Logo of theaterkompass.de
HomeBeiträge
"Breaking the Waves" nach dem Film von Lars von Trier - Schauspiel Stuttgart "Breaking the Waves" nach dem Film von Lars von Trier - Schauspiel Stuttgart "Breaking the Waves"...

"Breaking the Waves" nach dem Film von Lars von Trier - Schauspiel Stuttgart

Premiere: 09. Mai 2015, 19.30, Schauspielhaus. -----

Breaking the Waves erzählt die Geschichte einer Passion. Für ihre Liebe ist Bess bereit, alles zu opfern. In ihrer konservativen, streng religiösen Heimatstadt an der schottischen Küste gilt sie als labile Außenseiterin: stark im Glauben, aber schwach im Geist.

Sie spricht mit Gott. Ihre größte Kraft ist ihr Glaube. Als sie sich in den Engländer Jan verliebt, der auf der Bohrinsel vor der Küste arbeitet, erlebt sie zum ersten Mal das Glück der Liebe und das Erwachen ihrer Sexualität. Doch nach den Flitterwochen muss Jan wieder auf die Bohrinsel und Bess betet verzweifelt, dass er schnellstmöglich zurückkehrt. Das tut er viel früher als erwartet – allerdings nach einem Unfall schwerverletzt, gelähmt und ohne Aussicht auf Genesung. Bess’ Liebe ist wie ihr Glaube bedingungslos und ohne Grenzen. Um Jan zu retten, scheut sie weder den gesellschaftlichen Abstieg noch den eigenen Tod.

 

Regie: David Bösch

Bühne / Video: Falko Herold

Kostüme: Meentje Nielsen

Musik: Karsten Riedel

Dramaturgie: Anna Haas

 

Maja Beckmann (Bess), Wolfgang Michalek (Jan), Hanna Plaß (Dodo), Matti Krause (Dr. Richardson), Robert Kuchenbuch (Pfarrer), Gabriele Hintermaier (Mutter), Johann Jürgens (Freund von Jan)

 

Di., 19.05.2015

19:30 Uhr

Schauspielhaus

 

So., 31.05.2015

19:30 Uhr

Schauspielhaus

 

Fr., 05.06.2015

19:30 Uhr

Schauspielhaus

 

Mi., 10.06.2015

19:30 Uhr

Schauspielhaus

 

Im Anschluss Publikumsgespräch

 

 

 

 

 

 

 

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 7 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

„GESCHÖPFE“ von Ben J. Riepe im Tanzhaus NRW in Düsseldorf

Auf der dunklen Bühne stehen Bäume und Sträucher in Kübeln, die als erstes von einem Performer verrückt werden. An der rechten Bühnenseite finden sich aufgehäuft Körperteile von Schaufensterpuppen,…

Von: Dagmar Kurtz

Ein stilles Solo

Ein Wesen in silbern schimmerndem, folienartigem Gewand, der ganze Körper von Kopf bis Fuß verhüllt, bewegt sich aus dem Dunkel auf die Bühne. Es herrscht Stille und das Wesen erkundet langsam, fast…

Von: Dagmar Kurtz

"A First Date, Episode 1" in der Deutschen Oper am Rhein

Ein bisschen aufregend ist es schon: das erste Date. Vorfreude und Unsicherheit mischen sich mit unspezifischen Erwartungen. Wird es gut ablaufen? Folgen Erleichterung oder Enttäuschung?  

Von: Dagmar Kurtz

Liebesbande

Hinter tropischen Blumen befindet sich ein luxuriöses Anwesen mit Stahlträgern in offener Bauweise im Stil von Mies van der Rohes Barcelona Pavillon. Die Einrichtung ist im angesagten Midcentury…

Von: Dagmar Kurtz

Ein Hauch von Sehnsucht

Raimund Hoghes letztes Stück „Lettere amoroso“ handelte von Flucht und den sehnsuchtsvollen Briefen, die die Geflohenen schrieben. So weckt das Wort „Vietnam“ im Titel des neuen Stückes "Postcards…

Von: Dagmar Kurtz

Alle Kritiken anzeigen

folgen Sie uns auf

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

Hintergrundbild der Seite
Top ↑