Logo of theaterkompass.de
HomeBeiträge
Ballettpremiere "b.28" im Opernhaus Düsseldorf - zwei Uraufführungen Ballettpremiere "b.28" im Opernhaus Düsseldorf - zwei Uraufführungen Ballettpremiere "b.28"...

Ballettpremiere "b.28" im Opernhaus Düsseldorf - zwei Uraufführungen

Sonntag, 29. Mai 2016, um 18.30 Uhr. -----

zur letzten Düsseldorfer Ballettpremiere in dieser Spielzeit präsentiert Martin Schläpfer mit b.28 gleich zwei Uraufführungen: „Tenebre“ von Hubert Essakow und „Different Dialogues“ von Nils Christe. Außerdem zeigt das Ballett am Rhein mit „Esplanade“ erstmals ein Werk Paul Taylors.

 

 

 

Zu barocken Klängen von Johann Sebastian Bach schuf Paul Taylor 1975 sein Ballett „Esplanade“, das heute zu den Meisterwerken des Modern Dance zählt.

 

Als „eine Reise durch Nacht zum Licht“ beschreibt der in Südafrika geborene Hubert Essakow, der mit seinen Arbeiten derzeit in der Londoner Tanzszene für Furore sorgt, seine Neukreation „Tenebre“. Der Titel der Uraufführung bezieht sich auf die musikalische Basis seines Balletts, die gleichnamige Komposition für Streichorchester von Bryce Dessner, verschränkt mit dessen „Delphica“ für Viola solo und kombiniert mit Soundscapes des britischen Klangkünstlers Garreth Mitchell.

 

Nils Christe schließlich, der in Düsseldorf und Duisburg mit so unterschiedlichen Stücken wie „Fearful Symmetries“ und „Sorrowful Songs“ begeisterte, choreographiert in seiner Uraufführung „Different Dialogues“ zu Teilen aus Phillip Glass‘ Sinfonie Nr. 3 und dessen Konzert für Violine und Orchester.

 

Am Pult der Düsseldorfer Symphoniker steht der junge Kapellmeister Aziz Shokhakimov. Solisten in Johann Sebastian Bachs und Philip Glass‘ Violinkonzerten sind die Konzertmeister der Düsseldorfer Symphoniker Franziska Früh, Dragos Manza, Egor Grechishnikov und Emilian Piedicuta. Bryce Dessners „Delphica“ wird interpretiert von Solobratschist Ralf Buchkremer.

 

Karten und weitere Informationen sind erhältlich im Opernshop Düsseldorf (0211.89 25 211),

an der Theaterkasse Duisburg (0203.283 62 100)

und online unter www.operamrhein.de

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 8 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

Ein stilles Solo

Ein Wesen in silbern schimmerndem, folienartigem Gewand, der ganze Körper von Kopf bis Fuß verhüllt, bewegt sich aus dem Dunkel auf die Bühne. Es herrscht Stille und das Wesen erkundet langsam, fast…

Von: Dagmar Kurtz

"A First Date, Episode 1" in der Deutschen Oper am Rhein

Ein bisschen aufregend ist es schon: das erste Date. Vorfreude und Unsicherheit mischen sich mit unspezifischen Erwartungen. Wird es gut ablaufen? Folgen Erleichterung oder Enttäuschung?  

Von: Dagmar Kurtz

Liebesbande

Hinter tropischen Blumen befindet sich ein luxuriöses Anwesen mit Stahlträgern in offener Bauweise im Stil von Mies van der Rohes Barcelona Pavillon. Die Einrichtung ist im angesagten Midcentury…

Von: Dagmar Kurtz

Ein Hauch von Sehnsucht

Raimund Hoghes letztes Stück „Lettere amoroso“ handelte von Flucht und den sehnsuchtsvollen Briefen, die die Geflohenen schrieben. So weckt das Wort „Vietnam“ im Titel des neuen Stückes "Postcards…

Von: Dagmar Kurtz

Liebe in Zeiten des Krieges

In Großbritannien findet ein Bürgerkrieg statt: die Puritaner unter Oliver Cromwell kämpfen gegen die katholischen Royalisten. Das private Glück ist in Gefahr.  

Von: Dagmar Kurtz

Alle Kritiken anzeigen

Folgen Sie uns auf:

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

Hintergrundbild der Seite
Top ↑