Logo of theaterkompass.de
HomeBeiträge
Bremer Märchen-Darsteller haben gesammelt: 2155 Euro für FriedensschuleBremer Märchen-Darsteller haben gesammelt: 2155 Euro für FriedensschuleBremer...

Bremer Märchen-Darsteller haben gesammelt: 2155 Euro für Friedensschule

Das Ensemble des Weihnachtsmärchens DIE WUNDERSAME REISE DES KLEINEN KRÖTERICHS hat nach zwei Familien-Vorstellungen im Theater am Goetheplatz für einen guten Zweck gesammelt – und dabei ein tolles Ergebnis erzielt. 2155 Euro spendete das Publikum für die Friedensschule der israelischen Dorfkooperative Neve Shalom/Wahat al Salam (NSH/WAS), die von jüdischen und palästinensischen Bürgern gemeinsam aufgebaut wurde.

Die Friedensschule wurde 1979 gegründet, um die Ideen des Miteinander-Lebens über die Dorfgrenzen hinaus nach außen zu tragen. Die Schule arbeitet nach den Grundsätzen, die auch das Leben im Dorf bestimmen – die Verständigung von jüdischen und arabischen Mitmenschen wird durch die persönliche Begegnung gefördert. Das Projekt war bereits fünf Mal für den Friedensnobelpreis nominiert. Als unabhängige, nichtstaatliche Organisation ist die Friedensschule auf die finanzielle Unterstützung durch Stiftungen und die Freundeskreise von NSH/WAS im Ausland angewiesen.

 

Die Darsteller/innen des Märchens, die diese Sammelaktion eigenständig initiiert haben, sind noch bis zum 11. Januar auf der Bühne des Theaters am Goetheplatz zu sehen. Für die 12.30 Uhr-Vorstellungen am 8. und 11. Januar sind noch Karten erhältlich!

Auch die festen Ensembles des Bremer Theaters haben für karitative Zwecke gesammelt oder tun dies noch; die Ergebnisse werden nach Weihnachten verkündet.

 

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 7 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

„GESCHÖPFE“ von Ben J. Riepe im Tanzhaus NRW in Düsseldorf

Auf der dunklen Bühne stehen Bäume und Sträucher in Kübeln, die als erstes von einem Performer verrückt werden. An der rechten Bühnenseite finden sich aufgehäuft Körperteile von Schaufensterpuppen,…

Von: Dagmar Kurtz

Ein stilles Solo

Ein Wesen in silbern schimmerndem, folienartigem Gewand, der ganze Körper von Kopf bis Fuß verhüllt, bewegt sich aus dem Dunkel auf die Bühne. Es herrscht Stille und das Wesen erkundet langsam, fast…

Von: Dagmar Kurtz

"A First Date, Episode 1" in der Deutschen Oper am Rhein

Ein bisschen aufregend ist es schon: das erste Date. Vorfreude und Unsicherheit mischen sich mit unspezifischen Erwartungen. Wird es gut ablaufen? Folgen Erleichterung oder Enttäuschung?  

Von: Dagmar Kurtz

Liebesbande

Hinter tropischen Blumen befindet sich ein luxuriöses Anwesen mit Stahlträgern in offener Bauweise im Stil von Mies van der Rohes Barcelona Pavillon. Die Einrichtung ist im angesagten Midcentury…

Von: Dagmar Kurtz

Ein Hauch von Sehnsucht

Raimund Hoghes letztes Stück „Lettere amoroso“ handelte von Flucht und den sehnsuchtsvollen Briefen, die die Geflohenen schrieben. So weckt das Wort „Vietnam“ im Titel des neuen Stückes "Postcards…

Von: Dagmar Kurtz

Alle Kritiken anzeigen

folgen Sie uns auf

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

Hintergrundbild der Seite
Top ↑