HomeBeiträge
Bonner Bühnenbild erhält Weltenbauer-Award Bonner Bühnenbild erhält Weltenbauer-Award Bonner Bühnenbild...

Bonner Bühnenbild erhält Weltenbauer-Award

Das Bühnenbild für die Bonner Inszenierung von Schillers KABALE UND LIEBE ist am 20. Juni 2017 in Berlin mit dem Weltenbauer-Award ausgezeichnet worden. Der Preis der Deutschen Theatertechnischen Gesellschaft ehrt originellste bühnentechnische Lösungen aus dem Theater-, Musical- und Show-Bereich aus den Jahren 2015 bis 2017. Jan Schulze, Werkstätten-Leiter des THEATER BONN, und Bühnenbildner Sebastian Hannak nahmen den Award in der Kategorie „Theater“ am Dienstag, 20. Juni 2017, bei der abendlichen Preisverleihung im Palais am Funkturm in Berlin entgegen.

Werkstätten-Leiter Jan Schulze freut sich über die erfolgreiche Zusammenarbeit: „Es war ein sehr aufregendes Projekt und umso größer ist jetzt die Freude, dass es ausgezeichnet wurde. Der Grund dafür, dass wir trotz des geringen Etats noch solche aufwendigen Bühnenbilder herstellen können, ist, dass alles praktisch self-made ist. Auch deshalb gilt der Dank dem gesamten Team.“

 

Im Mittelpunkt des reduzierten Bühnenbilds steht eine massive, senkrecht stehende Drehscheibe. Wie sein Entwurf und die Inszenierung von Martin Nimz ineinandergreifen, erklärt Bühnenbildner Sebastian Hannak: „Ständig ist die Welt in Bewegung und die Figuren sind der Veränderung machtlos ausgeliefert. Für sie ist diese Wand, dieses Rad eine Grenze zwischen vorne und hinten, zwischen drinnen und draußen, zwischen oben und unten.“ Auch Hannak ist glücklich über die Ehrung: „Ich freue mich sehr, dass unsere gemeinsame Arbeit an diesem Projekt gewürdigt wird.“

 

KABALE UND LIEBE feierte im Oktober 2015 in den Kammerspielen Bad Godesberg Premiere und war die zweite Zusammenarbeit von Bühnenbildner Sebastian Hannak, Regisseur Martin Nimz und dem THEATER BONN. In der aktuellen Spielzeit läuft mit Henrik Ibsens DIE FRAU VOM MEER bereits die vierte gemeinsame Produktion in Bad Godesberg.

 

Ein ausführliches Interview mit den beiden Preisträgern finden Sie auf theater-bonn.de

 

 

 

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 9 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

Der Überfall

Gerade ist man noch fröhlich herumgehopst, da, eine heftige Attacke, und schon streckt es einen nieder. Ein Virus oder ein Bakterium hat seinen Weg in den Körper gefunden. Nun werden alle Kräfte…

Seelenlandschaften

Stockfinstere Nacht, das Meer mit hohen, sich türmenden Wellen, der Wind tost, Paare am Strand. Die „Sinfonia da Requiem“ op. 20 von Benjamin Britten setzt ein. Sie ist die musikalische Grundlage von…

Wir müssen‘s wohl leiden

Wie die ursprünglichen revolutionären Ansprüche nach Freiheit, Gleichheit, Brüderlichkeit, die die Abschaffung der Sklaverei, die Gleichberechtigung der Frauen, die Entmachtung des Adels beinhaltet,…

Von: Dagmar Kurtz

Selbsterkundung

Zusammengekauert und regungslos verharren drei Frauen auf der Bühne. Drei Frauen mit runden Spiegeln, die das Gesicht verdecken, aber nichts widerspiegeln, nichts durchscheinen lassen. Sie erinnern an…

Von: Dagmar Kurtz

Geld regiert die Welt

Biblische Stoffe als Grundlage für eine Oper hatten es nicht nur um 1870 schwer, überhaupt aufgeführt zu werden, sondern scheinen auch heute das Publikum nicht allzu sehr zu reizen, wenn man die…

Von: Dagmar Kurtz

Alle Kritiken anzeigen

Folgen Sie uns auf:

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

 

Hintergrundbild der Seite
Top ↑