Logo of theaterkompass.de
HomeBeiträge
Anton Cechov - ‹Platonov› - Burgtheater WienAnton Cechov - ‹Platonov› - Burgtheater WienAnton Cechov -...

Anton Cechov - ‹Platonov› - Burgtheater Wien

Premiere 7. Mai 2011, 18.00 Uhr im Akademietheater. -----

 

Am Vorabend der Versteigerung des Gutes Vojnicevka trifft der Dorfschullehrer Platonov im Salon der Vojnicevs auf seine ehemalige Geliebte Sofja Egorovna, auf die Generalswitwe Anna Petrovna und auf die in ihn verliebte Gutsbesitzerin Maria Grekova.

 

 

Platonov spielt mit der Liebe der drei Frauen, ohne sie zu erwidern. Als seine Frau Sasa in dem Reigen der einander belauernden Gläubiger, Nachbarn und Gäste von den Beziehungen ihres Mannes erfährt, unternimmt sie einen Selbstmordversuch und ist damit nicht die Einzige, die an den sich ändernden gesellschaftlichen, moralischen und sozialen Verhältnissen in einer zerbröckelnden Welt zugrunde geht.

 

Mit 19 Jahren schrieb Anton Čechov 1879 das Stück, das als handschriftliches Manuskript von 134 Seiten ohne Titelblatt erhalten blieb. Entdeckt und erstmals gedruckt wurde es 1923 in Moskau. In der Forschung wird es seitdem als „Stück ohne Titel“ geführt, in einem Brief an seinen älteren Bruder Aleksandr hat er es „Die Vaterlosen“ genannt. Heute wird es meistens unter dem Titel „Platonov“ gespielt und gilt als frühes Meisterwerk, in dem bereits alle Themen und Motive angelegt sind, die den Arzt und Dramatiker Anton Čechov sein Leben lang beschäftigt haben.

 

Regie: Alvis Hermanis

Bühnenbild: Monika Pormale

Kostüme: Eva Dessecker

Dramaturgie: Klaus Missbach

Licht: Gleb Filshtinski

 

Anna Petrovna Vojniceva, junge Witwe, Generalin

Dörte Lyssewski

 

Sergej Pavlovic Vojnicev, Sohn des Generals aus erster Ehe

Philipp Hauß

 

Sofja Egorovna, seine Frau

Johanna Wokalek

 

Porfirij Semenovic Glagoljev 1

Peter Simonischek

 

Kirill Porfirjevic Glagoljev 2, sein Sohn

Dietmar König

 

Gerasim Kuzmic Petrin/Timofej Gordeevic Bugrov

Franz Csencsits

 

Pavel Petrovic Scerbuk

Hans Dieter Knebel

 

Marja Efimovna Grekova

Yohanna Schwertfeger

 

Ivan Ivanovic Trileckij, Oberst im Ruhestand

Roland Kenda

 

Nikolaj Ivanovic, sein Sohn

Martin Reinke

 

Abram Abramovic Vengerovic 1, ein reicher Jude

Michael König

 

Isaak Abramovic 2, sein Sohn, Student

Fabian Krüger

 

Michail Vasiljevic Platonov, Dorflehrer

Martin Wuttke

 

Sasa, seine Frau, Tochter von I.I. Trileckij

Sylvie Rohrer

 

Katja

Brigitta Furgler

 

Montag, 09.05.2011 | 18.00 UhrAkademietheater

Donnerstag, 12.05.2011 | 18.00 UhrAkademietheater

Dienstag, 17.05.2011 | 18.00 UhrAkademietheater

Donnerstag, 19.05.2011 | 18.00 UhrAkademietheater

 

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 10 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

Wie absurd ist das denn?

Die Volksbühne in Berlin kommt mit einer Uraufführung namens „SMAK! SuperMacho AntiKristo“ heraus, einer „hyperhybriden Hommage an den französischen Symbolisten Alfred Jarry“ und allerlei Anderes.  

Von: Stephan Knies

Zwei Außenseiter - "I am a problem" in der Deutschen Oper am Rhein: "Carmen“ "von Roland Petit und "Baal" von Aszure Barton

Der Kontrast könnte stilistisch nicht größer sein zwischen den beiden Choreografien, die an der Deutschen Oper am Rhein in „I am problem“ zu sehen sind. Und doch haben sie etwas gemeinsam, sie zeigen…

Von: Dagmar Kurtz

Ich hoffe, es wird recht lebendig

Die Zeit spricht eigentlich für eine neue Premiere der „Hedda Gabler“: In den nunmehr bald zwei Jahren der Beschränkungen haben so viele von uns die eigenen Lebensentwürfe grundsätzlich in Frage…

Von: Stephan Knies

Ich will was bewegen! Das Stadttheater Fürth zeigt mit dem Dreifach-Monolog „Niemand wartet auf dich“ von Lot Vekemans, dass Theater relevant und nahbar ist.

Einer Schauspielerin mal in die Seele und über den Schminktisch schauen – wäre das nicht schön? Auch das ist ja eine Möglichkeit, die im Fachsprech „vierte Wand“ genannte Distanz zwischen Bühnenrampe…

Von: Stephan Knies

Gescheiterte Utopie - "La Clemenza di Tito" von Wolfgang Amadeus Mozart in der Deutschen Oper am Rhein

Lässt sich ein Staat nur mit Milde und Gnade regieren? Das klingt reichlich utopisch, und in der Inszenierung von "La Clemenza di Tito" in der Deutschen Oper am Rhein stellt Michael Schulz das auch in…

Von: Dagmar Kurtz

Alle Kritiken anzeigen

folgen Sie uns auf

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

Hintergrundbild der Seite
Top ↑