Logo of theaterkompass.de
HomeBeiträge
Alles für 88,88 Euro: Flatrate für die kleinen Spielstätten in Altenburg und Gera Alles für 88,88 Euro: Flatrate für die kleinen Spielstätten in Altenburg und...Alles für 88,88 Euro:...

Alles für 88,88 Euro: Flatrate für die kleinen Spielstätten in Altenburg und Gera

Die Flatrate – erstmals bei Theater&Philharmonie Thüringen Anfang 2007 eingeführt, um die Wartezeit bis zur Wiedereröffnung des Großen Hauses Gera zu versüßen – hat sich für Zuschauer wie Theaterleute bewährt. Zur Spielzeit 2009/2010 unterbreitet das Theater diese Offerte nicht nur in Gera, sondern auch in Altenburg.

Deshalb gibt es dort einen Powerstart, ein hochkarätiges Drei-Tage-Wochenende der Flatrate-Eröffnung: aufeinander folgen im Heizhaus am 18. September 19.30 Uhr die Premiere „Mütter und Männer“ in der Regie der neuen Schauspieldirektorin Amina Gusner, am 19. September 19.00 Uhr die Premiere von Brittens Oper „Die Schändung der Lukrezia“ in der Inszenierung von Generalintendant Matthias Oldag und am 20. September 19.00 Uhr die erste Runde für den COMEDY MIX CLUB mit dem Schauspieler und Comedian Rüdiger Rudolph und Gästen. Dazu kommt am Samstag 16.00 Uhr und am Sonntag 10.00 Uhr im Theater unterm Dach ein Angebot für die ganze Familien mit Kindern ab 4 Jahre, das poetische Puppentheater „Nils Holgerssons wundersame Reise“.

 

Mit der Flatrate-Karte für 88,88 Euro kann man sämtliche Vorstellungen und Konzerte einer Spielzeit in den kleinen Spielstätten besuchen. Dazu gehören auch die Premieren, ausgenommen sind nur Gastspiele und Sonderveranstaltungen. Die Flatrate ist an den Theaterkassen oder im Besucherservice erhältlich. Je nach Verfügbarkeit kann man damit für jede Vorstellung in den kleinen Spielstätten jeweils eine Eintrittskarte erhalten und auch Veranstaltungen im Voraus reservieren. Wer die ca. 200 Vorstellungen in einer Spielzeit besucht, hat letztlich 44 Cent pro Vorstellung ausgegeben. Die Flatrate ermöglicht viel Kultur für wenig Geld, Freiheit in der Auswahl, ein üppiges und vielfältiges Angebot, die persönliche Atmosphäre der kleinen Spielstätten, das Kennenlernen von neuen experimentellen Arbeiten ebenso wie das Wiederentdecken von Klassikern der Weltliteratur.

 

Eingeschlossen sind auch die Konzerte, von KLASSIK BEI KERZENSCHEIN bis zum FASCHINGS- oder ORGELKONZERT. Und nicht zu vergessen die vielfältigen Angebote des Puppentheaterensembles, das nicht nur für Kinder spielt. In dieser Spielzeit kommen dort u.a. „Die Legende vom Wilhelm Tell“ und „Siegfried, der Drachentöter“ nach Richard Wagners Ring heraus.

 

Die Flatrate wurde allerdings auf 400 limitiert. Sie kann ab sofort gebucht werden.

 

Die Museen haben sich angeschlossen. Das bedeutet: für Flatrate-Karten-Besitzer ist jeweils ein Besuch des Schloss- und Spielkartenmuseums Altenburg sowie des Mauritianums, des Stadtmuseums Gera, der Kunstsammlungen mit Otto-Dix-Geburtshaus, des Naturkunde-Museums und des Museums für Angewandte Kunst in Gera inklusive.

 

www.tpthueringen.de

 

 

 

 

 

 

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 12 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

Ich hoffe, es wird recht lebendig

Die Zeit spricht eigentlich für eine neue Premiere der „Hedda Gabler“: In den nunmehr bald zwei Jahren der Beschränkungen haben so viele von uns die eigenen Lebensentwürfe grundsätzlich in Frage…

Von: Stephan Knies

Ich will was bewegen! Das Stadttheater Fürth zeigt mit dem Dreifach-Monolog „Niemand wartet auf dich“ von Lot Vekemans, dass Theater relevant und nahbar ist.

Einer Schauspielerin mal in die Seele und über den Schminktisch schauen – wäre das nicht schön? Auch das ist ja eine Möglichkeit, die im Fachsprech „vierte Wand“ genannte Distanz zwischen Bühnenrampe…

Von: Stephan Knies

Gescheiterte Utopie - "La Clemenza di Tito" von Wolfgang Amadeus Mozart in der Deutschen Oper am Rhein

Lässt sich ein Staat nur mit Milde und Gnade regieren? Das klingt reichlich utopisch, und in der Inszenierung von "La Clemenza di Tito" in der Deutschen Oper am Rhein stellt Michael Schulz das auch in…

Von: Dagmar Kurtz

Gefühl in Tönen - Familienkonzert „Beethovens Donnerwetter“ im Konzerthaus Heidenheim

Nach einer Tour durch elf Schulen im Landkreis Heidenheim fand das Projekt „Beethovens Donnerwetter“ mit dem Familienkonzert im dortigen Konzerthaus seinen krönenden Abschluss. Die Produktion der…

Von: Silke von Fürich

Im Weihnachtswunderland - "Der Nussknacker" von Demis Volpi und weiteren Choreograph*innen in der deutschen Oper am Rhein

Heiliger Abend in einer großbürgerlichen Familie: Kinder spielen in einem Zimmer Gummitwist. Hinter der Tür zum Wohnzimmer tut sich was. Durch die Milchglasscheibe sieht man, wie ein Weihnachtsbaum…

Von: Dagmar Kurtz

Alle Kritiken anzeigen

folgen Sie uns auf

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

Hintergrundbild der Seite
Top ↑