Logo of theaterkompass.de
HomeBeiträge
"Antigone" von Sophokles in Kassel"Antigone" von Sophokles in Kassel"Antigone" von Sophokles...

"Antigone" von Sophokles in Kassel

Premiere: Freitag, 5. Mai, 20.15 Uhr, tif

Der Zweikampf der Söhne des Ödipus, Eteokles und Polyneikes, um die Macht in Theben endete für die Brüder tödlich. Nun ist der Krieg vorbei, die Belagerer sind abgezogen, an der Front bleiben nur die Leichen der Brüder zurück. Ein Machtvakuum ist die Folge, das der neue Herrscher Kreon zu nutzen weiß.

 

 

Der rational argumentierende Politiker befiehlt die Ausrichtung eines Ehrenbegräbnisses für den »Helden« Eteokles, während Polyneikes als vermeintlicher Staatsfeind unbestattet auf dem freien Feld verwesen soll. Diesem Gesetz Kreons will sich die Schwester Antigone nicht beugen. Doch nicht nur Antigone widersetzt sich Kreon. Und auch Antigone sieht sich nicht nur Kreons Angriffen ausgesetzt. Von Chor, Haimon, Ismene und dem Seher Teiresias wird vielmehr ein ganzer Schwarm von Andeutungen, Thesen, Zweifeln und Warnungen gegen beide vorgebracht.

 

Über den Antagonismus der Protagonisten hinaus handelt Sophokles’ Tragödie aus dem Jahre 442/41 v.Chr. von einer Vielfalt des Meinens, aus der eine heutig erscheinende Art des Zweifelns darüber spricht, was denn nun Recht und Gesetz sei. Wie der Gestus des Befragens und die Bereitschaft zur Erschütterung aller, auch der teuersten Grundsätze allgemein wird, erscheint uns gegenwärtig – weshalb sich um diese Frage das konspirative Spiel der fünf Darsteller drehen wird.

 

Inszenierung: Sebastian Schug

Bühne: Katrin Wittig, Kostüme: Nicole Zielke

Musik: Johannes Winde

Dramaturgie: Elke Maul

 

Der junge Regisseur Sebastian Schug, der bereits mit WERTHER.PHANTOME im tif sehr erfolgreich war, beschäftigt sich mit ANTIGONE zum ersten Mal mit einem Klassiker der griechischen Antike.

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 8 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

Liebesbande

Hinter tropischen Blumen befindet sich ein luxuriöses Anwesen mit Stahlträgern in offener Bauweise im Stil von Mies van der Rohes Barcelona Pavillon. Die Einrichtung ist im angesagten Midcentury…

Von: Dagmar Kurtz

Ein Hauch von Sehnsucht

Raimund Hoghes letztes Stück „Lettere amoroso“ handelte von Flucht und den sehnsuchtsvollen Briefen, die die Geflohenen schrieben. So weckt das Wort „Vietnam“ im Titel des neuen Stückes "Postcards…

Von: Dagmar Kurtz

Liebe in Zeiten des Krieges

In Großbritannien findet ein Bürgerkrieg statt: die Puritaner unter Oliver Cromwell kämpfen gegen die katholischen Royalisten. Das private Glück ist in Gefahr.  

Von: Dagmar Kurtz

Der Überfall

Gerade ist man noch fröhlich herumgehopst, da, eine heftige Attacke, und schon streckt es einen nieder. Ein Virus oder ein Bakterium hat seinen Weg in den Körper gefunden. Nun werden alle Kräfte…

Wir müssen‘s wohl leiden

Wie die ursprünglichen revolutionären Ansprüche nach Freiheit, Gleichheit, Brüderlichkeit, die die Abschaffung der Sklaverei, die Gleichberechtigung der Frauen, die Entmachtung des Adels beinhaltet,…

Von: Dagmar Kurtz

Alle Kritiken anzeigen

Folgen Sie uns auf:

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

Hintergrundbild der Seite
Top ↑