Logo of theaterkompass.de
HomeBeiträge
"Carmen" von Georges Bizet im Theater Hagen"Carmen" von Georges Bizet im Theater Hagen"Carmen" von Georges...

"Carmen" von Georges Bizet im Theater Hagen

Premiere am 8. Juni 2013 um 19.30 Uhr im Großen Haus. -----

Temperament und Leidenschaft, Liebe, Eifersucht und Mord – diese Zutaten für einen spannenden Opernstoff entdeckte Georges Bizet in der Carmen-Novelle von Prosper Mérimée.

Aus Liebe zu Carmen gibt Don José alles auf: Er desertiert von der Armee und er verspielt die Hoffnung auf eine Verbindung mit der gutherzigen Micaëla aus seinem Heimatdorf. Stattdessen lässt er sich ein auf ein Leben in der Illegalität eines Schmuggler-Rings. Doch Carmen will sich nicht dauerhaft an einen Mann binden – und als der Stierkämpfer Escamillo ins Spiel kommt, entbrennt Don José in gefährlicher Eifersucht.

 

Carmen ist zum Prototyp der femme fatale stilisiert worden. Doch bei dieser Betrachtung kommt die Vielschichtigkeit ihres Charakters zu kurz. Bedingungslose Leidenschaften treiben die Figuren dieser Oper an – es wäre aber ein Missverständnis, sie deshalb für eindimensional zu halten. Die Musik Bizets folgt ihnen so aufmerksam und differenziert bis in die feinen Schattierungen ihrer Gefühle, dass sie uns bis heute unmittelbar berühren.

 

Und dennoch: bei der Uraufführung fiel die Oper weitestgehend durch. Zu sehr war das damalige Publikum überfordert, eine Opernheldin zu erleben, die aus einfachsten Verhältnissen kam und deren Freiheitsdrang und ihr Streben nach Unabhängigkeit die Männer zur Verzweiflung brachten.

 

„Carmen“ gehört inzwischen zu den meistgespielten Opern des internationalen Repertoires und ist längst zum Mythos geworden.

 

Echo Klassik-Preisträger Anthony Pilavachi inszeniert „Carmen“ am theaterhagen. Der international gefragte Regisseur ist damit zum ersten Mal zu Gast an der Volme.

 

Zu den Inszenierungen, für die Pilavachi in den letzten Jahren besondere Aufmerksamkeit gewann, zählen „Der fliegende Holländer“ in Frankfurt (1999), die Welturaufführung von Verdis rekonstruierter Fassung „Gustavo III“ 2003/04 in Göteborg und Darmstadt, „Zar und Zimmermann“ in Bremen (2006) und der komplette Wagner’sche „Ring“ in Lübeck, für dessen Aufzeichnung auf DVD Anthony Pilavachi 2012 mit dem renommierten Echo Klassik Preis ausgezeichnet wurde.

 

Über 70 Opern hat Anthony Pilavachi bereits auf internationalem Parkett inszeniert, „Carmen“ war jedoch noch nicht dabei. „Deshalb habe mich natürlich unglaublich gefreut, als das Theater Hagen bei mir anfragte“, sagt Pilavachi. Ihn interessiert nicht das oft bemühte Bild der Carmen als femme fatale: „Sie ist eine Person mit einem vielschichtige Charakter, kein wandelndes Klischee“. In der feinfühligen Musik Bizets findet Pilavachi den Schlüssel für seine Inszenierung: „Ich beherrsche mein Handwerk als Opernregisseur. Und das besteht darin, zu erkennen, was der Komponist will, seinem Rhythmus zu folgen. Es steht ja alles in den Noten.“

 

Text von Henri Meilhac und Ludovic Halévy

Nach der gleichnamigen Novelle von Prosper Mérimée

In französischer Sprache mit deutschen Übertiteln

 

Musikalische Leitung: Florian Ludwig

Inszenierung: Anthony Pilavachi

Bühnenbild: Peer Palmowski

Kostüme: Bernd Hülfenhaus

Dramaturgie: Dorothee Hannappel

Licht: Ulrich Schneider

Chor: Wolfgang Müller-Salow

Regieassistenz: Imme Winckelmann

Inspizienz: Svenja Wessing

 

Don José, Sergeant: Charles Reid

Escamillo, Stierfechter: Frank Dolphin Wong

Remendado, Schmuggler: Jeffery Krueger

Dancaïro, Schmuggler: Richard van Gemert

Zuniga, Leutnant: Orlando Mason

Moralès, Sergeant: Raymond Ayers

Carmen, ein Zigeunermädchen: Kristine Larissa Funkhauser

Micaëla, ein Bauernmädchen: Jaclyn Bermudez

Frasquita, Zigeunermädchen: Maria Klier

Mercédès, Zigeunermädchen: Marilyn Bennett

 

Weitere Vorstellungen am 11.6., 14.6., 28.6., 3.7. und 10.7.2013 – jeweils um 19.30 Uhr.

Wiederaufnahme in der Spielzeit 2013/14.

Karten unter 02331 207-3218 oder www.theater.hagen.de, an allen Hagener Bürgerämtern,

Tel: 02331 207- 5777 sowie bei den EVENTIM-Vorverkaufsstellen.

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 17 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

Ein stilles Solo

Ein Wesen in silbern schimmerndem, folienartigem Gewand, der ganze Körper von Kopf bis Fuß verhüllt, bewegt sich aus dem Dunkel auf die Bühne. Es herrscht Stille und das Wesen erkundet langsam, fast…

Von: Dagmar Kurtz

"A First Date, Episode 1" in der Deutschen Oper am Rhein

Ein bisschen aufregend ist es schon: das erste Date. Vorfreude und Unsicherheit mischen sich mit unspezifischen Erwartungen. Wird es gut ablaufen? Folgen Erleichterung oder Enttäuschung?  

Von: Dagmar Kurtz

Liebesbande

Hinter tropischen Blumen befindet sich ein luxuriöses Anwesen mit Stahlträgern in offener Bauweise im Stil von Mies van der Rohes Barcelona Pavillon. Die Einrichtung ist im angesagten Midcentury…

Von: Dagmar Kurtz

Ein Hauch von Sehnsucht

Raimund Hoghes letztes Stück „Lettere amoroso“ handelte von Flucht und den sehnsuchtsvollen Briefen, die die Geflohenen schrieben. So weckt das Wort „Vietnam“ im Titel des neuen Stückes "Postcards…

Von: Dagmar Kurtz

Liebe in Zeiten des Krieges

In Großbritannien findet ein Bürgerkrieg statt: die Puritaner unter Oliver Cromwell kämpfen gegen die katholischen Royalisten. Das private Glück ist in Gefahr.  

Von: Dagmar Kurtz

Alle Kritiken anzeigen

Folgen Sie uns auf:

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

Hintergrundbild der Seite
Top ↑