Logo of theaterkompass.de
HomeBeiträge
Armin Petras & Lara Kugelmann: "Kreidekreis" nach Klabund im Jungen Düsseldorfer SchauspielhausArmin Petras & Lara Kugelmann: "Kreidekreis" nach Klabund im Jungen...Armin Petras & Lara...

Armin Petras & Lara Kugelmann: "Kreidekreis" nach Klabund im Jungen Düsseldorfer Schauspielhaus

Premiere 28.03.2015 18.00, Junges Schauspielhaus, Münsterstraße 446, Ring-Uraufführung mit der Compania Paidéia / São Paulo und dem GRIPS Theater / Berlin. -----

Wie langweilig es doch ist, krank zu sein – vor allem, wenn man die ganze Zeit das Bett hüten muss! Der elfjährige Junge Li liegt schon seit langer Zeit im Krankenhaus, umringt von vielen Erwachsenen, die ihm Medizin geben und ihn untersuchen.

 

Immer wieder, jeden Tag. Da kann man schon ins Grübeln kommen. Li beschäftigt sich mit den großen Fragen des Lebens: Wer bin ich? Woher komme ich? Was ist Recht, was Unrecht, was Gerechtigkeit? Und welchen Comic lese ich heute? Denn in der Welt von Superhelden, Prinzen und Hexen fühlt sich Li zu Hause. Er spinnt sich wilde Geschichten zusammen, in der schöne Jungfrauen von mächtigen Bösewichtern entführt und von Kaisern mit Laserschwertern wieder befreit werden.

 

Mit Hilfe von Comic-Heften, Papier und Stiften hat sich Li einen ganzen Kosmos mit festen Figuren und Regeln erschaffen. Und heute, an seinem Geburtstag, möchte er seine Ideen mit dem Krankenhauspersonal auf die Bühne bringen. Dabei stellt sich jedoch eine Frage: Wie viel von Lis wahrem Leben verbirgt sich in dieser Geschichte?

 

Das Stück, das Li mit seinen Ärzten aufführt, dürfte so manchem bekannt sein. Der Kreidekreis hat seinen Ursprung in einem altchinesischen Drama, das schon Klabund und Bertolt Brecht als Vorlage diente. Erzählt wird die Geschichte der jungen Frau Haitang. Sie stammt aus ärmlichen Verhältnissen und hat einen starken Sinn für Recht und Unrecht, doch damit steht sie allein. Haitang ist umringt von bösartigen und lasterhaften Menschen. Doch die junge Frau hat Rückgrat und kämpft umso härter für ihre Vorstellungen von Moral. Sie gibt nicht auf, bis sie auch ihren Sohn aus dem salomonischen Kreidekreis gerettet hat. Und am Ende zahlen sich Ehrlichkeit, Tugend und Selbstvertrauen aus.

 

Die Rahmenhandlung des Kinderkrankenhauses gibt, als Stück im Stück, auch Kindern die Möglichkeit, sich der berühmten Parabel mit genügend Abstand zu nähern. Die Fragen nach Identität, Selbstbestimmung und Moral werden auch für junge Zuschauer nachvollziehbar gestellt. Regisseurin Krystyn Tuschoff spickt die Geschichte zudem mit Comic-Elementen, rasanten Figurenwechseln und starken Bildern.

 

Mit

Haitang – Julia Goldberg

Yü - erste Frau von Ma – Julia Dillmann

der kranke Junge, genannt Li / Tong, der Teehausbesitzer / Schuschu, der Richter / die Hebamme – Jonathan Schimmer

Ma - Mandarin / Haitangs Bruder – Alexander Steindorf

Pao - ein Prinz – Bernhard Schmidt-Hackenberg

 

Regie – Krystyn Tuschoff

Bühne und Kostüme – Uta Materne

Illustrationen – Uta Materne

Musik – Martin Bechler

Dramaturgie – Judith Weißenborn

 

11.04.2015 18.00

14.04.2015 10.00

15.04.2015 10.00

16.04.2015 10.00

07.05.2015 10.00–12.00

 

 

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 14 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

Ein stilles Solo

Ein Wesen in silbern schimmerndem, folienartigem Gewand, der ganze Körper von Kopf bis Fuß verhüllt, bewegt sich aus dem Dunkel auf die Bühne. Es herrscht Stille und das Wesen erkundet langsam, fast…

Von: Dagmar Kurtz

"A First Date, Episode 1" in der Deutschen Oper am Rhein

Ein bisschen aufregend ist es schon: das erste Date. Vorfreude und Unsicherheit mischen sich mit unspezifischen Erwartungen. Wird es gut ablaufen? Folgen Erleichterung oder Enttäuschung?  

Von: Dagmar Kurtz

Liebesbande

Hinter tropischen Blumen befindet sich ein luxuriöses Anwesen mit Stahlträgern in offener Bauweise im Stil von Mies van der Rohes Barcelona Pavillon. Die Einrichtung ist im angesagten Midcentury…

Von: Dagmar Kurtz

Ein Hauch von Sehnsucht

Raimund Hoghes letztes Stück „Lettere amoroso“ handelte von Flucht und den sehnsuchtsvollen Briefen, die die Geflohenen schrieben. So weckt das Wort „Vietnam“ im Titel des neuen Stückes "Postcards…

Von: Dagmar Kurtz

Liebe in Zeiten des Krieges

In Großbritannien findet ein Bürgerkrieg statt: die Puritaner unter Oliver Cromwell kämpfen gegen die katholischen Royalisten. Das private Glück ist in Gefahr.  

Von: Dagmar Kurtz

Alle Kritiken anzeigen

Folgen Sie uns auf:

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

Hintergrundbild der Seite
Top ↑