Logo of theaterkompass.de
HomeBeiträge
Bertolt Brecht - Herr Puntila und sein Knecht Matti - Schauspielhaus BochumBertolt Brecht - Herr Puntila und sein Knecht Matti - Schauspielhaus BochumBertolt Brecht - Herr...

Bertolt Brecht - Herr Puntila und sein Knecht Matti - Schauspielhaus Bochum

Premiere am 1. April 2010 um 19.30 Uhr in den Kammerspielen

 

Der Gutsbesitzer Puntila hat ein gespaltenes Verhältnis zur Wirklichkeit. Ist er besoffen, interessiert ihn nur: Schönheit, Liebe, Musik, Natur, Gemeinschaft, Fantasie.

Dann braust er in seinem Studebaker durch die helle finnische Sommernacht auf der Suche nach Abenteuern, Schnaps und schönen Frauen - und predigt von einer gerechten Welt ohne Ausbeutung. Wenn aber der Rausch nachlässt und die Nüchternheit einsetzt, sieht Puntila alles mit kaltem Blick; Poesie und Ideale zählen dann nicht mehr, sondern bloß der ökonomische Nutzen. Der Mensch wird zum Geschäftsmann. Diese Zerrissenheit lässt Puntila tiefen Weltschmerz empfinden. In betrunkenem Zustand sucht er Trost und Freundschaft bei seinem Chauffeur Matti. Doch Weltschmerz kann Matti sich nicht leisten. Er muss Geld verdienen, um zu überleben. Und er weiß, dass Puntilas vollmundige Versprechungen folgenlos bleiben. Mattis nüchterner Umgang mit der Realität irritiert Puntila, immer mehr verirrt dieser sich in der Widersprüchlichkeit seiner Existenz.

 

Brechts „Puntila“ ist ein komisches, ein abgründiges und poetisches Stück über die Frage nach dem Wesen des Menschen. Es erzählt von dem rauschhaften, hochfliegenden Traum einer menschlichen Welt und dem ernüchterten Erwachen.

 

Regisseurin Anne Lenk studierte Angewandte Theaterwissenschaft an der Justus-Liebig-Universität in Gießen, wo sie unter anderem mit René Pollesch arbeitete. 2007 beendete sie die Regie-Ausbildung an der Otto-Falckenberg-Schule mit ihrer Diplominszenierung „Das Käthchen von Heilbronn“. Während der Ausbildung inszenierte sie unter anderem „Zwei Brüder“ von Fausto Paravidino. Ihre Inszenierung von Arthur Schnitzlers „Liebelei“ gastierte 2007 am Hamburger Thalia Theater im Rahmen des Körber Studios Junge Regie und auf dem Young Actors Project am Salzburger Mozarteum. Am Theater Augsburg inszenierte sie in der Spielzeit 2007/08 „Push Up 1-3“ von Roland Schimmelpfennig und „somebodyELSE“ nach Arthur Schnitzler sowie in der Spielzeit 2008/2009 Bruckners „Krankheit der Jugend“ und Brechts „Trommeln in der Nacht“. Zudem führte sie am Theater Lübeck bei Martin Heckmanns „Finnisch“ Regie. 2008 erarbeitete sie am Konservatorium Wien ein Projekt zu Goethes Hexen-Einmaleins. Am Schauspielhaus Bochum inszenierte sie nach einer Inszenierung im Rahmen des Autorenfestivals „Ohne alles 2“ in der Spielzeit 08/09 „die unsicherheit der sachlage“ von Philipp Löhle.

 

Regie: Anne Lenk

Bühne: Marc Bausback

Kostüme: Eva Martin

Musikalische Einrichtung: Torsten Kindermann, Jan Sebastian Weichsel

Dramaturgie: Christopher Hanf

 

Mit

Puntila, Gutsbesitzer Benno Ifland

Eva Puntila, seine Tochter Maja Beckmann

Matti, sein Chauffeur Christoph Jöde

Der Richter Klaus Weiss

Der Attaché Cornelius Schwalm

Der Ober; Der Viehdoktor; Ein dicker Mann;

Ein Arbeiter; Der Probst; Der Advokat Leopold Hornung

Das Apothekerfräulein Anna Staab

Das Kuhmädchen Verena Schulze

Die Telefonistin Evamaria Salcher

Fina Magdalena Helmig

 

 

 

Weitere Vorstellungen am 4.04. (19.00 Uhr), 10.04. (19.30 Uhr),

26.04. (19.30 Uhr) und am 2.05. (18.00 Uhr)

 

Theaterkasse

Tel.: 0234/33 33-5555

Fax: 0234/33 33-5512

 

 

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 14 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

„GESCHÖPFE“ von Ben J. Riepe im Tanzhaus NRW in Düsseldorf

Auf der dunklen Bühne stehen Bäume und Sträucher in Kübeln, die als erstes von einem Performer verrückt werden. An der rechten Bühnenseite finden sich aufgehäuft Körperteile von Schaufensterpuppen,…

Von: Dagmar Kurtz

Ein stilles Solo

Ein Wesen in silbern schimmerndem, folienartigem Gewand, der ganze Körper von Kopf bis Fuß verhüllt, bewegt sich aus dem Dunkel auf die Bühne. Es herrscht Stille und das Wesen erkundet langsam, fast…

Von: Dagmar Kurtz

"A First Date, Episode 1" in der Deutschen Oper am Rhein

Ein bisschen aufregend ist es schon: das erste Date. Vorfreude und Unsicherheit mischen sich mit unspezifischen Erwartungen. Wird es gut ablaufen? Folgen Erleichterung oder Enttäuschung?  

Von: Dagmar Kurtz

Liebesbande

Hinter tropischen Blumen befindet sich ein luxuriöses Anwesen mit Stahlträgern in offener Bauweise im Stil von Mies van der Rohes Barcelona Pavillon. Die Einrichtung ist im angesagten Midcentury…

Von: Dagmar Kurtz

Ein Hauch von Sehnsucht

Raimund Hoghes letztes Stück „Lettere amoroso“ handelte von Flucht und den sehnsuchtsvollen Briefen, die die Geflohenen schrieben. So weckt das Wort „Vietnam“ im Titel des neuen Stückes "Postcards…

Von: Dagmar Kurtz

Alle Kritiken anzeigen

folgen Sie uns auf

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

Hintergrundbild der Seite
Top ↑