Logo of theaterkompass.de
HomeBeiträge
CARMEN VON GEORGES BIZET im Vorarlberger Landestheater Bregenz CARMEN VON GEORGES BIZET im Vorarlberger Landestheater Bregenz CARMEN VON GEORGES BIZET...

CARMEN VON GEORGES BIZET im Vorarlberger Landestheater Bregenz

Premiere: 27.1. 2015, 19.30 Uhr, Grosses Haus. -----

CARMEN ist mehr als nur ein Opernstoff. Die Figur der Carmen steht als Synonym für Liebe, Freiheit und Unabhängigkeit. Anhand der Geschichte dieser hoch emanzipierten Frau, deren Wille zu Freiheit und Selbstbestimmung alles in Kauf nimmt - selbst den Tod -, beleuchten Alexander Kubelka und sein

Team das Phänomen der Grenze.

In allen Gesellschaften … hebt das Problem des Todes die wichtigsten kulturellen Werte hervor, nach denen die Menschen ihr Leben leben und ihre Erfahrungen bewerten. Das Leben wird transparent vor dem Hintergrund des Todes, und entscheidende soziale und kulturelle Fragen werden sichtbar. RICHARD HUNTINGTON/PETER METCALF

 

Da ist Don Josè, der aus der Heimat fort musste und pflichtbewusst seinen Armeedienst absolviert. An der Grenze ist seine Einheit stationiert. Hier verkehren die unterschiedlichsten Grenzgänger: Menschen die zur Arbeit wollen, andere, die ihren Unterhalt mit der Grenze verdienen – legal und illegal. Und dort finden sich auch all jene, die einfach in ein anderes Land wollen, weil sie Schutz und eine bessere Zukunft suchen.

 

An dieser Grenze lebt auch Carmen, eine Grenzgängerin auch in einem ganz anderen Sinn. In einer durch reglementierten Welt lebt sie absolute Freiheit. Sie sorgt selber für ihren Lebensunterhalt, liebt

ohne jede Konvention, ganz nach ihrem Gefühl lässt sie ihren Leidenschaften freien Lauf und setzt

immer alles aufs Spiel; in der Liebe wie im Leben. Eine unabhängige Frau, die sich nicht scheut, die

kulturellen Schranken der Gesellschaft zu durchbrechen. Was geschieht, wenn diese beiden unterschiedlichen Welten mit ihren jeweiligen Lebens- und Liebeskonzeptionen aufeinanderprallen, davon erzählt Bizets Oper.

 

Alexander Kubelka, der bereits die erfolgreichen Opernproduktionen DER LIEBESTRANK von Donizetti (2012), Verdis LA TRAVIATA (2013) und RIGOLETTO (2014) inszenierte, zeichnet für Regie und Bühne von CARMEN verantwortlich. Dirigiert wird CARMEN von Alexander Drčar, der nach Verdis RIGOLETTO (2014) nun zum zweiten Malm die musikalische Leitung am Vorarlberger Landestheater übernimmt. Für die Titelpartie konnte die renommierte Mezzosopranistin Nadine Weissmann gewonnen werden, die seit 2013 in Frank Castorfs Inszenierung des RING DES NIBELUNGEN bei den Bayreuther Richard Wagner Festspielen als Erda und Schwertleite zu erleben ist und die 2015 u.a. ihr Debüt an der Bayerischen Staatsoper im RING und an der Oper Marseille in FALSTAFF geben wird.

 

Libretto von Henri Meilhac und Ludovic Halévy nach der Novelle von Prosper Mérimée

In der Rezitativfassung von Ernest Guiraud

Eine Kooperation des Vorarlberger Landestheaters mit dem Symphonieorchester Vorarlberg

 

Musikalische Leitung Alexander Drčar

Regie und Bühne Alexander Kubelka

Kostüme Aleksandra Kica

Dramaturgie Dirk Olaf Hanke

Lichtgestaltung Arndt Rössler

Ton Andreas Niedzwetzki

Choreinstudierung und Leitung BF-Chor Benjamin Lack

Choreinstudierung und Leitung Kinderchor Wolfgang Schwendinger

Korrepetition Johannes Merkle

Ausstattungsassistenz Anne Schaper-Jesussek

Assistenz Kostüme Johanna Steiner

Regieassistenz, Inspizienz Nina Stix

Übertitel Barbara Camenzind

Produktionsleitung Susanne Vonach

 

Carmen Nadine Weissmann

Don José Adriano Graziani

Escamillo Charles Rice

Micaëla Mara Mastalir

Mercédès Stepanka Pucalkova

Moralés Till von Orlowsky

Remendado Klaus Dieter Paar

Frasquita Susanne Grosssteiner

Zuniga Johannes Schwendinger

Dancaïre Georg Klimbacher

Schmuggler, Soldaten, Zigarettenarbeiterinnen u.a. Bregenzer Festspielchor

Gassenjungen Chor der Musikmittelschule Bregenz-Stadt

Orchester Symphonieorchester Vorarlberg

 

WEITERE VORSTELLUNGEN: 29/01, 31/01, 02/02, 04/02, 06/02, 08/02 (16.00 Uhr), 15/02, 22/02,

01/03 (16.00 Uhr), 03/03 | 19.30 Uhr (sofern nicht anders angegeben)

 

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 16 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

Ich will was bewegen! Das Stadttheater Fürth zeigt mit dem Dreifach-Monolog „Niemand wartet auf dich“ von Lot Vekemans, dass Theater relevant und nahbar ist.

Einer Schauspielerin mal in die Seele und über den Schminktisch schauen – wäre das nicht schön? Auch das ist ja eine Möglichkeit, die im Fachsprech „vierte Wand“ genannte Distanz zwischen Bühnenrampe…

Von: Stephan Knies

Gescheiterte Utopie - "La Clemenza di Tito" von Wolfgang Amadeus Mozart in der Deutschen Oper am Rhein

Lässt sich ein Staat nur mit Milde und Gnade regieren? Das klingt reichlich utopisch, und in der Inszenierung von "La Clemenza di Tito" in der Deutschen Oper am Rhein stellt Michael Schulz das auch in…

Von: Dagmar Kurtz

Gefühl in Tönen - Familienkonzert „Beethovens Donnerwetter“ im Konzerthaus Heidenheim

Nach einer Tour durch elf Schulen im Landkreis Heidenheim fand das Projekt „Beethovens Donnerwetter“ mit dem Familienkonzert im dortigen Konzerthaus seinen krönenden Abschluss. Die Produktion der…

Von: Silke von Fürich

Im Weihnachtswunderland - "Der Nussknacker" von Demis Volpi und weiteren Choreograph*innen in der deutschen Oper am Rhein

Heiliger Abend in einer großbürgerlichen Familie: Kinder spielen in einem Zimmer Gummitwist. Hinter der Tür zum Wohnzimmer tut sich was. Durch die Milchglasscheibe sieht man, wie ein Weihnachtsbaum…

Von: Dagmar Kurtz

Ausbruch mit Jacke - Gelungener Saisonstart im Theater Pfütze in Nürnberg mit Christina Gegenbauers Dramatisierung „Ich bin Vincent und ich habe keine Angst“

Wenn es während der Vorstellung unwichtig wird, für welche Zielgruppe eine Theaterproduktion gemacht wurde, ist das immer ein gutes Zeichen. Mit „Ich bin Vincent und ich habe keine Angst“ nach dem…

Von: Stephan Knies

Alle Kritiken anzeigen

folgen Sie uns auf

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

Hintergrundbild der Seite
Top ↑