Logo of theaterkompass.de
HomeBeiträge
BLICKFELDER 2013 IM SCHAUSPIELHAUS ZÜRICHBLICKFELDER 2013 IM SCHAUSPIELHAUS ZÜRICHBLICKFELDER 2013 IM...

BLICKFELDER 2013 IM SCHAUSPIELHAUS ZÜRICH

4. bis 21. April 2013. -----

Zum zweiten Mal ist das Schauspielhaus Zürich Veranstaltungsort und Mitveranstalter des Festivals BLICKFELDER – Künste für ein junges Publikum. Rund 20 Vorstellungen von in- und ausländischen Theatergruppen finden auf vier Bühnen im Pfauen und im Schiffbau statt.

Eröffnungsfest mit Präsentation von vier verschiedenen partizipativen Projekten

am 6. April von 15 bis 18 Uhr im Schiffbau-Foyer.

 

Am 6. April wird das Festival Blickfelder im Schiffbau mit der Buchpremiere von „Mein Haus, der Rest der Welt (und mehr)“ von Judith Nab innerhalb des Festes „wild&weise“ eröffnet.

 

Vier partizipative Projekte, die im Zusammenspiel zwischen Künstlerinnen und Künstlern verschiedener Genres, einzelnen Kindern und Schulklassen sowie Wissenschaftlern über einen längeren Zeitraum entstanden, werden während des Festivals Blickfelder vom 6. bis 21. April 2013 im Foyer des Schiffbaus präsentiert. Beim Fest „wild&weise“ am 6. April von 15 bis 18 Uhr werden die drei Installationen vorgestellt und ein Buch für die ganze Familie präsentiert. Es wird gelesen, musiziert und gefeiert – in Anwesenheit der Beteiligten.

 

• Wir in 2033

Kinder aus Zürich, Malawi und Venezuela erforschten ihre Zukunft und setzten ihre Visionen kreativ um. Im Schiffbau-Foyer werden ihre Ideen künstlerisch verdichtet gezeigt.

 

• Schreibwerkstatt der Generationen „wild&weise“

Eine Schulklasse hat zusammen mit einer Gruppe älterer Menschen Geschichten erfunden und erträumt, aufs Papier gebracht oder ins Handy getippt.

 

• Kleine Welt Grosse Karte

Karten sind Bilder unserer Welt. Sie zeigen politische Grenzen, Verkehrswege, Gebäude, Gewässer und Wälder. Primarschülerinnen aus verschiedenen Zürcher Gemeinden haben Karten ihrer Lebenswelten gestaltet. Welche Orte und Plätze sind für sie besonders spannend?

 

Besonderes Augenmerk möchten die Veranstalter auf die Buchpremiere von „Mein Haus, der

Rest der Welt (und mehr)“ legen.

 

Im Projekt „Der Rest der Welt (und mehr)“ von Judith Nab arbeiteten Kinder, Wissenschaftler und Künstler an dem, was ausserhalb des täglichen Blicks auf die Welt existiert oder existieren könnte. In mehreren Ateliers im Jungen Schauspielhaus Zürich beschäftigte sich eine Gruppe von 9- bis 12jährigen Kindern zusammen mit Wissenschaftlern (u.a. der Universität Zürich und der ETH) und der holländischen Künstlerin Judith Nab mit den unerreichbaren Tiefen und Geheimnissen des Ozeans.

Sie forschten, erfanden und gestalteten Material in Form von Videofilmen, Interviews, Zeichnungen, Tonaufnahmen u.a.

 

In anderen Städten richteten Kinder und Fachpersonen ihren Fokus auf das Weltall und das Erdinnere.

Aus dem erarbeiteten Material der drei Teams entstanden und entstehen verschiedene Resultate. Unter anderem ein Bilderbuch der besonderen Art, das sich an Erwachsene gemeinsam mit Kindern richtet. Es enthält Ideen, Zeichnungen und Interviews aller drei Ateliers. Es wurde speziell für das Festival Blickfelder produziert und erblickt hier das Licht der Öffentlichkeit.

 

Am Samstag, 6. April um 15 Uhr findet die Buchpremiere im Rahmen des Schiffbaueröffnungsfestes

für Blickfelder statt – in Anwesenheit der beteiligten Kinder, ihrer Familien, der Künstlerin Judith Nab sowie beteiligter WissenschaftlerInnen. (www.judithnab.nl) Anschliessend wird das Buch im Festivalzentrum in der Gessnerallee, im Pfauen, im Schiffbau sowie an anderen Veranstaltungsorten in Zürich käuflich zu erwerben sein.

 

Blickfelder 2013 – Künste für ein junges Publikum im Schauspielhaus

4. bis 21. April

 

www.junges.schauspielhaus.ch

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 16 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

„GESCHÖPFE“ von Ben J. Riepe im Tanzhaus NRW in Düsseldorf

Auf der dunklen Bühne stehen Bäume und Sträucher in Kübeln, die als erstes von einem Performer verrückt werden. An der rechten Bühnenseite finden sich aufgehäuft Körperteile von Schaufensterpuppen,…

Von: Dagmar Kurtz

Ein stilles Solo

Ein Wesen in silbern schimmerndem, folienartigem Gewand, der ganze Körper von Kopf bis Fuß verhüllt, bewegt sich aus dem Dunkel auf die Bühne. Es herrscht Stille und das Wesen erkundet langsam, fast…

Von: Dagmar Kurtz

"A First Date, Episode 1" in der Deutschen Oper am Rhein

Ein bisschen aufregend ist es schon: das erste Date. Vorfreude und Unsicherheit mischen sich mit unspezifischen Erwartungen. Wird es gut ablaufen? Folgen Erleichterung oder Enttäuschung?  

Von: Dagmar Kurtz

Liebesbande

Hinter tropischen Blumen befindet sich ein luxuriöses Anwesen mit Stahlträgern in offener Bauweise im Stil von Mies van der Rohes Barcelona Pavillon. Die Einrichtung ist im angesagten Midcentury…

Von: Dagmar Kurtz

Ein Hauch von Sehnsucht

Raimund Hoghes letztes Stück „Lettere amoroso“ handelte von Flucht und den sehnsuchtsvollen Briefen, die die Geflohenen schrieben. So weckt das Wort „Vietnam“ im Titel des neuen Stückes "Postcards…

Von: Dagmar Kurtz

Alle Kritiken anzeigen

folgen Sie uns auf

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

Hintergrundbild der Seite
Top ↑