Logo of theaterkompass.de
HomeBeiträge
"An Experiment With An Air Pump", Wissenschaftsthriller von Shelagh Stephenson, English Theatre Berlin"An Experiment With An Air Pump", Wissenschaftsthriller von Shelagh..."An Experiment With An...

"An Experiment With An Air Pump", Wissenschaftsthriller von Shelagh Stephenson, English Theatre Berlin

Premiere 8.Februar 2011 um 20 Uhr

 

Something revolutionary is happening at the Fenwicks’, while there’s trouble in the air at Ellen and Tom’s.

Fenwick is taking science to dizzying heights, his assistant is after the maid and a mob is rioting at the front door. Ellen, a geneticist, has moral qualms about a job offer and Tom is unemployed. The Fenwicks are living in 1799, Ellen and Tom in 1999 – in the same house. There’s a body in the basement. Who buried it there 200 years ago?Image

 

Shelagh Stephenson explores the question of how much morality science can take – and how much it needs – with two compelling examples from two different times in history. To what lengths should the study of anatomy go to procure cadavers at the end of the 18th century? And how far should genetics go at the beginning of the 21st century?

 

in der Reihe Science & Theatre, in Zusammenarbeit mit der Freien Universität Berlin.

 

Regie: Günther Grosser

 

mit Richard Penny, Julie Trappett, Tomas Spencer, Lee Stripe, Ciara Goss, Carolyn Walsh, Elisabet Johannesdottir

Bühne: Tomas Fitzpatrick, Kostüme: Ilaria Di Carlo, Licht: Katri Kuusimäki,

 

Wissenschaftliche Koordination: Prof. Regine Hengge vom Institut für Biologie/Mikrobiologie, Freie Universität Berlin

Kooperationsprojekt mit der Freien Universität Berlin

 

TICKETS: 18 / 10 erm. / 3-Euro-Kulturticket / Mittwochs alle Tickets 9

mehr lesen: www.etberlin.de/content/view/335/32/

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 7 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

Wie absurd ist das denn?

Die Volksbühne in Berlin kommt mit einer Uraufführung namens „SMAK! SuperMacho AntiKristo“ heraus, einer „hyperhybriden Hommage an den französischen Symbolisten Alfred Jarry“ und allerlei Anderes.  

Von: Stephan Knies

Zwei Außenseiter - "I am a problem" in der Deutschen Oper am Rhein: "Carmen“ "von Roland Petit und "Baal" von Aszure Barton

Der Kontrast könnte stilistisch nicht größer sein zwischen den beiden Choreografien, die an der Deutschen Oper am Rhein in „I am problem“ zu sehen sind. Und doch haben sie etwas gemeinsam, sie zeigen…

Von: Dagmar Kurtz

Ich hoffe, es wird recht lebendig

Die Zeit spricht eigentlich für eine neue Premiere der „Hedda Gabler“: In den nunmehr bald zwei Jahren der Beschränkungen haben so viele von uns die eigenen Lebensentwürfe grundsätzlich in Frage…

Von: Stephan Knies

Ich will was bewegen! Das Stadttheater Fürth zeigt mit dem Dreifach-Monolog „Niemand wartet auf dich“ von Lot Vekemans, dass Theater relevant und nahbar ist.

Einer Schauspielerin mal in die Seele und über den Schminktisch schauen – wäre das nicht schön? Auch das ist ja eine Möglichkeit, die im Fachsprech „vierte Wand“ genannte Distanz zwischen Bühnenrampe…

Von: Stephan Knies

Gescheiterte Utopie - "La Clemenza di Tito" von Wolfgang Amadeus Mozart in der Deutschen Oper am Rhein

Lässt sich ein Staat nur mit Milde und Gnade regieren? Das klingt reichlich utopisch, und in der Inszenierung von "La Clemenza di Tito" in der Deutschen Oper am Rhein stellt Michael Schulz das auch in…

Von: Dagmar Kurtz

Alle Kritiken anzeigen

folgen Sie uns auf

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

Hintergrundbild der Seite
Top ↑