Logo of theaterkompass.de
HomeBeiträge
ARSEN UND SPITZENHÄUBCHEN im Theater FreiburgARSEN UND SPITZENHÄUBCHEN im Theater FreiburgARSEN UND...

ARSEN UND SPITZENHÄUBCHEN im Theater Freiburg

Komödie von Joseph Kesselring,

Premiere: Samstag, 30. Dezember 2006, 20 Uhr, Kleines Haus.

In dieser skurrilen Kriminalgroteske um zwei kultivierte alte Damen, die alleinstehende Männer mit vergiftetem Holunderwein ins Jenseits befördern, und um das Double von Frankensteins Monster werden die „methusalems“, die Seniorengruppe des Theater Freiburg, verstärkt durch jugendliche Mitspieler, wieder einmal ihr theatralisches Unwesen treiben.

 

Die schwarze Komödie von Kesselring spielt nicht nur erfolgreich mit verschiedensten Genres, sie zeigt auch das angeblich so moralische und ordentliche Bürgertum am morbiden Abgrund seines Wahnwitzes. Und unerwartete Wendungen machen dieses Stück bis zum buchstäblich letzten Atemzug spannend.   Die schwarze Komödie von Kesselring spielt nicht nur erfolgreich mit verschiedensten Genres, sie zeigt auch das angeblich so moralische und ordentliche Bürgertum am morbiden Abgrund seines Wahnwitzes. Und unerwartete Wendungen machen dieses Stück bis zum buchstäblich letzten Atemzug spannend.  

 

Was als Seniorenprojekt mit vierzehn älteren Menschen begonnen hat, wurde zu einer festen Institution am Theater Freiburg. Die „methusalems“ unter der Leitung des Schauspielers Helmut Grieser, werden mit der Premiere der Komödie „Arsen und Spitzenhäubchen“ am 30. Dezember wieder auf der Bühne des Theater Freiburg zu sehen sein.  

 

Regie:  Helmut Grieser
Bühne:   Alexander Albiker
Kostüme:   Bärbel Albiker
Dramaturgie: Ingrid Israel
Musik:  Andreas Binder / Mihai Grigoriu  

Mit den „methusalems“ und ihren Gästen   Weitere Vorstellungen bis Februar 07:   So  31. Dezember 2006 Fr  5./ Di  9./ Mi  10./ Do  18./  So 21./  Fr 26.  Januar 2007 Sa  3. Februar 2007, jeweils 20 Uhr, Kleines Haus

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 8 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

„GESCHÖPFE“ von Ben J. Riepe im Tanzhaus NRW in Düsseldorf

Auf der dunklen Bühne stehen Bäume und Sträucher in Kübeln, die als erstes von einem Performer verrückt werden. An der rechten Bühnenseite finden sich aufgehäuft Körperteile von Schaufensterpuppen,…

Von: Dagmar Kurtz

Ein stilles Solo

Ein Wesen in silbern schimmerndem, folienartigem Gewand, der ganze Körper von Kopf bis Fuß verhüllt, bewegt sich aus dem Dunkel auf die Bühne. Es herrscht Stille und das Wesen erkundet langsam, fast…

Von: Dagmar Kurtz

"A First Date, Episode 1" in der Deutschen Oper am Rhein

Ein bisschen aufregend ist es schon: das erste Date. Vorfreude und Unsicherheit mischen sich mit unspezifischen Erwartungen. Wird es gut ablaufen? Folgen Erleichterung oder Enttäuschung?  

Von: Dagmar Kurtz

Liebesbande

Hinter tropischen Blumen befindet sich ein luxuriöses Anwesen mit Stahlträgern in offener Bauweise im Stil von Mies van der Rohes Barcelona Pavillon. Die Einrichtung ist im angesagten Midcentury…

Von: Dagmar Kurtz

Ein Hauch von Sehnsucht

Raimund Hoghes letztes Stück „Lettere amoroso“ handelte von Flucht und den sehnsuchtsvollen Briefen, die die Geflohenen schrieben. So weckt das Wort „Vietnam“ im Titel des neuen Stückes "Postcards…

Von: Dagmar Kurtz

Alle Kritiken anzeigen

Folgen Sie uns auf:

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

Hintergrundbild der Seite
Top ↑