Berliner Ensemble:DIE ANTIGONE DES SOPHOKLES VON BERTOLT BRECHT

PREMIERE 12.1.2019, 20:00 Uhr, KLEINES HAUS

Auch nach 2500 Jahren ist noch kein Ende in Sicht: Bis heute wurde die Antigone des Sophokles in unzähligen Übersetzungen, Inszenierungen und Bearbeitungen immer wieder neu interpretiert. Die Erzählung von zwei Brüdern, denen ungleiche Bestattung zuteilwird, und deren Schwester Antigone, die sich in der Folge mit dem Staat überwirft, faszinierte auch Bertolt Brecht, der mit seiner Bearbeitung eine Parabel über die Verantwortung des Individuums im Angesicht großen Unrechts schuf.
25505

Frage mit Brechts Text: Woran glauben wir so sehr, dass wir bestehende Gesetze brechen wollen und müssen? Welche Gesetze und Systeme kann man heute überhaupt noch verletzen? Wie hoch ist der Preis für Freiheit? Und woher eigentlich kommt unser langanhaltendes  Bedürfnis nach Heldinnen und Helden?

REGIE Veit Schubert
BÜHNE Wiebke Bachmann
KOSTÜME Isabel Waluga
DRAMATURGIE Tobias Kluge

MIT Aysima Ergun, Lorenz Grabow, Oscar Hoppe, Aniol Kirberg, Skye MacDonald, Maximilian Paier, Leon Maria Spiegelberg, Enno Trebs, Annina Walt

WEIETRE VORSTELLUNGEN AM 11. (ÖFFENTLICHE PROBE)/13./18./19./20.1 KLEINES HAUS

Eine Kooperation mit der Hochschule für Schauspielkunst „Ernst Busch“

Bild: Bertolt Brecht

Weitere Artikel