Logo of theaterkompass.de
HomeBeiträge
„Alle meine Söhne“ von Arthur Miller im Staatstheater Cottbus„Alle meine Söhne“ von Arthur Miller im Staatstheater Cottbus„Alle meine Söhne“ von...

„Alle meine Söhne“ von Arthur Miller im Staatstheater Cottbus

Premiere 7.4.2012, 19.30 Uhr, Großes Haus am Schillerplatz. -----

Die Sehnsucht nach einer heilen Welt, das Verhältnis von Marktwirtschaft und Krieg sowie die Frage nach Verantwortung des Einzelnen in der Gesellschaft sind die großen Themen der Familientragödie „Alle meine Söhne“, mit der Arthur Miller 1947 endgültig der Durchbruch am Broadway gelang.

Am Staatstheater Cottbus setzt Regisseur Harald Fuhrmann, der hier zuletzt das Stück „Im Rücken die Stadt“ realisierte, das Schauspiel in Szene. Premiere ist am Samstag, 7. April 2012, 19.30 Uhr, im Großen Haus.

 

Die Inszenierung rückt das Leben mit einer Lüge ins Zentrum: Alles scheint bestens. Joe Kellers Firma floriert, Sohn Chris soll sie übernehmen. Dass die Firma während des 2. Weltkriegs fehlerhafte Teile an die Air Force lieferte, wofür Kellers Kompagnon verurteilt wurde, scheint vergessen. Einen Schatten auf das Familienidyll wirft nur der Umstand, dass der jüngere Sohn Larry, ein Pilot, noch immer vermisst wird. Nun hat Chris die ehemalige Freundin seines Bruders und Tochter des väterlichen Kompagnons, Ann, eingeladen. Er liebt sie ebenfalls und will sie heiraten. Er hat jedoch nicht damit gerechnet, dass sich seine Mutter weigert, Larry für tot zu erklären. Als dann auch noch Anns Bruder George auftaucht, droht die Situation zu eskalieren.

 

Es spielen: Sigrun Fischer (Kate Keller), Johanna Emil Fülle (Ann Deever), Johanna-Julia Spitzer (Sue Bayliss); Rolf-Jürgen Gebert (Joe Keller), Gunnar Golkowski (Jim Bayliss), Amadeus Gollner (George Deever), Oliver Seidel (Chris Keller).

 

Premieren-Familien-Karte

Für die Premiere von „Alle meine Söhne“ als einem weiteren Höhepunkt in der aktuellen Familienspielzeit gibt es eine Premieren-Familien-Karte. Bis zu 5 Familienmitglieder können damit für insgesamt 40 Euro die Premiere besuchen. Karten, auch die Premieren-Familienkarte, sind erhältlich im Besucher-Service, Ticket-Telefon 0355/ 7824 24 24 oder an der Abendkasse.

 

 

 

 

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 9 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

Nachdenklich, Lebhaft, Wütend, Wehmütig! Ballett am Rhein: „Vier Neue Temperamente“

DIE VIER TEMPERAMENTE George Balanchine PHLEGMATIC SUMMER Michèle Anne de Mey (Uraufführung) SANGUINIC: CON BRIO Demis Volpi (Uraufführung) CHOLERIC Hélène Blackburn (Uraufführung) FROM TIME TO…

Von: Dagmar Kurtz

Hinter der Bühne

Adriana ist der gefeierte Star der Schauspielbühne. Aber auch Ruhm und Anerkennung schützen nicht davor, hintergangen zu werden. Und wenn zwei Frauen denselben Mann lieben, sind Eifersucht, Intrige…

Von: Dagmar Kurtz

Wie absurd ist das denn?

Die Volksbühne in Berlin kommt mit einer Uraufführung namens „SMAK! SuperMacho AntiKristo“ heraus, einer „hyperhybriden Hommage an den französischen Symbolisten Alfred Jarry“ und allerlei Anderes.  

Von: Stephan Knies

Zwei Außenseiter - "I am a problem" in der Deutschen Oper am Rhein: "Carmen“ "von Roland Petit und "Baal" von Aszure Barton

Der Kontrast könnte stilistisch nicht größer sein zwischen den beiden Choreografien, die an der Deutschen Oper am Rhein in „I am problem“ zu sehen sind. Und doch haben sie etwas gemeinsam, sie zeigen…

Von: Dagmar Kurtz

Ich hoffe, es wird recht lebendig

Die Zeit spricht eigentlich für eine neue Premiere der „Hedda Gabler“: In den nunmehr bald zwei Jahren der Beschränkungen haben so viele von uns die eigenen Lebensentwürfe grundsätzlich in Frage…

Von: Stephan Knies

Alle Kritiken anzeigen

folgen Sie uns auf

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

Hintergrundbild der Seite
Top ↑