Logo of theaterkompass.de
HomeBeiträge
Broadway-Musical und Abenteuerklassiker im Sommerspielplan des VolkstheatersBroadway-Musical und Abenteuerklassiker im Sommerspielplan des VolkstheatersBroadway-Musical und...

Broadway-Musical und Abenteuerklassiker im Sommerspielplan des Volkstheaters

23.Juni bis 21. Juli 2007.

„Anything goes“ von Cole Porter und „Die Schatzinsel“ nach Robert Louis Stevenson auf der Open-Air-Bühne im Rostocker Stadthafen.

 

Im Sommer 2007 wird das Volkstheater Rostock seine Spielstätte für das Open Air Theater wieder im Rostocker Haedgehafen errichten. Auf dem Spielplan stehen Cole Porters Musical „Anything goes“ und für die Kinder „Die Schatzinsel“ nach dem gleichnamigen Roman von Robert Louis Stevenson.

Im Zeitraum vom 23. Juni bis 21. Juli sind 51 Vorstellungen geplant. Nachdem die erhöhte Vorstellungsanzahl und das erweiterte Platzangebot im zurückliegenden Sommer positiv aufgenommen wurden und 6000 Besucher mehr in den Stadthafen kamen, hat das Volkstheater für 2007 sein Angebot nochmals erwei-tert. Pro Vorstellung werden 1000 Plätze angeboten.

 

„Alles ist möglich“ - auf der verrücktesten Kreuzfahrt der Musicalgeschichte. Mit Cole Porters Hoch-seeklamotte „Anything goes“ schlägt das Rostocker Musiktheater einmal mehr in die klassische Kerbe der Broadway-Musicals der 20er und 30er Jahre. Am sommerlichen Warnowufer wird eine unterhalt-same Gesellschaftssatire präsentiert, bei der man den Kopf mit gutem Gewissen auch mal ausschalten kann und sich nicht schämen sollte, dem Nonsens hinzugeben. So erlebt der Zuschauer zweieinhalbe kurzweilige Stunden an Bord des Luxusliners „MS America“, auf dem sich die skurrilsten Passagiere einschiffen und für ein turbulentes Verwechslungsdurcheinander sorgen, in dem nur der Obersteward den Durchblick behält … Das Happy End wird natürlich garantiert! Es erstrahlen die unvergesslichen Evergreens aus Cole Porters Feder mit der Norddeutschen Philharmonie und einer hochkarätigen Big Band in frischem Glanz. Der Titelhit „Anything goes“ wurde übrigens nicht nur von Fred Astaire ge-sungen und dadurch weltbekannt, sondern ist durch aktuelle Coverversionen von U2 bis Sinead O´Conner ein hartnäckiger Wurm im Ohr. Auf der Bühne sind die Sängerinnen und Sänger des Rosto-cker Musiktheaters, das „steppstarke“ Rostocker Ballett und der Opernchor des Volkstheaters zu erle-ben.

 

Mit dem Abenteuerklassiker „Die Schatzinsel“ nach der Romanvorlage von Robert Louis Stevenson werden die Schauspielerinnen und Schauspieler des Volkstheaters insbesondere das jüngere Publikum in den Stadthafen locken. Der Stoff, die Suche nach einem vergrabenen Piratenschatz auf einer einsamen Insel, ist ein beliebtes Thema von Legenden und wurde mehrfach verfilmt: Ein geheimnisvol-ler alter Mann schenkt dem Waisenjungen Jim Hawkins eine mysteriöse Schatzkarte. Gemeinsam mit seinen Freunden Dr. Livesey und Trelawney heuern sie auf dem Schiff des Kapitäns Smollet an. Das Abenteuer Richtung Schatzinsel kann beginnen. Volle Fahrt voraus! Doch da tauchen plötzlich an Bord der „Hispaniola“ merkwürdig zwielichtige Gestalten auf. Wer weiß noch von der Schatzkarte? Große Gefahren und Abenteuer warten auf Jim und seine Freunde bei der Suche nach dem Gold des legendä-ren Piratenkapitäns Flint. Ein stürmisches Theaterabenteuer für alle kleinen und großen Seeräuber (ab fünf Jahren) unter der Piratenflagge direkt am Warnowufer im Stadthafen.

„Anything goes“ (Alles ist möglich)

Premiere am 23. Juni 2007, 19.30 Uhr, Weitere Vorstellungen: 24., 26., 27.-29., 30. Juni, 01., 03., 04., 06.-08., 10.-15. Juli jeweils 19.30 Uhr sowie am 30.6., 01., 7.7., 8.7., 14. und 15. Juli um 15. Uhr

„Die Schatzinsel“

Premiere am 24. Juni 2007, Weitere Vorstellungen: 24., 26., 27. 28. 29. (30.06.), 01., 03., 04., 05., je-weils 10.00 Uhr, 05.07. ,18:00 Uhr, 06. (07.07.), 08., 10., 11., 12., 13., (14.07.), 15., 17., 18., 19., 20. Juli jeweils 10.00 Uhr, 21.07.,11:00 Uhr, 21.07.,16:00 Uhr (Bühne im Rostocker Stadthafen)

 

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 15 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

„GESCHÖPFE“ von Ben J. Riepe im Tanzhaus NRW in Düsseldorf

Auf der dunklen Bühne stehen Bäume und Sträucher in Kübeln, die als erstes von einem Performer verrückt werden. An der rechten Bühnenseite finden sich aufgehäuft Körperteile von Schaufensterpuppen,…

Von: Dagmar Kurtz

Ein stilles Solo

Ein Wesen in silbern schimmerndem, folienartigem Gewand, der ganze Körper von Kopf bis Fuß verhüllt, bewegt sich aus dem Dunkel auf die Bühne. Es herrscht Stille und das Wesen erkundet langsam, fast…

Von: Dagmar Kurtz

"A First Date, Episode 1" in der Deutschen Oper am Rhein

Ein bisschen aufregend ist es schon: das erste Date. Vorfreude und Unsicherheit mischen sich mit unspezifischen Erwartungen. Wird es gut ablaufen? Folgen Erleichterung oder Enttäuschung?  

Von: Dagmar Kurtz

Liebesbande

Hinter tropischen Blumen befindet sich ein luxuriöses Anwesen mit Stahlträgern in offener Bauweise im Stil von Mies van der Rohes Barcelona Pavillon. Die Einrichtung ist im angesagten Midcentury…

Von: Dagmar Kurtz

Ein Hauch von Sehnsucht

Raimund Hoghes letztes Stück „Lettere amoroso“ handelte von Flucht und den sehnsuchtsvollen Briefen, die die Geflohenen schrieben. So weckt das Wort „Vietnam“ im Titel des neuen Stückes "Postcards…

Von: Dagmar Kurtz

Alle Kritiken anzeigen

Folgen Sie uns auf:

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

Hintergrundbild der Seite
Top ↑