Logo of theaterkompass.de
HomeBeiträge
Anhaltisches Theater Dessau: „Der Liebestrank“ von Gaetano Donizetti Anhaltisches Theater Dessau: „Der Liebestrank“ von Gaetano Donizetti Anhaltisches Theater...

Anhaltisches Theater Dessau: „Der Liebestrank“ von Gaetano Donizetti

Premiere 05.07.13, 19.30, Großes Haus. -----

Der schüchterne, etwas naive Bauer Nemorino ist in die reiche und weltgewandte Adina verliebt. Sie jedoch zieht den Sergeant Belcore vor. Der verzweifelte Nemorino ersteht von dem Wunderdoktor Dulcamara einen »Liebestrank« – eigentlich nur eine Flasche Wein.

Selbst zur Verwunderung Dulcamaras wird Nemorino zum Draufgänger, straft seine Angebetete mit Missachtung. Diese fühlt sich gekränkt und gibt Belcore ihr Ja-Wort. Verzweifelt erbittet Nemorino einen zweiten »Liebestrank«. Doch um den nun geforderten Preis zu entrichten, muss er als Soldat dienen. Währenddessen hat es sich im Dorf herumgesprochen, dass sein Onkel gestorben ist und ihm eine nicht unerhebliche Erbschaft zusteht. Als daraufhin die Dorfmädchen Nemorino umwerben, kauft Adina ihren Geliebten vom Militär frei. Endlich gesteht sie ihm ihre Liebe. Der Wunderdoktor schlägt selbstverständlich aus dem Erfolg seines »Liebestrankes« Profit und verkauft noch zahlreiche weitere Flaschen, bevor er zur Weiterreise aufbricht.

 

45 Jahre Jahre sind seit der letzten Dessauer Premiere der komischen Oper „Der Liebestrank“ von Gaetano Donizetti vergangen. Mit der Premiere einer Neuinszenierung kehrt „L’elisir d’amore“ am 5. Juli nun endlich wieder auf die Bühne des Anhaltischen Theaters zurück. Das Werk ist nicht nur eine typische Buffo-Oper mit burlesken Situationen und spritzigen Melodien voller Leichtigkeit und guter Laune, sondern ein Werk mit feinen musikalischen Nuancen und differenzierter, einfühlsamer Darstellung der Charaktere.

 

Musikalische Leitung Daniel Carlberg

Inszenierung Jana Eimer

Bühne und Kostüme Frank Fellmann

Choreographie Carlos Matos

Chor Helmut Sonne

Dramaturgie Ronald Müller

 

Adina, reiche und launenhafte Pächterin Cornelia Marschall

Nemorino, junger und einfacher Bauer, in Adina verliebt Oscar de la Torre

Belcore, Sergeant der Garnison des Dorfes Wiard Witholt

Dottor Dulcamara, fahrender Arzt Ulf Paulsen

Gianetta, Bauernmädchen Jagna Rotkiewicz

 

07.07.13, 17.00 Großes Haus

14.09.13, 17.00 Großes Haus

06.10.13, 17.00 Großes Haus

27.10.13, 16.00 Großes Haus

15.11.13, 19.30 Großes Haus

21.12.13, 17.00 Großes Haus

11.01.14, 19.30 Großes Haus

24.01.14, 19.30 Großes Haus

21.04.14, 17.00 Großes Haus

11.05.14, 17.00 Großes Haus

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 10 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

Ein stilles Solo

Ein Wesen in silbern schimmerndem, folienartigem Gewand, der ganze Körper von Kopf bis Fuß verhüllt, bewegt sich aus dem Dunkel auf die Bühne. Es herrscht Stille und das Wesen erkundet langsam, fast…

Von: Dagmar Kurtz

"A First Date, Episode 1" in der Deutschen Oper am Rhein

Ein bisschen aufregend ist es schon: das erste Date. Vorfreude und Unsicherheit mischen sich mit unspezifischen Erwartungen. Wird es gut ablaufen? Folgen Erleichterung oder Enttäuschung?  

Von: Dagmar Kurtz

Liebesbande

Hinter tropischen Blumen befindet sich ein luxuriöses Anwesen mit Stahlträgern in offener Bauweise im Stil von Mies van der Rohes Barcelona Pavillon. Die Einrichtung ist im angesagten Midcentury…

Von: Dagmar Kurtz

Ein Hauch von Sehnsucht

Raimund Hoghes letztes Stück „Lettere amoroso“ handelte von Flucht und den sehnsuchtsvollen Briefen, die die Geflohenen schrieben. So weckt das Wort „Vietnam“ im Titel des neuen Stückes "Postcards…

Von: Dagmar Kurtz

Liebe in Zeiten des Krieges

In Großbritannien findet ein Bürgerkrieg statt: die Puritaner unter Oliver Cromwell kämpfen gegen die katholischen Royalisten. Das private Glück ist in Gefahr.  

Von: Dagmar Kurtz

Alle Kritiken anzeigen

Folgen Sie uns auf:

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

Hintergrundbild der Seite
Top ↑