Logo of theaterkompass.de
HomeBeiträge
AMPHITRYON von Heinrich von Kleist in BregenzAMPHITRYON von Heinrich von Kleist in BregenzAMPHITRYON von Heinrich...

AMPHITRYON von Heinrich von Kleist in Bregenz

Premiere 20. September 2008, 20.00 Uhr, Theater am Kornmarkt

 

Der thebanische Feldherr Amphitryon kommt nach langen Monaten aus der Schlacht nach Hause zu seiner geliebten Frau Alkmene und wird von ihr nur kühl begrüßt:

„So früh zurück...“ fragt sie ganz unschuldig und treibt den Feldherrn damit zur Weißglut. Er hatte sich wahrlich eine stürmischere Begrüßung erwartet. Und Alkmene kann seinen Zorn gar nicht verstehen, hat sie ihren Göttergatten doch schon Stunden zuvor gesehen und mit ihm gemeinsam die Nacht der Nächte erlebt. Wie kann er da plötzlich so zornig sein oder gar eifersüchtig?

Schuld an der ganzen Verwirrung ist Jupiter. Der Göttervater war in der Nacht zuvor in der Gestalt von Amphitryon bei Alkmene. Doch auch bei Zeus hat die Nacht Spuren hinterlassen, denn Alkmene hat ihn nur in der Gestalt des Amphitryon geliebt und auch Götter wollen um ihrer selbst willen geliebt werden. „Auch der Olymp ist öde ohne Liebe“ seufzt der Göttervater und hofft auf Alkmenes Liebesschwur. Und sie? Sie liebt Amphitryon oder doch Jupiter?

Während Amphitryon, Alkmene und Zeus , gespielt von Martin Rother, Ingrid Lang und Peter Bocek so ihre Probleme verhandeln, geht es Burghard Braun in der Gestalt des Sosias, dem Diener Amphitryons nicht viel anders: Er sieht sich sich selbst gegenüber und kann das zunächst gar nicht fassen. Tatsächlich ist gemeinsam mit Jupiter der Götterbote Merkur (Mario Plaz) auf die Erde gekommen um in der Gestalt des Sosias das Schäferstündchen von Jupiter und Alkmene zu bewachen. Als der echte Sosias auftaucht, hat Merkur teuflischen Spaß daran, Sosias und auch dessen Ehefrau Charis (Kathrin Schwaderer) gehörig an der Nase herumzuführen...

 

Die Geschichte des Amphitryon hat Dichter schon seit der griechischen Antike beschäftigt, Kleists Vorbild war das Lustspiel von Moliere, das er aber entscheidend weiter entwickelt hat. Erst bei Kleist werden die Nöte des Gottes Jupiter sichtbar, bei Kleist werden Machtspiele und Identitätssorgen zu Sprachspielen höchster Kunst und erst hier bei Kleist darf Alkmene ihr alles offen lassendes „Ach!“ hauchen.

 

Regie führt Lothar Maninger, die Ausstattung ist von Ursula N. Müller.

 

www.landestheater.org

 

 

 

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 11 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

„GESCHÖPFE“ von Ben J. Riepe im Tanzhaus NRW in Düsseldorf

Auf der dunklen Bühne stehen Bäume und Sträucher in Kübeln, die als erstes von einem Performer verrückt werden. An der rechten Bühnenseite finden sich aufgehäuft Körperteile von Schaufensterpuppen,…

Von: Dagmar Kurtz

Ein stilles Solo

Ein Wesen in silbern schimmerndem, folienartigem Gewand, der ganze Körper von Kopf bis Fuß verhüllt, bewegt sich aus dem Dunkel auf die Bühne. Es herrscht Stille und das Wesen erkundet langsam, fast…

Von: Dagmar Kurtz

"A First Date, Episode 1" in der Deutschen Oper am Rhein

Ein bisschen aufregend ist es schon: das erste Date. Vorfreude und Unsicherheit mischen sich mit unspezifischen Erwartungen. Wird es gut ablaufen? Folgen Erleichterung oder Enttäuschung?  

Von: Dagmar Kurtz

Liebesbande

Hinter tropischen Blumen befindet sich ein luxuriöses Anwesen mit Stahlträgern in offener Bauweise im Stil von Mies van der Rohes Barcelona Pavillon. Die Einrichtung ist im angesagten Midcentury…

Von: Dagmar Kurtz

Ein Hauch von Sehnsucht

Raimund Hoghes letztes Stück „Lettere amoroso“ handelte von Flucht und den sehnsuchtsvollen Briefen, die die Geflohenen schrieben. So weckt das Wort „Vietnam“ im Titel des neuen Stückes "Postcards…

Von: Dagmar Kurtz

Alle Kritiken anzeigen

Folgen Sie uns auf:

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

Hintergrundbild der Seite
Top ↑