Logo of theaterkompass.de
HomeBeiträge
BORIS GODUNOW im Opernhaus HalleBORIS GODUNOW im Opernhaus HalleBORIS GODUNOW im...

BORIS GODUNOW im Opernhaus Halle

Premiere Freitag, den 20.Januar 2006 um 19.30 Uhr

BORIS GODUNOW, musikalisches Volksdrama in vier Akten mit einem Prolog (nach Puschkin und Karamsin)

von Modest Mussorgsky

Bearbeitet und instrumentiert von Nikolai Rimsky-Korsakow

 

Boris Godunow hat den legitimen russischen Thronfolger Dimitri ermorden lassen. Nachdem er an die Macht gelangt ist, quält ihn sein Gewissen. Die Regierungsgeschäfte entgleiten ihm, zumal die reichen Bojaren ihn stürzen wollen. Das Volk, das alle Hoffnungen auf Boris gesetzt hatte, fällt enttäuscht von ihm ab. Grigori läuft aus dem Kloster fort und behauptet, der Thronfolger Dimitri zu sein, der den Mordanschlag überlebte. Der polnische Adlige Mnischek rüsten ihm und seiner Tochter Marina ein Heer aus, mit dem beide gegen Boris ziehen. Als sie in Russland einfallen, rebelliert das Volk bereits und jubelt dem falschen Dimitri zu...

 

GMD Klaus Weise hat sich für Rimsky-Korsakows Bearbeitung der Oper entschieden, Regisseur und Bühnenbildner Fred Berndt ist am OPERNHAUS HALLE bereits mit diversen umjubelten Inszenierungen wie Händels „Semele“, „Agrippina“, „Hercules“ sowie Glanerts „Scherz, Satire, Ironie und tiefere Bedeutung“ hervorgetreten. Für den Titelhelden wurde mit Allan Evans ein Künstler gewonnen, der an mehreren Opernhäusern (Berlin, Düsseldorf, Kopenhagen, Stuttgart, München) durch seine Gestaltung großer Partien im Fach des Heldenbaritons und des Basses Rang und Namen erworben hat. Jens Petereit fällt die große Aufgabe zu, den Chor und Extrachor des Opernhauses für die Massenszenen vorzubereiten. Musikalisch wie theatralisch verspricht BORIS GODUNOW eine opulente und spannungsgeladene Produktion zu werden.

 

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 8 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

Ausbruch mit Jacke - Gelungener Saisonstart im Theater Pfütze in Nürnberg mit Christina Gegenbauers Dramatisierung „Ich bin Vincent und ich habe keine Angst“

Wenn es während der Vorstellung unwichtig wird, für welche Zielgruppe eine Theaterproduktion gemacht wurde, ist das immer ein gutes Zeichen. Mit „Ich bin Vincent und ich habe keine Angst“ nach dem…

Von: Stephan Knies

„GESCHÖPFE“ von Ben J. Riepe im Tanzhaus NRW in Düsseldorf

Auf der dunklen Bühne stehen Bäume und Sträucher in Kübeln, die als erstes von einem Performer verrückt werden. An der rechten Bühnenseite finden sich aufgehäuft Körperteile von Schaufensterpuppen,…

Von: Dagmar Kurtz

Ein stilles Solo

Ein Wesen in silbern schimmerndem, folienartigem Gewand, der ganze Körper von Kopf bis Fuß verhüllt, bewegt sich aus dem Dunkel auf die Bühne. Es herrscht Stille und das Wesen erkundet langsam, fast…

Von: Dagmar Kurtz

"A First Date, Episode 1" in der Deutschen Oper am Rhein

Ein bisschen aufregend ist es schon: das erste Date. Vorfreude und Unsicherheit mischen sich mit unspezifischen Erwartungen. Wird es gut ablaufen? Folgen Erleichterung oder Enttäuschung?  

Von: Dagmar Kurtz

Liebesbande

Hinter tropischen Blumen befindet sich ein luxuriöses Anwesen mit Stahlträgern in offener Bauweise im Stil von Mies van der Rohes Barcelona Pavillon. Die Einrichtung ist im angesagten Midcentury…

Von: Dagmar Kurtz

Alle Kritiken anzeigen

folgen Sie uns auf

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

Hintergrundbild der Seite
Top ↑