, kurzweiliges Spätprogramm gestaltet und unter der Reihe „Im Fokus: Willkommen anderswo“ mit kurzen, eindrucksvollen Szenen und Stücken und anschließendem Gespräch das Thema Asyl poetisch und diskursiv umspielt werden. Ein inhaltlicher Höhepunkt wird die Podiumsdiskussion „Theater öffnen Welten“ am Sonntag sein.

 

Mit dabei sind

 

Landesbühnen Sachsen, Radebeul

„Winter unterm Tisch“ Komödie von Roland Topor (Premierendatum: 25.10.2014)

 

Deutsch-Sorbisches Volkstheater Bautzen

„Mein vermessenes Land“ nach einem Roman von Jurij Koch (P.: 20.11.2015)

 

Theater Junge Generation Dresden

„Leon und Leonie“ von Thilo Reffert (P.: 11.05.2013)

 

Theater der jungen Welt Leipzig

„Crystal – Variationen über Rausch“ (UA) Ein Tanz-Theater-Rausch (P.: 23.02.2014)

 

Schauspiel Leipzig

„Im Tierreich“ (UA) von Nolte Decar (P.: 3.10.2014)

 

Eduard-Winterstein-Theater, Annaberg-Buchholz

„Die Känguru-Chroniken“ nach den Büchern von Marc-Uwe Kling (P.: 19. 04.2015)

 

Theater Plauen-Zwickau

„Jeder stirbt für sich allein“ Schauspiel nach dem Roman von Hans Fallada (P.: 16.04.2016)

 

Städtische Theater Chemnitz

„Der Menschenfeind“ von Molière (P.: 3.10.2015)

 

Gerhart-Hauptmann-Theater, Görlitz-Zittau

„Der obdachlose Mond“ (UA) von Christoph Klimke (P.: 5.02.2016)

 

Mittelsächsische Theater Freiberg/Döbeln

„Traumschmidt und Wolkenmeier“ Kinderstück von Martina Montelius (P.: 30.01.2015)

 

Staatsschauspiel Dresden

„Nathan der Weise“ Dramatisches Gedicht von Ephraim Gotthold Lessing (P.: 7.11.2015 )

 

Alle Infos:

www.theater-bautzen.de

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 20 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

Ein stilles Solo

Ein Wesen in silbern schimmerndem, folienartigem Gewand, der ganze Körper von Kopf bis Fuß verhüllt, bewegt sich aus dem Dunkel auf die Bühne. Es herrscht Stille und das Wesen erkundet langsam, fast…

Von: Dagmar Kurtz

"A First Date, Episode 1" in der Deutschen Oper am Rhein

Ein bisschen aufregend ist es schon: das erste Date. Vorfreude und Unsicherheit mischen sich mit unspezifischen Erwartungen. Wird es gut ablaufen? Folgen Erleichterung oder Enttäuschung?  

Von: Dagmar Kurtz

Liebesbande

Hinter tropischen Blumen befindet sich ein luxuriöses Anwesen mit Stahlträgern in offener Bauweise im Stil von Mies van der Rohes Barcelona Pavillon. Die Einrichtung ist im angesagten Midcentury…

Von: Dagmar Kurtz

Ein Hauch von Sehnsucht

Raimund Hoghes letztes Stück „Lettere amoroso“ handelte von Flucht und den sehnsuchtsvollen Briefen, die die Geflohenen schrieben. So weckt das Wort „Vietnam“ im Titel des neuen Stückes "Postcards…

Von: Dagmar Kurtz

Liebe in Zeiten des Krieges

In Großbritannien findet ein Bürgerkrieg statt: die Puritaner unter Oliver Cromwell kämpfen gegen die katholischen Royalisten. Das private Glück ist in Gefahr.  

Von: Dagmar Kurtz

Alle Kritiken anzeigen

Folgen Sie uns auf:

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

Hintergrundbild der Seite
Top ↑