Logo of theaterkompass.de
HomeBeiträge
„Avrupa“ zeigt türkische Migrantenschicksale in Moers„Avrupa“ zeigt türkische Migrantenschicksale in Moers„Avrupa“ zeigt türkische...

„Avrupa“ zeigt türkische Migrantenschicksale in Moers

„Avrupa“ von Hüseyin Cirpici ist am Samstag, 25., und Sonntag, 26. März, jeweils um 19.30 Uhr zu sehen. Das Stück wird gezeigt in der Tennishalle am Solimare, Filder Straße 140. Das dokumentarische The-aterprojekt ist ein Gastspiel am Schlosstheater Moers als Teil der „Türkischen Kultur-Wochen" des Vereins „Bunter Tisch". Die Veranstaltungsserie soll die lebendige Kultur der Türkei in Moers bekanntmachen. Das Gastspiel wird durch die Unterstützung der Sparkasse am Niederrhein ermöglicht.

 

Migration bedeutet in „Avrupa“ eine abenteuerliche und gefahrvolle Odyssee durch den Raum: von Klein-asien bis in die Herzkammern Europas. Erzählt wird von fünf Brüdern, die zu Beginn des letzten Jahrhun-derts auszogen, um im türkischen Taurusgebirge ein kleines Familiendorf zu gründen - sich in Sicherheit zu bringen. Dieses verlässt Aziz Arslan in den sechziger Jahren, um in Deutschland zu arbeiten - auch an-dere Familienmitglieder zieht es aus dem Dorf. Über viele Irrwege und Stationen führt ihr Weg in die Hauptstädte Europas. Ein Sprung, der das gesamte Dorf mit in eine neue Epoche reißt.

 

Es spielen Sigrid Burkholder, Nevzat Akpinar, Ercan Arslan, Stephan Komitsch und Stephan Szàsz. Regie führt Hüseyin Cirpici, der an der Hochschule für Musik und Darstellende Kunst in Stuttgart Schauspiel stu-dierte. Der gebürtige Krefelder arbeitete als Schauspieler und Feature-Autor.

 

Kartenreservierungen nimmt Eva Rendla von der Theaterverwaltung entgegen, Telefon 02841/201-731.

 

 

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 7 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

Ausbruch mit Jacke - Gelungener Saisonstart im Theater Pfütze in Nürnberg mit Christina Gegenbauers Dramatisierung „Ich bin Vincent und ich habe keine Angst“

Wenn es während der Vorstellung unwichtig wird, für welche Zielgruppe eine Theaterproduktion gemacht wurde, ist das immer ein gutes Zeichen. Mit „Ich bin Vincent und ich habe keine Angst“ nach dem…

Von: Stephan Knies

„GESCHÖPFE“ von Ben J. Riepe im Tanzhaus NRW in Düsseldorf

Auf der dunklen Bühne stehen Bäume und Sträucher in Kübeln, die als erstes von einem Performer verrückt werden. An der rechten Bühnenseite finden sich aufgehäuft Körperteile von Schaufensterpuppen,…

Von: Dagmar Kurtz

Ein stilles Solo

Ein Wesen in silbern schimmerndem, folienartigem Gewand, der ganze Körper von Kopf bis Fuß verhüllt, bewegt sich aus dem Dunkel auf die Bühne. Es herrscht Stille und das Wesen erkundet langsam, fast…

Von: Dagmar Kurtz

"A First Date, Episode 1" in der Deutschen Oper am Rhein

Ein bisschen aufregend ist es schon: das erste Date. Vorfreude und Unsicherheit mischen sich mit unspezifischen Erwartungen. Wird es gut ablaufen? Folgen Erleichterung oder Enttäuschung?  

Von: Dagmar Kurtz

Liebesbande

Hinter tropischen Blumen befindet sich ein luxuriöses Anwesen mit Stahlträgern in offener Bauweise im Stil von Mies van der Rohes Barcelona Pavillon. Die Einrichtung ist im angesagten Midcentury…

Von: Dagmar Kurtz

Alle Kritiken anzeigen

folgen Sie uns auf

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

Hintergrundbild der Seite
Top ↑