Logo of theaterkompass.de
HomeBeiträge
Autorentheatertage Berlin 2016Autorentheatertage Berlin 2016Autorentheatertage...

Autorentheatertage Berlin 2016

Copyright: David Baltzer

11. - 25. Juni 2016 im Deutschen Theater Berlin. ---

"Der beste Weg, Autoren zu entdecken und zu fördern ist, sie aufzuführen!" Unter dieser Prämisse stehen auch in diesem Jahr die Berliner Autorentheatertage. Aus 175 Einsendungen hat die Jury (die Journalistin und Theaterkritikerin Barbara Behrendt als Jury-Vorsitzende, die Schauspielerin Wiebke Puls und der Filmregisseur Dietrich Brüggemann) drei Stücke ausgewählt. In Inszenierungen des Burgtheaters Wien, des Schauspielhauses Zürich und des Deutschen Theaters Berlin erleben sie im Rahmen des Festivals ihre Vor- bzw. Uraufführungen. In der Langen Nacht der Autoren ist Gelegenheit, alle drei Stücke an einem Abend zu sehen.

 

Die 3 Gewinner Stücke

Dominik Busch: Das Gelübde (Schauspielhaus Zürich)

Uraufführung am Fr 24. Juni 2016, wieder am 25. Juni, DT

 

Stefan Hornbach: Über meine Leiche (Burgtheater Wien)

Voraufführungen am 11., 12. und 25. Juni 2016, DT

 

Jakob Nolte: Gespräch wegen der Kürbisse (Deutsches Theater Berlin)

Uraufführung am Sa 25. Juni 2016, Kammerspiele

Die 11 Gastspiele

 

Rund 90 Ur- bzw. Erstaufführungen neuer deutschsprachiger Stücke und Projekte in den vergangenen zwölf Monaten an den Theatern in Deutschland, Österreich und der Schweiz kamen als mögliche Kandidaten für das Gastspielprogramm der Autorentheatertage Berlin 2016 in Betracht. Mehr als 50 Produktionen haben die Dramaturginnen und Dramaturgen des DT mit Unterstützung der Journalistin Barbara Behrendt gesichtet, viele waren bemerkens- und sehenswert, immerhin zehn konnten eingeladen werden:

 

Nirgends in Friede. Antigone. von Darja Stocker nach Sophokles (Theater Basel)

11., 12. Juni

 

Lupus in Fabula von Henriette Dushe (Schauspielhaus Graz)

11., 12. Juni

 

LSD – Mein Sorgenkind Eine Kette glücklicher Zufälle, organisiert von Thom Luz (Theater Basel)

14., 15. Juni

 

I’m searching for I:N:R:I (eine kriegsfuge) von Fritz Kater (Schauspiel Stuttgart)

14., 15. Juni

 

Ramstein Airbase: Game of Drones Ein Projekt von Jan-Christoph Gockel (Staatstheater Mainz)

17., 18. Juni

 

An und Aus von Roland Schimmelpfennig (Nationaltheater Mannheim)

18. Juni

 

Bilder von uns von Thomas Melle (Theater Bonn)

18., 19. Juni

 

Schatten (Eurydike sagt) von Elfriede Jelinek (Badisches Staatstheater Karlsruhe, NachSpielPreis Heidelberger Stückemarkt)

20. Juni

 

Glaubenskämpfer von Nuran David Calis (Schauspiel Köln)

21. Juni

 

In einem dichten Birkenwald, Nebel von Henriette Dushe (Landestheater Detmold)

21., 22. Juni

 

Stirb, bevor du stirbst Komödie von Ibrahim Amir (Schauspiel Köln)

22. Juni

 

Podiumsgespräche:

So 12. Juni, 21.00 Uhr

im Anschluss an Nirgends in Friede. Antigone. von Darja Stocker

Die Welt ist aus den Fugen

 

Fr 17. Juni, 21.30 Uhr

im Anschluss an Ramstein Airbase: Game of Drones von Jan-Christoph Gockel

Drohnenkriege

 

Di 21. Juni, 22.15 Uhr

im Anschluss an Glaubenskämpfer von Nuran David Calis

Unser Glaube

 

Fr 24. Juni, 18.30 Uhr

3 aus 175

Autorengespräch mit den drei prämierten Autoren

 

Außerdem im Programm: 5 neue Stücke aus dem DT Repertoire:

Ich wuchs auf einem Schrottplatz auf, wo ich lernte mich von Radkappen und Stoßstangen zu ernähren nach dem Roman von Antonia Baum

13., 14.Juni

 

Back to Black von Auftrag : Lorey

15., 16.Juni

 

Unterwerfung nach dem Roman von Michel Houellebecq

16.Juni

 

Berlin Alexanderplatz nach dem Roman von Alfred Döblin

19.Juni

 

der herzerlfresser von Ferdinand Schmalz

23., 24.Juni

 

2 UHR 14 von David Paquet

25. Juni

 

Der Vorverkauf für die Autorentheatertage beginnt am 10. Mai.

 

Mit Unterstützung der Stiftung Deutsche Klassenlotterie Berlin, der Heinz und Heide Dürr Stiftung, der Rudolf Augstein Stiftung, der Mara & Holger Cassens Stiftung, der DT-Freunde sowie Pro Helvetia, Schweizer Kulturstiftung.

 

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 16 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

„GESCHÖPFE“ von Ben J. Riepe im Tanzhaus NRW in Düsseldorf

Auf der dunklen Bühne stehen Bäume und Sträucher in Kübeln, die als erstes von einem Performer verrückt werden. An der rechten Bühnenseite finden sich aufgehäuft Körperteile von Schaufensterpuppen,…

Von: Dagmar Kurtz

Ein stilles Solo

Ein Wesen in silbern schimmerndem, folienartigem Gewand, der ganze Körper von Kopf bis Fuß verhüllt, bewegt sich aus dem Dunkel auf die Bühne. Es herrscht Stille und das Wesen erkundet langsam, fast…

Von: Dagmar Kurtz

"A First Date, Episode 1" in der Deutschen Oper am Rhein

Ein bisschen aufregend ist es schon: das erste Date. Vorfreude und Unsicherheit mischen sich mit unspezifischen Erwartungen. Wird es gut ablaufen? Folgen Erleichterung oder Enttäuschung?  

Von: Dagmar Kurtz

Liebesbande

Hinter tropischen Blumen befindet sich ein luxuriöses Anwesen mit Stahlträgern in offener Bauweise im Stil von Mies van der Rohes Barcelona Pavillon. Die Einrichtung ist im angesagten Midcentury…

Von: Dagmar Kurtz

Ein Hauch von Sehnsucht

Raimund Hoghes letztes Stück „Lettere amoroso“ handelte von Flucht und den sehnsuchtsvollen Briefen, die die Geflohenen schrieben. So weckt das Wort „Vietnam“ im Titel des neuen Stückes "Postcards…

Von: Dagmar Kurtz

Alle Kritiken anzeigen

folgen Sie uns auf

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

Hintergrundbild der Seite
Top ↑