Logo of theaterkompass.de
HomeBeiträge
Aufmunterungspreis für Mirjam RastAufmunterungspreis für Mirjam RastAufmunterungspreis für...

Aufmunterungspreis für Mirjam Rast

11. Mai 2019 im Theater am Goetheplatz in Bremen

Die Schauspielerin Mirjam Rast, festes Ensemblemitglied am Theater Bremen, bekommt den Armin-Ziegler-Aufmunterungspreis verliehen. Die Auszeichnung von hervorragenden Schweizer Nachwuchskräften im deutschsprachigen Raum findet alle zwei bis drei Jahre statt; der Stiftungsrat lobt in der Regel drei bis fünf Preisträger*innen aus.

 

Copyright: Esther Haase

Die Einzelpreise sind ab dem Jahr 2011 einheitlich mit CHF 5'000.00 dotiert. Mit dieser Preisverleihung sollen die Nachwuchskräfte für ihre besonderen Leistungen in größeren Rollen ausgezeichnet und ermutigt werden. Am Samstag, dem 11. Mai, wird Mirjam Rast der „Aufmunterungspreis“ im Anschluss an die Vorstellung „Auferstehung“ im Theater am Goetheplatz verliehen.

Mirjam Rast wurde in Winterthur geboren und wuchs mit mehreren Muttersprachen auf: Deutsch, Französisch und Schweizerdeutsch. Sie arbeitete zunächst als Stuntfrau und Stuntdouble, absolvierte eine tänzerische Grundausbildung und spielte 2009 im Genfer Théâtre de Carouge mit der jungen Julia in „Juliette et Roméo“ von Claude-Inga Barbey (Kollektiv Bergamote) ihre erste Rolle. 2012 bis 2017 absolvierte sie eine Schauspielausbildung an der Zürcher Hochschule der Künste, die sie mit dem Master of Arts abschloss.

Während ihres Studiums arbeitete sie u. a. mit den Regisseur*innen Christoph Frick in „Ivanov“ und Christina Rast in „Die lächerliche Finsternis“ zusammen. 2014 erhielt sie den Förderpreis der Armin-Ziegler-Stiftung sowie den Bachelorpreis Theater für „iGod oder wie ich lernte, die Sünde zu lieben“. Zum Ende der Spielzeit 2016/17 trat sie am Theater Bremen ihr erstes Festengagement an und gab in Klaus Schumachers „Väter und Söhne“ ihr hiesiges Debüt. Mit „Love you, Dragonfly“ startete sie in diese Spielzeit, außerdem ist sie in „Lulu – Ein Rock-Vaudeville“ und „Auferstehung“ zu sehen.

 

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 9 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

„GESCHÖPFE“ von Ben J. Riepe im Tanzhaus NRW in Düsseldorf

Auf der dunklen Bühne stehen Bäume und Sträucher in Kübeln, die als erstes von einem Performer verrückt werden. An der rechten Bühnenseite finden sich aufgehäuft Körperteile von Schaufensterpuppen,…

Von: Dagmar Kurtz

Ein stilles Solo

Ein Wesen in silbern schimmerndem, folienartigem Gewand, der ganze Körper von Kopf bis Fuß verhüllt, bewegt sich aus dem Dunkel auf die Bühne. Es herrscht Stille und das Wesen erkundet langsam, fast…

Von: Dagmar Kurtz

"A First Date, Episode 1" in der Deutschen Oper am Rhein

Ein bisschen aufregend ist es schon: das erste Date. Vorfreude und Unsicherheit mischen sich mit unspezifischen Erwartungen. Wird es gut ablaufen? Folgen Erleichterung oder Enttäuschung?  

Von: Dagmar Kurtz

Liebesbande

Hinter tropischen Blumen befindet sich ein luxuriöses Anwesen mit Stahlträgern in offener Bauweise im Stil von Mies van der Rohes Barcelona Pavillon. Die Einrichtung ist im angesagten Midcentury…

Von: Dagmar Kurtz

Ein Hauch von Sehnsucht

Raimund Hoghes letztes Stück „Lettere amoroso“ handelte von Flucht und den sehnsuchtsvollen Briefen, die die Geflohenen schrieben. So weckt das Wort „Vietnam“ im Titel des neuen Stückes "Postcards…

Von: Dagmar Kurtz

Alle Kritiken anzeigen

folgen Sie uns auf

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

Hintergrundbild der Seite
Top ↑