"Bluthochzeit", Lyrische Tragödie von Federico Garcia Lorca, Theater Basel

Premiere am Sa 25.01.2014, 20.00 Uhr, Schauspielhaus. ----- «Dein Sohn war ein wenig Wasser, von dem ich Kinder, Land und Heilung erhoffte; der andere aber war ein dunkler Strom unter Zweigen, der mich das Rauschen seiner Binsen hören liess, seinen leisen, heimlichen Gesang …».
16069

Von der Kraft einer dunklen Liebe erzählt Federico -Garcia Lorcas lyrische Tragödie «Bluthochzeit». Der Autor verarbeitet darin eine wahre Geschichte, die sich 1928 in Südspanien ereignete: Am Tag der eigenen Hochzeit flieht die Braut gemeinsam mit ihrem ehemaligen Verlobten Leonardo, Mitglied einer bis aufs Blut verfeindeten Familie, aus den gefängnisähnlichen Verhältnissen des Dorfes.

In surreal-fantastischen Bildern zeichnet der Autor die Leidenschaft des jungen Paares auf der Flucht. Am Ende bleibt nur der Ausweg in den Tod: Leonardo stellt sich dem sie verfolgenden Bräutigam. Bei einer Messerstecherei verlieren beide Männer das Leben.

Calixto Bieito, Artist in residence am Theater Basel, stellt sich mit diesem Stoff erstmals in Basel auch als Schauspielregisseur vor.

Regie und Ausstattung: Calixto Bieito

Dramaturgie: Ute Vollmar

Mit: Ariane Andereggen, Karl-Heinz Brandt, Philippe Graff, Julian Hackenberg, Martin Hug, Zoe

Hutmacher, Katka Kurze, Grazia Pergoletti, Judith Strössenreuter, Vera von Gunten

Weitere Artikel