Logo of theaterkompass.de
HomeBeiträge
Ballettdoppelabend: "Josephs-Legende" und Urauffuehrung "Lascia che accada" - Mainfranken Theater WürzburgBallettdoppelabend: "Josephs-Legende" und Urauffuehrung "Lascia che accada" -...Ballettdoppelabend:...

Ballettdoppelabend: "Josephs-Legende" und Urauffuehrung "Lascia che accada" - Mainfranken Theater Würzburg

Premiere: 8. März 2014 | 19.30 Uhr | Großes Haus. -----

Roberto Scafati: LASCIA CHE ACCADA (LASS ES GESCHEHEN) (UA), Ballett mit Musik von Loscil (Scott Morgan), Philip Glass, Félix Lajkó und Ólafur Arnalds

und

Anna Vita: JOSEPHS-LEGENDE Ballett nach Harry Graf von Keßler und Hugo von Hofmannsthal, Musik von Richard Strauss

 

 

 

Ballettdirektorin Anna Vita hat sich dafür ihren geschätzten Kollegen Roberto Scafati aus dem Ulmer Theater eingeladen, der eigens für die Compagnie des Mainfranken Theaters das Ballett Lascia che accada kreierte, das in Würzburg zur Uraufführung kommen wird. Mit Lass es geschehen – so der Titel in deutscher Übersetzung – fordert Scafati das Publikum auf, sich zurückzulehnen und die Atmosphäre und Eindrücke auf sich wirken zu lassen. Mit viel Einfühlungsvermögen und einer ganz eigenen Ästhetik setzt sich der Choreograf mit existenziellen Fragen der Menschheit auseinander und zeigt in ungemein poetischen Bildern, wie jeder Mensch auf unterschiedliche Art und Weise mit Problemen im Leben zu kämpfen hat. Dabei kann auch das Loslassen selbst zur Herausforderung werden – im positiven wie im negativen Sinne. Als wichtiges Stilmittel setzt Scafati die Musik von Loscil (Scott Morgan), Philip Glass, Félix Lajkó und Ólafur Arnalds ein und erzeugt damit mystische bis romantische – in jedem Fall höchst emotionale Stimmungen.

 

Nachdem sich das diesjährige Spielzeitthema unter anderem mit „Götzen“ beschäftigt und sich Richard Strauss´ Geburtstag zum 150. Mal jährt, befasst sich Anna Vita im zweiten Teil des Abends mit einem biblischen Sujet dieses Komponisten: In der Josephs-Legende wird der unschuldige Hirtenknabe Joseph von seinen elf Brüdern aus Neid verstoßen und in einen Brunnen geworfen. Die göttliche Fügung will es, dass er aus der Zisterne befreit wird. Joseph wird als Sklave nach Ägypten in das Haus des Potiphars verkauft. Durch seine Klugheit und tiefe Gläubigkeit zieht er bald alle seinen Bann. Aber auch hier begegnet er Neid und Missgunst – und vor allem dem Ewig-Weiblichen in Gestalt von Potiphars Frau, die ihn zu verführen sucht. Mit Ehrlichkeit und großer Diplomatie gelingt es ihm schließlich seine Unschuld zu beweisen.

 

TEAM

Bühne: Sandra Dehler

Kostüme: Kristopher Kempf

Licht: Klaus Gärditz

Dramaturgie: Christoph Blitt

 

 

LASCIA CHE ACCADA (LASS ES GESCHEHEN)

Choreografie: Roberto Scafati

 

MIT

Zoya Ionkina, Cara Hopkins, Kirsten Renee Marsh, Camilla Matteucci, Ran Takahashi

(Kaori Morito), Ivan Alboresi, Davit Bassénz, Leonam Santos, Timothy Szczepkowski-Collins (Felipe Soares Cavalcante)

 

 

JOSEPHS-LEGENDE

Choreografie: Anna Vita

 

MIT

Joseph: Aleksey Zagorulko / Timothy Szczepkowski-Collins

Potiphar: Felipe Soares Cavalcante / Leonam Santos

Potiphars Frau: Ivana Kocevska / Cara Hopkins

Sklavinnen: Camilla Matteucci, Kaori Morito / Zoya Ionkina, Kirsten Renee Marsh

Sklaven: Davit Bassénz, Leonam Santos / Ivan Alboresi, Timothy Szczepkowski-Collins

Josephs Brüder: Komparserie des Mainfranken Theaters

 

BIOGRAFIEN

Roberto Scafati stammt aus Rom und studierte an der dortigen Scuola Italiana di Danza und bei Rosella Hightower in Cannes. Er tanzte am Teatro San Carlo in Neapel und am Teatro dell’Opera di Roma, bevor er im Jahre 1994 als Solotänzer zum Ensemble des Ulmer Balletts stieß. Seit 1995 arbeitete er auch vermehrt als Choreograf am Ulmer Theater, am Theaterhaus Stuttgart oder bei den Ettlinger Schlossfestspielen. Seine Arbeiten ernteten bei internationalen Wettbewerben und Festivals wie dem Internationalen Solo-Tanztheater-Wettbewerb in Stuttgart, dem Welttanztag in Basel oder dem Tanzfestival in Porto (Portugal) viel Lob und Anerkennung. 2004 wurde er zum Proben- und Trainingsleiter in Ulm berufen, seit 2009 ist er dort Ballettdirektor und präsentiert in dieser Funktion jährlich mehrere neue Kreationen. Nachdem er bereits bei der Ballettgala 2012 und bei der Balletgala „Europa tanzt“ 2013 am Mainfranken Theater mit seiner Ulmer Compagnie Kostproben seiner Arbeit präsentierte, ist Lascia che accada seine erste eigenständige Choreografie für das Würzburger Ballettensemble.

 

Anna Vita absolvierte ihre Ausbildung an der „John Cranko Schule“ in Stuttgart. Von 1983 an war sie am Staatstheater Saarbrücken, am Theater Dortmund, an der Oper Bonn, am Theater Basel und an der Deutsche Oper am Rhein Düsseldorf/Duisburg engagiert. Seit 2004 ist sie Ballettdirektorin und Choreografin am Mainfranken Theater Würzburg. Seitdem kreierte sie für die Ballettcompagnie unter anderen Produktionen wie Der Nussknacker, Romeo und Julia, Das Bildnis des Dorian Gray, Dracula, Othello, Der Besuch der alten Dame oder Cyrano de Bergerac. Gastaufträge führten sie an das Theater Augsburg, die Oper Halle oder die Deutsche Oper am Rhein. Anna Vita ist Trägerin des Theaterpreises Würzburg 2007 des Theater- und Orchesterfördervereins. Durch die jahrelange Arbeit mit Youri Vàmos und seinem Team sowie durch den engen Kontakt zu den Balletten John Crankos während ihrer Ausbildung festigte sich bei Anna Vita das Bestreben nach einer tänzerischen Umsetzung von Geschichten. Gleichzeitig stehen der Mensch und dessen Beziehungen zu seiner Umwelt im Zentrum ihres Interesses. Dabei hat sie ihren eigenen Stil entwickelt, der Elemente der Neoklassik, der Moderne und des Tanztheaters miteinander verbindet.

 

 

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 24 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

Forever young

Die Essenz zweier realer und eines fiktiven Lebens werden in dem Theaterstück "Dorian" von Darryl Pinckney und Robert Wilson miteinander verknüpft: die des Malers Francis Bacon, des Autors Oscar Wilde…

Von: Dagmar Kurtz

Ein Mythos erwacht zum Leben

Widersprüchlich und nicht ganz greifbar ist die historische Figur der Johanna von Orléans. Schier unglaublich, wie es einem einfachen Bauernmädchen im 15.Jahrhundert gelang, bis zum König…

Von: Dagmar Kurtz

"Krabat", Ballett nach einem Buch von Otfried Preußler von Demis Volpi in der Deutschen Oper am Rhein

Das 2013 in Stuttgart uraufgeführte Handlungsballett „Krabat“ nach dem beliebten Roman von Ottfried Preußler, in dem er eine sorbische Sage verarbeitet, hatte jetzt an der Deutschen Oper am Rhein…

Von: Dagmar Kurtz

Rocky Horror Picture Show trifft auf Homer

Heftiges Klopfen an der Tür. Es ist nicht der verstorbene Komtur, sondern ein junges Paar, das Einlass begehrt. In ihrer Inszenierung des „Don Giovanni“ für die Deutschen Oper am Rhein“ nutzt Karoline…

Von: Dagmar Kurtz

Der schöne Schein

Täuschungen über Täuschungen, Doppelmoral und Betrug. In der Operette „Die Fledermaus“ macht jeder jedem etwas vor, allein die schwungvolle Musik mit Wiener Walzerseligkeit täuscht darüber hinweg und…

Von: Dagmar Kurtz

Alle Kritiken anzeigen

folgen Sie uns auf

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

Hintergrundbild der Seite
Top ↑