Logo of theaterkompass.de
HomeBeiträge
"Amphitryon" von Heinrich von Kleist im Staatstheater Kassel"Amphitryon" von Heinrich von Kleist im Staatstheater Kassel"Amphitryon" von...

"Amphitryon" von Heinrich von Kleist im Staatstheater Kassel

Premiere: Freitag, 14. September, 19.30 Uhr, Schauspielhaus. -----

Jupiter selbst hat sich in Gestalt Amphitryons eine Nacht mit Alkmene erschlichen und damit ein Wirrwarr der Gefühle und des Begehrens unter den Sterblichen angerichtet, in dem er sich auch selbst verstrickt hat.

Als Alkmene in einer öffentlichen Gegenüberstellung entscheiden soll, wer der wahre Amphitryon sei, zeigt sie auf Jupiter …

 

Bis an die Schmerzgrenze lotet Kleist in seinem »Lustspiel nach Molière« die Verwirrungen aus, in die unsere so fest geglaubte Identität geraten kann. Die Liebe als identitätsstiftende Kraft kommt bei den Sterblichen ins Schlingern, wenn die göttlichen Doppelgänger sich einmischen.

 

Inszenierung: Thomas Bockelmann,

Bühne: Gralf-Edzard Habben,

Kostüme Ulrike Obermüller,

Sounddesign Heiko Schnurpel,

Dramaturgie Michael Volk

 

Mit: Agnes Mann (Alkmene, Gemahlin des Amphitryon), Christina Weiser (Charis, Gemahlin des Sosias), Bernd Hölscher (Amphitryon, Feldherr der Thebaner), Enrique Keil (Jupiter, in der Gestalt des Amphitryon) Uwe Steinbruch (Sosias, sein Diene), Jürgen Wink (Merkur, in der Gestalt des Sosias)

 

Nächste Vorstellungen: 22. und 29. September;

 

 

 

 

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 6 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

„GESCHÖPFE“ von Ben J. Riepe im Tanzhaus NRW in Düsseldorf

Auf der dunklen Bühne stehen Bäume und Sträucher in Kübeln, die als erstes von einem Performer verrückt werden. An der rechten Bühnenseite finden sich aufgehäuft Körperteile von Schaufensterpuppen,…

Von: Dagmar Kurtz

Ein stilles Solo

Ein Wesen in silbern schimmerndem, folienartigem Gewand, der ganze Körper von Kopf bis Fuß verhüllt, bewegt sich aus dem Dunkel auf die Bühne. Es herrscht Stille und das Wesen erkundet langsam, fast…

Von: Dagmar Kurtz

"A First Date, Episode 1" in der Deutschen Oper am Rhein

Ein bisschen aufregend ist es schon: das erste Date. Vorfreude und Unsicherheit mischen sich mit unspezifischen Erwartungen. Wird es gut ablaufen? Folgen Erleichterung oder Enttäuschung?  

Von: Dagmar Kurtz

Liebesbande

Hinter tropischen Blumen befindet sich ein luxuriöses Anwesen mit Stahlträgern in offener Bauweise im Stil von Mies van der Rohes Barcelona Pavillon. Die Einrichtung ist im angesagten Midcentury…

Von: Dagmar Kurtz

Ein Hauch von Sehnsucht

Raimund Hoghes letztes Stück „Lettere amoroso“ handelte von Flucht und den sehnsuchtsvollen Briefen, die die Geflohenen schrieben. So weckt das Wort „Vietnam“ im Titel des neuen Stückes "Postcards…

Von: Dagmar Kurtz

Alle Kritiken anzeigen

folgen Sie uns auf

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

Hintergrundbild der Seite
Top ↑