Logo of theaterkompass.de
HomeBeiträge
Bayerische Staatsoper München: Begleitprogramm zum "Ring des Nibelungen"Bayerische Staatsoper München: Begleitprogramm zum "Ring des Nibelungen"Bayerische Staatsoper...

Bayerische Staatsoper München: Begleitprogramm zum "Ring des Nibelungen"

Ab Samstag, 4. Februar 2012, lässt die Projektion Weltenbrand die Fassade des Nationaltheaters in Flammen aufgehen. Die Bayerische Staatsoper greift hiermit die Ursprungsidee Richard Wagners auf, das Bayreuther Festspielhaus nach der Aufführung des Rings niederzubrennen.

Auch während der Premierenserien von Die Walküre, Siegfried, bei der Festspielpremiere der Götterdämmerung und den beiden Ring-Zyklen setzt die Projektion ein Zeichen und trägt den Ring des Nibelungen in die Stadt.

 

Die Projektion erscheint an jedem Abend der jeweiligen Premierenserie 20 Minuten nach Vorstellungsende. Sie entwickelt sich aus dem unteren Tympanon des Nationaltheaters, für das der Berliner Künstler Dennis Rudolph ein ringinspiriertes Motiv gezeichnet hat.

 

Termine

4.–12.2. / 11.-25.3. / 27.5.-3.6. / 30.6.-13.7.

 

Website "Ring-Motive"

Parallel zur Neuinszenierung von Wagners Tetralogie geht im virtuellen Raum ein interaktiver Ring des Nibelungen online: Die Medienkünstlerin Manuela Hartel und der Komponist Felix Leuschner haben das Medienkunstprojekt Ring-Motive gestaltet, das sich spielerisch und assoziativ Wagners Opus magnum nähert.

 

Ab dem 4. Februar werden jeweils parallel zu den Premierenterminen auf www.ring.staatsoper.de insgesamt vier audio-visuelle Ring-Teile aktiviert. Zum Abschluss des ersten kompletten Aufführungszyklus an der Bayerischen Staatsoper am 8. Juli werden die vier Einzelteile zu einem Ring zusammengeschmiedet. Die Besucher der Website sind eingeladen, durch Neukombinationen und Fragmentierung von Musik- und Bildmaterial ein eigenes Gesamtkunstwerk zu schaffen.

 

www.ring.staatsoper.de

Ring-Motive: www.ring.staatsoper.de

 

Ring-Ordner

Bis Mitte Juli wächst wöchentlich der Ring-Ordner um vier neue Seiten. Die von der Dramaturgie der Bayerischen Staatsoper zusammengestellten Materialien umfassen eine Vielzahl an Informationen und Erkenntnissen, die während der sechsmonatigen Probenarbeit am Ring des Nibelungen gewonnen werden. Wagner-Interessierte erhalten die aktuellen Seiten kostenlos im Hausgöttersaal des Nationaltheaters und in der Kassenhalle. Der Ring-Ordner zum Sammeln ist für 13,00 Euro im Opernshop oder hier erhältlich. Kontinuierliche Sammler der Materialien werden so in den nächsten Monaten spielerisch zu Wagner-Experten.

 

Ring-Seminare

Operninszenierungen sind heute oft komplex. Die Vorbereitung zu einem Opernbesuch ist nicht weniger anspruchsvoll als die Rezeption einer Aufführung. Die Bayerische Staatsoper trägt dem Wunsch, sich fundiert über Aufführungskonzepte zu informieren, nun Rechnung: Gemeinsam mit Jürgen Schläder, Professor für Musiktheater an der LMU München, bietet die Staatsoper Seminare zu Wagners Ring des Nibelungen an. Am 12. und 13. Februar steht Das Rheingold im Mittelpunkt des ersten Ring-Seminars. Dabei wird die Konzeption des Regisseurs Andreas Kriegenburg in den Kontext der Inszenierungsgeschichte von Wagners Opus magnum gestellt.

 

Alle Termine

Ring-Seminar: Das Rheingold

12./13. Februar 2012

Ring-Seminar: Die Walküre

18./19. März 2012

Ring-Seminar: Siegfried

27./28. Mai 2012

Ring-Seminar: Götterdämmerung

30. Juni/1. Juli 2012

Jürgen Schläder

 

 

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 13 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

„GESCHÖPFE“ von Ben J. Riepe im Tanzhaus NRW in Düsseldorf

Auf der dunklen Bühne stehen Bäume und Sträucher in Kübeln, die als erstes von einem Performer verrückt werden. An der rechten Bühnenseite finden sich aufgehäuft Körperteile von Schaufensterpuppen,…

Von: Dagmar Kurtz

Ein stilles Solo

Ein Wesen in silbern schimmerndem, folienartigem Gewand, der ganze Körper von Kopf bis Fuß verhüllt, bewegt sich aus dem Dunkel auf die Bühne. Es herrscht Stille und das Wesen erkundet langsam, fast…

Von: Dagmar Kurtz

"A First Date, Episode 1" in der Deutschen Oper am Rhein

Ein bisschen aufregend ist es schon: das erste Date. Vorfreude und Unsicherheit mischen sich mit unspezifischen Erwartungen. Wird es gut ablaufen? Folgen Erleichterung oder Enttäuschung?  

Von: Dagmar Kurtz

Liebesbande

Hinter tropischen Blumen befindet sich ein luxuriöses Anwesen mit Stahlträgern in offener Bauweise im Stil von Mies van der Rohes Barcelona Pavillon. Die Einrichtung ist im angesagten Midcentury…

Von: Dagmar Kurtz

Ein Hauch von Sehnsucht

Raimund Hoghes letztes Stück „Lettere amoroso“ handelte von Flucht und den sehnsuchtsvollen Briefen, die die Geflohenen schrieben. So weckt das Wort „Vietnam“ im Titel des neuen Stückes "Postcards…

Von: Dagmar Kurtz

Alle Kritiken anzeigen

folgen Sie uns auf

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

Hintergrundbild der Seite
Top ↑