Logo of theaterkompass.de
HomeBeiträge
»BORIS GODUNOW«´von Modest Mussorgski (1839 – 1881) - Hessisches Staatsorchester Wiesbaden»BORIS GODUNOW«´von Modest Mussorgski (1839 – 1881) - Hessisches...»BORIS GODUNOW«´von...

»BORIS GODUNOW«´von Modest Mussorgski (1839 – 1881) - Hessisches Staatsorchester Wiesbaden

Premiere am 25. März 2016 um 19:30 Uhr im Großen Haus. -----

Modest Mussorgskis Oper verbindet die Spannung eines Shakespeareschen Königsdramas mit der realistischen Kraft einer russischen Volksoper. Am historischen Beispiel zeigt sich die Zeitlosigkeit von Machtkampf, politischem Mord und dessen Verschleierung.

Boris Godunow, der sich den Weg auf den Zarenthron zu bahnen vermochte, muss nun selbst um Macht und Leben fürchten. In Gestalt eines Thronprätendenten, der das Volk auf seine Seite zieht, holen ihn eigene Missetaten ein. Im 1872 nachkomponierten »Polen-Akt« greift auch eine Frau – unter dem Vorwand einer Liebesgeschichte – ins Geschehen ein. Musikalisch präsentiert sich ein radikal neues Opern-Klangbild, das russische Volkslieder, Kirchengesänge und Kinder-lieder ebenso wie individuell dramatische Charakterisierungskunst einbindet.

 

In Kooperation der Staatstheater Darmstadt und Wiesbaden stehen die vereinten Chöre der Theater als russisches Volk auf der Bühne. Die Titelpartie übernimmt Shavleg Armasi. Als Galabesetzung der Internationalen Maifestspiele wird Matti Salminen noch einmal diese große, tragische Opernfigur interpretieren. Mit der Partie der Marina stellt sich Monika Bohinec (Wiener Staatsoper) erstmals in Wiesbaden vor. Am Pult steht Generalmusikdirektor Zsolt Hamar.

 

In Kooperation mit dem Staatstheater Darmstadt

 

Musikalische Leitung Zsolt Hamar

Inszenierung Christian Sedelmayer

Bühne Christian Sedelmayer / Pascal Seibicke

Kostüme Caroline von Voss

Licht Klaus Krauspenhaar

Chor Albert Horne, Thomas Eitler-de Lint

Dramaturgie Berthold Schneider

 

Boris Godunow Shavleg Armasi / Matti Salminen (Internationale Maifestspiele 2016) Fjodor Ulrika Strömstedt Xenia Stella An Amme Helena Köhne Schuiski Alexander Fedin Schtschelkalow Benjamin Russell Pimen Young Doo Park Dimitrij Richard Furman Marina Monika Bohinec Rangoni Thomas de Vries Warlaam Wolf Matthias Friedrich Missail Minseok Kim Schenkwirtin Celeste Haworth Gottesnarr Benedikt Nawrath Nikititsch Kyung Il Ko Bojar Chruschtschow Andreas Wellano Tschernikowski Aldomir Mollov Lawitzki Vladimir Emelin Mitjuch Stanislav Kirov

 

Chor des Hessischen Staatstheaters Wiesbaden, Chor des Staatstheaters Darmstadt

 

die beiden nächsten Vorstellungstermine sind der 28. März & der 3. April jeweils um 17:00 Uhr

 

www.staatstheater-wiesbaden.de

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 10 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

„Vástádus eana/The answer is land“ von Elle Sofe Sara im Tanzhaus NRW in Düsseldorf

Hoch im Norden Europas lebt das indigene Volk der Samen. Mit ihrer Lebensart beschäftigt sich Elle Sofe Sara in ihrem Stück „Vástádus eana/The answer is land“ jenseits folkloristischer Attitude. So…

Von: Dagmar Kurtz

Nachdenklich, Lebhaft, Wütend, Wehmütig! Ballett am Rhein: „Vier Neue Temperamente“

DIE VIER TEMPERAMENTE George Balanchine PHLEGMATIC SUMMER Michèle Anne de Mey (Uraufführung) SANGUINIC: CON BRIO Demis Volpi (Uraufführung) CHOLERIC Hélène Blackburn (Uraufführung) FROM TIME TO…

Von: Dagmar Kurtz

Hinter der Bühne

Adriana ist der gefeierte Star der Schauspielbühne. Aber auch Ruhm und Anerkennung schützen nicht davor, hintergangen zu werden. Und wenn zwei Frauen denselben Mann lieben, sind Eifersucht, Intrige…

Von: Dagmar Kurtz

Wie absurd ist das denn?

Die Volksbühne in Berlin kommt mit einer Uraufführung namens „SMAK! SuperMacho AntiKristo“ heraus, einer „hyperhybriden Hommage an den französischen Symbolisten Alfred Jarry“ und allerlei Anderes.  

Von: Stephan Knies

Zwei Außenseiter - "I am a problem" in der Deutschen Oper am Rhein: "Carmen“ "von Roland Petit und "Baal" von Aszure Barton

Der Kontrast könnte stilistisch nicht größer sein zwischen den beiden Choreografien, die an der Deutschen Oper am Rhein in „I am problem“ zu sehen sind. Und doch haben sie etwas gemeinsam, sie zeigen…

Von: Dagmar Kurtz

Alle Kritiken anzeigen

folgen Sie uns auf

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

Hintergrundbild der Seite
Top ↑