Logo of theaterkompass.de
HomeBeiträge
Blaumeier-Atelier: SUITE ELISABETH im Bremer TheaterBlaumeier-Atelier: SUITE ELISABETH im Bremer TheaterBlaumeier-Atelier: SUITE...

Blaumeier-Atelier: SUITE ELISABETH im Bremer Theater

Die 4-Sterne-Schmonzette mit dem Bremer Kaffeehaus-Orchester hat am 1. Juni um 20 Uhr im Schauspielhaus Premiere, in der Gastspiel-Serie des Blaumeier-Ateliers.

 

Das Theaterensemble des Blaumeier-Ateliers besteht seit 2003. Behinderte und nicht-behinderte SchauspielerInnen werden hier kontinuierlich fortgebildet.

Für den guten Ton sorgt das Bremer Kaffeehaus-Orchester, fünf Herren im Pagenkostüm, die sich als Hotelbedienste szenisch in das Spiel einbringen und mit ihrem einzigartigen Ensemble-Klang die Elisabethen musikalisch durch die Jahrhunderte begleiten.

 

Das Blaumeier-Atelier arbeitet als integratives Kunstprojekt in den Bereichen Theater, Musik, Malerei und Maske. Aus den wöchentlichen Angeboten entstehen fulminante Theaterproduktionen, einzigartige Ausstellungen, skurrile Maskenperformances sowie begeisternde Konzerte, die Blaumeier international bekannt gemacht haben.

 

Nach der erfolgreichen Zusammenarbeit im Vorjahr (mit CARMEN) wird auch die neue Produktion des Blaumeier-Ateliers im Schauspielhaus des Bremer Theaters zu sehen sein.

 

Zum Inhalt: Der schrullige Hotelier des Grand Hotels Chez Elise hat sich der Musik und Frauen mit Namen Elisabeth verschrieben. Allen voran der Heiligen Elisabeth, deren 800. Geburtstag er heute feiern möchte. Anlässlich dieses Ereignisses lädt er alle Elisabethen von Rang und Namen ein: Die bezaubernde Sissi, die mondäne Liz Taylor, die mächtige Elisabeth I. und die Heilige Elisabeth höchstpersönlich. Die Begegnung der Elisabethen ist brisant: Jede für sich ist schon ein legenden bildendes Energiebündel, alle zusammen sind sie hochexplosiv. Nur das allzeit musikalische und risikofreudige Personal unter der Federführung der patenten Lieschen Müller kann die Situation meistern…

 

Die 14 SchauspielerInnen des Blaumeier-Theaterensembles haben SUITE ELISABETH über Improvisationen zu den historischen Figuren, deren glanzvollen Seiten und persönlichen Eigenheiten erarbeitet. Nach dem großen Erfolg von CARMEN stehen mit den Elisabethen nun Frauenfiguren verschiedener Generationen und Epochen im Fokus der Arbeit.

 

Die weiteren Termine: Samstag, 2. Juni; Sonntag, 3. Juli; Donnerstag, 7. Juni bis Sonntag, 10. Juni; Freitag, 15. Juni bis Sonntag, 17. Juni. Beginn ist jeweils um 20 Uhr im Schauspielhaus.

 

 

 

 

 

 

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 9 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

„GESCHÖPFE“ von Ben J. Riepe im Tanzhaus NRW in Düsseldorf

Auf der dunklen Bühne stehen Bäume und Sträucher in Kübeln, die als erstes von einem Performer verrückt werden. An der rechten Bühnenseite finden sich aufgehäuft Körperteile von Schaufensterpuppen,…

Von: Dagmar Kurtz

Ein stilles Solo

Ein Wesen in silbern schimmerndem, folienartigem Gewand, der ganze Körper von Kopf bis Fuß verhüllt, bewegt sich aus dem Dunkel auf die Bühne. Es herrscht Stille und das Wesen erkundet langsam, fast…

Von: Dagmar Kurtz

"A First Date, Episode 1" in der Deutschen Oper am Rhein

Ein bisschen aufregend ist es schon: das erste Date. Vorfreude und Unsicherheit mischen sich mit unspezifischen Erwartungen. Wird es gut ablaufen? Folgen Erleichterung oder Enttäuschung?  

Von: Dagmar Kurtz

Liebesbande

Hinter tropischen Blumen befindet sich ein luxuriöses Anwesen mit Stahlträgern in offener Bauweise im Stil von Mies van der Rohes Barcelona Pavillon. Die Einrichtung ist im angesagten Midcentury…

Von: Dagmar Kurtz

Ein Hauch von Sehnsucht

Raimund Hoghes letztes Stück „Lettere amoroso“ handelte von Flucht und den sehnsuchtsvollen Briefen, die die Geflohenen schrieben. So weckt das Wort „Vietnam“ im Titel des neuen Stückes "Postcards…

Von: Dagmar Kurtz

Alle Kritiken anzeigen

Folgen Sie uns auf:

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

Hintergrundbild der Seite
Top ↑