Logo of theaterkompass.de
HomeBeiträge
"Ariadne auf Naxos" von Richard Strauss am Nationaltheater Mannheim"Ariadne auf Naxos" von Richard Strauss am Nationaltheater Mannheim"Ariadne auf Naxos" von...

"Ariadne auf Naxos" von Richard Strauss am Nationaltheater Mannheim

A-Premiere am 14. Februar 2009 um 19.30 Uhr im Opernhaus, B-Premiere am 17. Februar 2009 ebenfalls um 19.30 Uhr

 

Zwei Theaterkompanien, Komödianten und eine Operntruppe sind in Ariadne auf Naxos von Richard Strauss darauf angewiesen zusammenzuarbeiten.

Da die Unwissenheit gegenüber dem Anderen sehr groß und die Bereitschaft, das Andere kennen zu lernen, sehr gering ist, gestaltet sich die Zusammenarbeit als äußerst schwierig. In einem Aufeinandertreffen des Verschiedenen zerbrechen vermeintlich gesicherte Identitäten und enthüllen sich als Identitätslosigkeit.

 

Nach Elektra und Der Rosenkavalier stellt Ariadne auf Naxos die dritte Zusammenarbeit zwischen Hugo von Hofmannsthal und Richard Strauss dar, die anlässlich der Eröffnung der Stuttgarter Hoftheater im Jahr 1912 entstand.

 

 

 

 

Regisseurin Monique Wagemakers erregte in Deutschland im März 2006 überregional Aufsehen durch ihre Inszenierung von Puccinis Madama Butterfly an der Staatsoper Stuttgart. In der Spielzeit 2007/08 folgte George Bizets Carmen an der Staatsoper Hannover, außerdem wird sie im Juni 2009 Rigoletto am Teatro Real in Madrid inszenieren. Unter der musikalischen Leitung von Alexander Kalajdzic singt Caroline Whisnant die Titelpartie. Nach ihren Auftritten als Färberin in Die Frau ohne Schatten und als Elektra ist sie mit der Partie der Ariadne erneut in einer Oper von Richard Strauss zu hören. István Kovácsházi, ab der Spielzeit 2009/2010 fest im Ensemble, am Nationaltheater auch in der Partie des Walter von Stolzing in Die Meistersinger von Nürnberg zu hören, gibt sein Debüt als Bacchus. Als Komponist debütiert Marie-Belle Sandis, die am Nationaltheater zuletzt als Elisabetta in Maria Stuarda auf der Bühne stand. Thomas Jesatko, der als Strauss-Sänger mit Partien wie Barak in Die Frau ohne Schatten und Jochanaan in Salome zu hören war, gibt sein Debüt als Musiklehrer. Antje Bitterlich, seit dieser Spielzeit neu im Ensemble, debütiert als Zerbinetta.

 

Musikalische Leitung Alexander Kalajdzic,

Inszenierung Monique Wagemakers,

Bühne Thomas Rupert

Kostüme Rien Bekkers

 

mit Romanus Fuhrmann (Der Haushofmeister), Thomas Jesatko (Ein Musiklehrer), Marie-Belle Sandis (Der Komponist), István Kovácsházi (Der Tenor / Bacchus), Florian Richter (Ein Offizier), Uwe Eikötter (Ein Tanzmeister), Koichiro Tani (Ein Perückenmacher), Nikola Diskić (Ein Lakai), Antje Bitterlich (Zerbinetta), Caroline Whisnant (Primadonna/Ariadne), Lars Møller (Harlekin), Christoph Wittmann (Scaramuccio), Martin Busen (Truffaldin), Hans Jürgen Schöpflin (Brighella), Iris Kupke (Najade), Anne-Theresa Albrecht (Dryade), Hannah Zitzmann (Echo)

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 12 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

„GESCHÖPFE“ von Ben J. Riepe im Tanzhaus NRW in Düsseldorf

Auf der dunklen Bühne stehen Bäume und Sträucher in Kübeln, die als erstes von einem Performer verrückt werden. An der rechten Bühnenseite finden sich aufgehäuft Körperteile von Schaufensterpuppen,…

Von: Dagmar Kurtz

Ein stilles Solo

Ein Wesen in silbern schimmerndem, folienartigem Gewand, der ganze Körper von Kopf bis Fuß verhüllt, bewegt sich aus dem Dunkel auf die Bühne. Es herrscht Stille und das Wesen erkundet langsam, fast…

Von: Dagmar Kurtz

"A First Date, Episode 1" in der Deutschen Oper am Rhein

Ein bisschen aufregend ist es schon: das erste Date. Vorfreude und Unsicherheit mischen sich mit unspezifischen Erwartungen. Wird es gut ablaufen? Folgen Erleichterung oder Enttäuschung?  

Von: Dagmar Kurtz

Liebesbande

Hinter tropischen Blumen befindet sich ein luxuriöses Anwesen mit Stahlträgern in offener Bauweise im Stil von Mies van der Rohes Barcelona Pavillon. Die Einrichtung ist im angesagten Midcentury…

Von: Dagmar Kurtz

Ein Hauch von Sehnsucht

Raimund Hoghes letztes Stück „Lettere amoroso“ handelte von Flucht und den sehnsuchtsvollen Briefen, die die Geflohenen schrieben. So weckt das Wort „Vietnam“ im Titel des neuen Stückes "Postcards…

Von: Dagmar Kurtz

Alle Kritiken anzeigen

folgen Sie uns auf

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

Hintergrundbild der Seite
Top ↑