Logo of theaterkompass.de
HomeBeiträge
Box und Bar im Deutschen Theater Berlin: drei brandneue StückeBox und Bar im Deutschen Theater Berlin: drei brandneue StückeBox und Bar im Deutschen...

Box und Bar im Deutschen Theater Berlin: drei brandneue Stücke

1."Weine nicht" Ein Skinhead-Stück nach dem Roman von André Pilz,Uraufführung am 15. September um 20.30 Uhr in der Box

 

2. "After the End" von Dennis Kelly, Deutschsprachige Erstaufführung am 28. September um 20.30 Uhr in der Box

 

3. Als Fassbinder mit seiner Mutter über Stammheim sprach

1. Deutsche Herbstnacht, am 21.September um 22.30 Uhr

 

Die Stücke:

 

"Weine nicht" Ein Skinhead-Stück nach dem Roman von André PilzEin Text, der keinen kalt lässt: André Pilz, 1972 geboren und Ex-Skinhead, hat 2005 einen Roman veröffentlicht, in dem ein Skinhead namens Rico Steinmann wütend und gewalttätig seiner Mission folgt. »Ein Skinhead bin ich, ein Krieger, ein Boxer. Keine Schwuchtel, kein Feigling. Ein Krieger.« Mit anderen Hooligans aus seinem »Kasachstan« genannten Stadtbezirk macht er die Fußballstadien unsicher, er prügelt sich mit Türken, Bullen und Nazis, terrorisiert Leute in der Straßenbahn oder in Häusern, in die er die Post austrägt und genießt den Schrecken, den er mit Glatze und Doc Martens auslöst. Die Lieder der Böhsen Onkelz kennt er ebenso in- und auswendig wie die Filme »Taxi Driver« und »Fight Club«, sein Hass ist alles, was er geben kann und gerne gibt. Erst die Liebe zu einer mexikanischen Studentin stellt seine Prinzipien auf die Probe… Robert Borgmann, Regieabsolvent der Hochschule »Ernst Busch«, bringt diesen aufwühlenden und provozierenden Roman erstmals auf eine Bühne.

Regie Robert Borgmann Bühne/Kostüme Jochen Schmitt mit Alwara Höfels; Franz Konstantin Beil, Marek Harloff, Alexander Rohde, Michael Schweighöfer und Pedro Stirner

 

"After the End" von Dennis Kelly

Glück im Unglück. Louise wacht neben Mark in einem Bunker auf. An das, was passiert ist, kann sie sich nicht erinnern. Mark schon: Als die Bombe explo­dierte und alles verstrahlte, feierten sie gerade im Pub, nur mit letzter Kraft konnte er sich und die bewusstlose Louise in den alten Atomschutzbunker bei seiner Wohnung retten. Was passiert wenn zwei miteinander eingesperrt sind?

Ein Psycho-Krimi vor dem Hintergrund von Terror und Apokalypse. Der Londoner Dramatiker Dennis Kelly, Jahrgang 1970, debütierte 2003 mit »Debris« (»Schutt«). Mit »After the End« wird erstmals ein Kelly-Stück in Berlin inszeniert.

Regie Christoph Mehler Bühne/Kostüme Nehle Balkhausen Dramaturgie Anne-Kathrin Schulz mit Julie Bräuning und Mirco Kreibich.

 

"Als Fassbinder mit seiner Mutter über Stammheim sprach"

1. Deutsche Herbstnacht

Seinen Namen bekam der »Deutsche Herbst« von elf deutschen Filmregisseuren, darunter Kluge, Reitz, Schlöndorff und Fassbinder. Unter dem frischen Eindruck der sieben Wochen zwischen Entführung und Ermordung Schleyers im Herbst 1977 drehten sie sehr persönliche Kurzfilme, die unter dem gemeinsamen Titel »Deutschland im Herbst« Kinogeschichte machten. Die »erste deutsche Herbstnacht« in »Box und Bar« rekonstruiert den spektakulärsten der Beiträge: Rainer Werner Fassbinders Gespräch mit seiner Mutter über Stammheim und die Folgen.

Einrichtung Philipp Preuss Mit Margit Bendokat, Christoph Mehler und Pedro Stirner

 

 

 

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 15 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

Ich will was bewegen! Das Stadttheater Fürth zeigt mit dem Dreifach-Monolog „Niemand wartet auf dich“ von Lot Vekemans, dass Theater relevant und nahbar ist.

Einer Schauspielerin mal in die Seele und über den Schminktisch schauen – wäre das nicht schön? Auch das ist ja eine Möglichkeit, die im Fachsprech „vierte Wand“ genannte Distanz zwischen Bühnenrampe…

Von: Stephan Knies

Gescheiterte Utopie - "La Clemenza di Tito" von Wolfgang Amadeus Mozart in der Deutschen Oper am Rhein

Lässt sich ein Staat nur mit Milde und Gnade regieren? Das klingt reichlich utopisch, und in der Inszenierung von "La Clemenza di Tito" in der Deutschen Oper am Rhein stellt Michael Schulz das auch in…

Von: Dagmar Kurtz

Gefühl in Tönen - Familienkonzert „Beethovens Donnerwetter“ im Konzerthaus Heidenheim

Nach einer Tour durch elf Schulen im Landkreis Heidenheim fand das Projekt „Beethovens Donnerwetter“ mit dem Familienkonzert im dortigen Konzerthaus seinen krönenden Abschluss. Die Produktion der…

Von: Silke von Fürich

Im Weihnachtswunderland - "Der Nussknacker" von Demis Volpi und weiteren Choreograph*innen in der deutschen Oper am Rhein

Heiliger Abend in einer großbürgerlichen Familie: Kinder spielen in einem Zimmer Gummitwist. Hinter der Tür zum Wohnzimmer tut sich was. Durch die Milchglasscheibe sieht man, wie ein Weihnachtsbaum…

Von: Dagmar Kurtz

Ausbruch mit Jacke - Gelungener Saisonstart im Theater Pfütze in Nürnberg mit Christina Gegenbauers Dramatisierung „Ich bin Vincent und ich habe keine Angst“

Wenn es während der Vorstellung unwichtig wird, für welche Zielgruppe eine Theaterproduktion gemacht wurde, ist das immer ein gutes Zeichen. Mit „Ich bin Vincent und ich habe keine Angst“ nach dem…

Von: Stephan Knies

Alle Kritiken anzeigen

folgen Sie uns auf

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

Hintergrundbild der Seite
Top ↑