Logo of theaterkompass.de
HomeBeiträge
"Ariadne auf Naxos", Oper von Richard Strauss, Theater Bern"Ariadne auf Naxos", Oper von Richard Strauss, Theater Bern"Ariadne auf Naxos",...

"Ariadne auf Naxos", Oper von Richard Strauss, Theater Bern

Premiere 19. April 2014, 19:30 Uhr, Stadttheater Bern. -----

Eine Oper in der Oper: Auf der Bühne des Privat-Theaters eines neureichen Wieners werden die letzten Vorbereitungen für die Aufführung der Oper ≪Ariadne auf Naxos≫ getroffen, die aus terminlichen Gründen zeitgleich mit der Posse «Die ungetreue Zerbinetta mit ihren vier Liebhabern» durch eine Gruppe Komödianten zum Besten gegeben werden soll. Die hohe Kunst droht entweiht zu werden …

In diesem dritten Gemeinschaftswerk von Richard Strauss und seinem Librettisten Hugo von Hofmannsthal tritt das Pathos der antiken Ariadne-Handlung der Ironie des Tanzspieles gegenüber, sodass sich die beiden Traditionen gegenseitig kommentieren.

 

Hugo von Hofmannsthal und Richard Strauss schaffen mit ihrer «Ariadne auf Naxos» eine teilweise absurde Gleichzeitigkeit von ernster Oper und komischem Intermezzo. Dieses – für alle Beteiligten – hoch emotionale Gesamtkunstwerk entsteht mehr oder weniger aus der Not heraus, wenn der reiche Auftraggeber der tragischen Oper ARIADNE aus terminlichen Gründen anordnet, diese zeitgleich mit

der Posse «Die untreue Zerbinetta mit ihren vier Liebhabern» auf die Bühne zu bringen. Der Eklat ist vorprogrammiert: Der Komponist der Oper fühlt sich in seiner Ehre gekränkt Kürzungen am Stück vornehmen zu müssen und sieht sein Werk von der Anwesenheit der Komödianten auf derselben Bühne entweiht. Mit den Worten „Musik ist eine heilige Kunst“ macht zumindest er seinen Standpunkt innerhalb des Kulturbetriebes klar; ob dies gleichermassen für Zerbinetta zutrifft, ist fraglich, denn:

„Auf dem Theater spiele ich die Kokette, wer sagt, dass mein Herz dabei im Spiele ist?“

 

Diesen Umstand verschiedener Auffassungen und Standpunkte nimmt die Regisseurin Lydia Steier zum Anlass, unterschiedliche Inszenierungstraditionen und Rollenverständnisse einander gegenüber zu stellen. Nachdem sowohl die Opernkompagnie als auch die Truppe der Komödianten im Vorspiel des Abends ihre beiden Gastspielvorbereitungen getroffen haben, zeigt sich im zweiten Teil, dass es

auf beiden Seiten Darsteller gibt, die ihre eigene Kunst schnell den vermeintlichen Anforderungen des eigenen Engagements antragen. Mit der deutlichen Darstellung „falscher Theatermittel“, derer sich die Opernkompagnie bedient, wird der Konflikt zwischen den Gattungen sowie der Zwiespalt der Künstler gegenüber der Umsetzung des Werks deutlich.

 

Für Hugo von Hofmannsthal und Richard Strauss ist die Verwandlung Ariadnes, ausgelöst durch den Auftritt des vermeintlichen Todesgottes in Gestalt Bacchus, ein zentrales Thema. Regisseurin Lydia Steier nimmt den Kern des Stückes auf und lässt am Schluss eine unerwartete Verwandlung eintreten, bei der sich die Beteiligten dem Zwangskorsett einer auferlegten Inszenierung entledigen und den Weg zurück zur Kunst suchen.

 

Oper in einem Aufzug (1912) nebst einem Vorspiel (1916) von Hugo von

Hofmannsthal

 

Musikalische Leitung Kevin John Edusei –

Regie Lydia Steier –

Bühne Katharina Schlipf –

Kostüme Ursula Kudrna–

Dramaturgie Katja Bury

 

Zerbinetta Yun - Jeong Lee

Primadonna, Ariadne Bettina Jensen

Bacchus Michael Putsch

Najade Ani Taniguchi

Komponist Claude Eichenberger

Echo Camille Butcher

Musiklehrer Kai Wegner

Tanzmeister, Brighella Andries Cloete

Offizier, Perückenmacher Andres Del Castillo

Ein Lakai Tadeusz Tomaszcuk

Dryade Ninoslava Jaksic

Scaramuccio Michael Feyfar

Harlequin Wolfgang Resch

Truffaldin Pavel Shmulevich

Haushofmeister Uwe Schönbeck

 

Weitere Vorstellungen 26., 29. Apr. I 03., 08., 10., 13., 18., 25. Mai 2014 | Einführung

30 Min. vor Vorstellungsbeginn (ausser Premiere)

Öffentliche Probe: 14. April 19:00 Uhr, Stadttheater Foyer | Eintritt frei

 

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 16 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

„GESCHÖPFE“ von Ben J. Riepe im Tanzhaus NRW in Düsseldorf

Auf der dunklen Bühne stehen Bäume und Sträucher in Kübeln, die als erstes von einem Performer verrückt werden. An der rechten Bühnenseite finden sich aufgehäuft Körperteile von Schaufensterpuppen,…

Von: Dagmar Kurtz

Ein stilles Solo

Ein Wesen in silbern schimmerndem, folienartigem Gewand, der ganze Körper von Kopf bis Fuß verhüllt, bewegt sich aus dem Dunkel auf die Bühne. Es herrscht Stille und das Wesen erkundet langsam, fast…

Von: Dagmar Kurtz

"A First Date, Episode 1" in der Deutschen Oper am Rhein

Ein bisschen aufregend ist es schon: das erste Date. Vorfreude und Unsicherheit mischen sich mit unspezifischen Erwartungen. Wird es gut ablaufen? Folgen Erleichterung oder Enttäuschung?  

Von: Dagmar Kurtz

Liebesbande

Hinter tropischen Blumen befindet sich ein luxuriöses Anwesen mit Stahlträgern in offener Bauweise im Stil von Mies van der Rohes Barcelona Pavillon. Die Einrichtung ist im angesagten Midcentury…

Von: Dagmar Kurtz

Ein Hauch von Sehnsucht

Raimund Hoghes letztes Stück „Lettere amoroso“ handelte von Flucht und den sehnsuchtsvollen Briefen, die die Geflohenen schrieben. So weckt das Wort „Vietnam“ im Titel des neuen Stückes "Postcards…

Von: Dagmar Kurtz

Alle Kritiken anzeigen

Folgen Sie uns auf:

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

Hintergrundbild der Seite
Top ↑