Logo of theaterkompass.de
HomeBeiträge
„Arabella“ von Richard Strauss - Deutsche Oper am Rhein„Arabella“ von Richard Strauss - Deutsche Oper am Rhein„Arabella“ von Richard...

„Arabella“ von Richard Strauss - Deutsche Oper am Rhein

Premiere: am Freitag, 18. September 2015, um 19.30 Uhr im Opernhaus Düsseldorf. -----

Arabella kann sich vor Verehrern kaum retten: Nicht nur drei Grafen werben um sie, sondern auch der

Offizier Matteo. In diesen ist wiederum Arabellas Schwester Zdenka verliebt, die sich allerdings als Junge verkleiden muss, da sich ihre Eltern – der spielsüchtige Graf Waldner und seine Gattin Adelaide – nicht in der Lage sehen, beide Töchter standesgemäß aufwachsen zu lassen.

Um Matteo trotzdem nahe sein zu können, schürt Zdenka seine Hoffnungen auf Arabellas Liebe, doch diese wartet auf ihren Traum-Mann. Als schließlich ein geheimnisvoller Fremder namens Mandryka auftaucht, beginnt ein Spiel der Verwicklungen, das in einen orgiastischen Ball mündet. Doch am Ende finden nicht nur Arabella und Mandryka zusammen, sondern auch Zdenka offenbart ihre wahre Identität, so dass ihrer Verbindung mit Matteo nichts mehr im Wege steht.

 

An das Erfolgsrezept ihres „Rosenkavaliers“ wollten Richard Strauss (1864–1949) und Hugo von Hofmannsthal mit ihrer letzten gemeinsamen Arbeit anknüpfen und noch einmal eine Oper schreiben, in der sich aristokratisches Flair, Wiener Walzerseligkeit, berückende Gesangsmelodien und schillernde Orchesterfarben zu einem opulenten Abgesang auf eine vergangene Welt paaren.

 

Eine andere Brüchigkeit als jener für den „Rosenkavalier“ so typische Hauch von Wehmut durchtränkt jedoch dieses 1933 in Dresden uraufgeführte Werk, geriet es den beiden Autoren doch vor der historischen Folie der 1860er Jahre zu einem eindringlichen Bild ihrer eigenen Zeit: Es spiegelt Verlorenheit und Utopien einer entwurzelten Gesellschaft, in der es einer jungen Frau jedoch gelingt, ihre Sehnsucht nach Ehrlichkeit in den zwischenmenschlichen Beziehungen zu leben. Gegen den Champagner-Taumel der dekadenten Wiener Aristokratie besiegeln Arabella und Mandryka ihre Verlobung schließlich mit einem schlichten Glas Wasser.

 

Nach „Salome“ kehrt Tatjana Gürbaca mit einer weiteren Strauss-Inszenierung an die Deutsche Oper am Rhein zurück. Die gebürtige Berlinerin zählt zu den erfolgreichsten Regisseurinnen ihrer Generation. Sie inszenierte u.a. an den Häusern in Berlin, Wien, Graz, Leipzig, Köln, Bremen, Zürich, im Festspielhaus Baden- Baden sowie bei den Schwetzinger Festspielen. Von 2011 bis 2014 war sie Operndirektorin am Staatstheater Mainz. Für Wagners „Parsifal“ an der Vlaamse Opera Antwerpen / Gent wurde sie 2013 von der Zeitschrift Opernwelt zur Regisseurin des Jahres gekürt.

 

Lyrische Komödie in drei Aufzügen op. 79. Dichtung von Hugo von Hofmannsthal.

In deutscher Sprache mit Übertiteln.

 

Musikalische Leitung: Lukas Beikircher Licht: Stefan Bolliger

Inszenierung: Tatjana Gürbaca Chorleitung: Christoph Kurig

Bühne: Henrik Ahr Dramaturgie: Anne do Paço

Kostüme: Silke Willrett

 

Graf Waldner: Thorsten Grümbel Graf Dominik: Dmitri Vargin

Adelaide: Susan Maclean Graf Lamoral: Günes Gürle

Arabella: Jacquelyn Wagner Fiaker-Milli: Elena Sancho Pereg

Zdenka: Anett Fritsch Kartenaufschlägerin: Romana Noack

Mandryka: Simon Neal Zimmerkellner: Hubert Walawski

Matteo: Corby Welch Chor: Chor der Deutschen Oper am Rhein

Graf Elemer: Jussi Myllys Orchester: Düsseldorfer Symphoniker

 

WEITERE TERMINE

So 20.09. | Sa 26.09. | Do 01.10.

So 04.10. | Mi 07.10. | So 11.10.

So 18.10. | Sa 24.10.2015

 

Opernwerkstatt zur Premiere: Freitag, 11. September, 18.00 Uhr im Opernhaus Düsseldorf (Eintritt frei).

„Arabella“ im Opernhaus Düsseldorf:

Fr 18.09. – 19.30 Uhr | So 20.09. – 18.30 Uhr | Sa 26.09. – 19.30 Uhr |

Do 01.10. – 19.30 Uhr | So 04.10. – 15.00 Uhr | Mi 07.10. – 19.30 Uhr |

So 11.10. – 18.30 Uhr | So 18.10. – 15.00 Uhr | Sa 24.10. – 19.30 Uhr

Dauer ca. 3 Stunden, eine Pause

 

Karten und weitere Informationen sind erhältlich in den Opernshops Düsseldorf und Duisburg,

Tel. 0211.89 25 211, sowie online über www.operamrhein.de.

 

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 16 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

„GESCHÖPFE“ von Ben J. Riepe im Tanzhaus NRW in Düsseldorf

Auf der dunklen Bühne stehen Bäume und Sträucher in Kübeln, die als erstes von einem Performer verrückt werden. An der rechten Bühnenseite finden sich aufgehäuft Körperteile von Schaufensterpuppen,…

Von: Dagmar Kurtz

Ein stilles Solo

Ein Wesen in silbern schimmerndem, folienartigem Gewand, der ganze Körper von Kopf bis Fuß verhüllt, bewegt sich aus dem Dunkel auf die Bühne. Es herrscht Stille und das Wesen erkundet langsam, fast…

Von: Dagmar Kurtz

"A First Date, Episode 1" in der Deutschen Oper am Rhein

Ein bisschen aufregend ist es schon: das erste Date. Vorfreude und Unsicherheit mischen sich mit unspezifischen Erwartungen. Wird es gut ablaufen? Folgen Erleichterung oder Enttäuschung?  

Von: Dagmar Kurtz

Liebesbande

Hinter tropischen Blumen befindet sich ein luxuriöses Anwesen mit Stahlträgern in offener Bauweise im Stil von Mies van der Rohes Barcelona Pavillon. Die Einrichtung ist im angesagten Midcentury…

Von: Dagmar Kurtz

Ein Hauch von Sehnsucht

Raimund Hoghes letztes Stück „Lettere amoroso“ handelte von Flucht und den sehnsuchtsvollen Briefen, die die Geflohenen schrieben. So weckt das Wort „Vietnam“ im Titel des neuen Stückes "Postcards…

Von: Dagmar Kurtz

Alle Kritiken anzeigen

Folgen Sie uns auf:

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

Hintergrundbild der Seite
Top ↑